"Mr. Impossible"

Autorin: Loretta Chase

Amerikanische Originalausgabe von: März 2005

Verlag: Berkley

Bewertung: 5.0

Rupert Carsington, vierter Sohn des Earl of Hargate und Bruder von Alistair aus "Miss Wonderful", wird von seinem Vater nach Ägypten geschickt - um Auslandserfahrungen im Konsulat zu erwerben und eine archäologische Ausgrabung zu überwachen. Doch von Beginn an gibt es Ärger zwischen ihm und den türkischen Soldaten und mehr als nur einmal muss der Konsul tief in die Portokasse greifen, um Rupert aus dem Gefängnis freizukaufen. Die letzte dieser Aktionen scheint das Budget des Konsuls zu sprengen und er grübelt, wie er das Problem löst, als Mrs Daphne Pembroke - Schwester des berühmten Gelehrten und Sprachforschers Miles Archdale - aufgelöst in seinem Büro erscheint, ihm mitteilt, dass ihr Bruder entführt wurde und um Hilfe ersucht. Der Konsul ergreift die Chance - Mrs Pembroke kauft Rupert frei und dafür kann der ihr helfen, ihren Bruder zu suchen.

Daphne ist in einer verzweifelten Situation: die hochintelligente junge Frau kann nach dem Tod ihres Mannes endlich ihrer größten Leidenschaft nachgehen - der Entzifferung und Übersetzung ägyptischer Hieroglyphen. Aber da im 19. Jahrhundert Intellekt bei Frauen nicht gerade übermäßig geschätzt wird , lässt Daphne die Öffentlichkeit im Glauben, Miles sei der große Gelehrte und sie nur seine Assistentin. Die Scharade funktioniert gut. Zu gut, denn auf einmal wird Miles von den Männern des französischen Archäologen Duval entführt und soll diesem dabei helfen, ein bisher verschollenes Königsgrab zu entdecken.

Daphne ist unter Zeitdruck (denn sie glaubt kaum, dass ihr Bruder die Scharade lange aufrecht erhalten kann) und so muss sie wohl oder übel die Hilfe des - in ihren Augen - arroganten und oberflächlichen englischen Aristokraten annehmen. Doch schnell merkt sie, dass in Rupert mehr steckt, als es auf den ersten Blick scheint.

Ich bin kein regelmässiger Historical-Leser, aber bei Loretta Chase muss auch ich eine Ausnahme machen: "Mr. Impossible" ist ein wahres Lesevergnügen von der ersten bis zur letzten Seite. Die Dialoge zwischen der hochintelligenten Daphne und dem Draufgänger Rupert machen einfach Spaß. Beide Charaktere springen geradezu von den Seiten, so lebendig wirken sie. Die Story ist rasant und abenteuerlich und man merkt dem Buch an, dass Mrs. Chase sich viel Mühe mit der Recherche gegeben hat.
 
Außerdem enthält es eine der besten Liebeserklärungen, die ich in den letzten Jahren gelesen habe. Ein absolut empfehlenswertes Buch!

Review geschrieben von Alex, 26.02.07

Weitere Loretta Chase Bücher:

|| Zurück zu Historischen Liebesromanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen || Zurück zur Hauptseite ||