"The Veil of Night"

Deutscher Titel: Rebellin der Nacht (Blanvalet)

Autorin:  Lydia Joyce

Verlag: Signet Eclipse Book, 2005, 302 S.

ISBN: 0-451-21483-8

Bewertung: 4.0

England, 1864: Auch wenn es aussichtslos erscheint, Lady Victoria Wakefield unternimmt doch die Reise nach Raeburn Court - ihr Bruder ist dem Duke of Raeburn, dem mysteriösen Byron Stratford, eine große Summe Geldes schuldig; vielleicht gelingt es Victoria, den Duke davon abzubringen, ihren Bruder anzuzeigen und ihrer Familie die peinliche Lage zu ersparen. Als sie in Raeburn Court eintrifft, findet sie zunächst alle Gerüchte über Byron Stratford bestätigt - ein düster wirkender, rätselhafter Mann, der zurückgezogen, beinahe wie ein Einsiedler, in dem großen, halb zerfallenden Herrenhaus lebt; hält sich nur in abgedunkelten Räumen auf und scheut das helle Tageslicht.

Zunächst reagiert Byron abweisend auf Victorias Versuch, ihn zu überreden, ihren Bruder und somit den Ruf ihrer Familie zu retten, doch dann macht er Victoria den Vorschlag, ihrem Bruder einen Zahlungsaufschub zu gewähren, wenn sie ihm dafür eine Woche ganz "zur Verfügung" stünde. Lady Victoria, die ihre eigenen Geheimnisse mit sich herumträgt und diese hinter der Fassade einer respektablen älteren Jungfer versteckt, akzeptiert diesen Vorschlag, ohne zu ahnen, dass Byron ihre Gefühle völlig durcheinander bringen wird. Schließlich gesteht Victoria ihm sogar ihre früheren Verfehlungen ein, doch von Byron kommt nichts zurück, er weicht allen ihren Fragen aus.

Interessante, ungewöhnliche Geschichte um zwei Charaktere, die beide ihre dunklen Geheimnisse mit sich herumtragen und erst langsam lernen müssen, Vertrauen zueinander zu haben. Wer allerdings eine Art "gothic romance", wie in manchen Beschreibungen des Romans erwartet, dürfte eher enttäuscht werden.

Kritik geschrieben von Sabine, 05.06.2005

Weitere Romane der Autorin:

|| Zurück zu Historischen Liebesromanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen || Zurück zur Hauptseite ||