"Wikinger meiner Träume"

Originaltitel: "Come Back to Me" 2001, Bantam Books

Autorin: Josie Litton

Verlag: Blanvalet 11/2003

Genre: Historical

Bewertung: 4.5


3. Teil der Wikinger-Trilogie:


Um den brüchigen Frieden zu wahren, willigt Dragon Hakonson - der mächtige Wikingerführer und Bruder von Wolf Hakonson - zögernd ein, mit einer angelsächsischen Lady den Bund fürs Leben zu schließen. Die letzten Tage seiner Freiheit will er jedoch noch etwas verlängern und in Ruhe genießen. Während eines Jagdausfluges in den Wäldern von Lord Hawk trifft Dragon unversehens auf eine junge, rothaarige Frau.

Die stolze Lady Rycca ist alleine und in Männerkleidung auf dem Weg in die Normandie zu ihrem Zwillingsbruder. Dragon ist sofort klar, dass sich die junge Lady in den Wäldern verstecken will. Er ahnt jedoch nicht, dass sie unbedingt der von ihrem grausamen Vater erzwungenen Heirat mit einen gewissen Wikingerführer entgehen möchte. Großmütig, wenn auch nicht ganz ohne Hintergedanken, bietet Dragon der hinreißenden Dame sicheres Geleit bis ans Ziel ihrer Reise an. Doch wenn er glaubt, Rycca würde sich für diesen Schutz seiner starken Arme unendlich dankbar zeigen, hat Dragon sich gründlich geirrt. Stattdessen gibt die höchst selbständige Lady ihrem "Retter" ein ums andere Mal zu verstehen, dass sich auf seine Hilfe überhaupt nicht angewiesen ist.

Aber so sehr sich Rycca auch sträubt, sie kann sich dem umwerfenden Charme dieses attraktiven Hünen nicht allzu lange entziehen.

Nach der ersten Liebesnacht flieht Rycca, ohne zu wissen, mit wem sie die letzten Tage in den Wäldern verbracht hat und landet prompt in den Armen ihres Vaters. Dragon kommt gerade noch rechtzeitig, um zu verhindern, dass Rycca von ihrem Vater für ihre Flucht misshandelt wird und erfährt dabei wer die unbekannte Geliebte wirklich ist.

Nachdem die beiden den Bund fürs Leben geschlossen haben, genießen sie die Freuden der ersten Ehewochen. Doch das Schicksal meint es nicht gut mit Dragon und Rycca: Irgendjemand versucht mit allen Mitteln, ihre Heirat und die damit verbundene Allianz zwischen Norwegern und Sachsen zu verhindern. Und dieser Verräter schreckt selbst vor Mord nicht zurück ...

Auch Rycca verfügt, ebenso wie Cymbra und Krysta, über eine außergewöhnliche Fähigkeit - sie kann steht's die Wahrheit von der Lüge unterscheiden und ist dadurch selbst nicht zum Lügen fähig. Ein Buch ohne die üblichen Missverständnisse, warmherzig und leidenschaftlich. Ein wirklich würdiger Abschluss für diese wundervolle Trilogie.

Ich hoffe, dass Josie Littons weitere Trilogien auch bald auf Deutsch veröffentlicht werden.

Kritik geschrieben am 02.11.2003 von Ariane

Weitere Bücher der Autorin:

|| Zurück zu Historischen Romanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zur Hauptseite ||