"Wie der Himmel auf Erden"

Autorin: Petra Last

Verlag: Bertelsmann Buchclub

Genre: Historical

Bewertung: 5.0

Viktoria Adderly ist mehr als geschockt als sie im Pensionat von Ihrem geliebten Vater einen äußerst kurz gefassten Brief erhält, der nichts weiter als die Mitteilung enthält, dass sie im nächsten Monat heiraten werde. Sie kennt weder ihren zukünftigen Gatten noch kann sie sich das Verhalten ihres Vaters erklären. Obwohl derart arrangierte Ehen seinerzeit üblich waren, hatte sie dennoch gehofft, aus Liebe heiraten zu können.

Justin Cavanaugh, Earl of Richfield, steht seit ca. einem Jahrzehnt unter dem Verdacht, seine damalige Verlobte, die Tochter eines Herzogs, bestialisch ermordet zu haben. Er ist daher mehr als erfreut, als ihm William Adderly, Lord Compton, die Hand seiner Tochter anbietet. Seit einer kurzen Begegnung mit ihr, kann er die junge Frau nicht mehr Vergessen.

Viktoria fügt sich in ihr Schicksal und heiratet den mysteriösen Earl. Er nimmt sie mit nach Green Meadows, seinem Landsitz. Viktoria fasst im Laufe der Zeit zu Justin Vertrauen. Sie macht aus seinem vernachlässigten Haus wieder ein sehenswertes Anwesen, während Justin sich seiner Pferdezucht und seinen sonstigen Geschäften widmet. Mit der Zeit erwächst aus dem Vertrauen eine tiefe Liebe. Dennoch weiß Viktoria, dass Justin ihr immer noch einiges verheimlicht. Auch Justin ist mehr als angetan von seiner jungen Frau und obwohl er anfänglich durch sie mehr an eine erneute Anerkennung in der Gesellschaft denn auf Liebe gehofft hatte, verliebt er sich in sie. Er weiß, dass er ohne sie nicht mehr leben will.

Dann geschehen neue Morde an jungen Frauen und Bettler werden im Londoner Eastend ermordet aufgefunden. Der Verdacht fällt auf Justin. Als er verhaftet wird, gilt seine größte Sorge seiner geliebten Frau. Er will sie aus dem ganzen Prozess heraushalten. Doch er hat nicht mit Viktorias Mut und Entschlossenheit gerechnet. Wie eine Löwin kämpft sie um ihre Liebe. Doch das Urteil wird gesprochen ....

Es ist wieder ein mehr als gelungenes Buch von Petra Last. Vom Zeitraum her ist es noch vor ihrem Erstlingswerk Gemma anzusiedeln, denn der junge Kapitän Bryce Campbell kommt bereits in einer kleinen Nebenrolle vor. Der geschichtliche Hintergrund ist gut erzählt. Der Serienmörder ist fiktiv, kommt aber sehr glaubhaft rüber. Ich habe eineinhalb Tage für das Buch benötigt und konnte nicht aufhören zu lesen. Ich freue mich auf das nächste Buch von Petra Last. Diese Autorin bürgt mit jedem ihrer Bücher bisher für Hochspannung um liebevolle und leidenschaftliche Hauptakteure.

Ein interessanter Hinweis. Petra Lasts Bücher enden im letzten Satz immer mit dem Titel des Buches.

Kritik geschrieben von Cornelia P. am 06.06.2006


Weitere Bücher der Autorin:

|| Zurück zu Historischen Romanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zur Hauptseite ||