"Lord der Finsternis"

Originaltitel: Lord of Darkness (1985)

Autorin: Valentina Luellen

Verlag: Cora Verlag, Historical Sonderband Nr. 7, 1987

Preis: 5,80 DM

Bewertung: 3.5

Als junges Mädchen von 15 Jahren verliert die junge Lady Alisandre de Geville-Wynter beim Angriff auf Jerusalem ihre Eltern. Sie selbst wird verletzt und ins Haus eines muslimischen Lehrers gebracht und von ihm als seine Tochter erzogen. Alisandre hat ihr Gedächtnis verloren und lebt als Amira im Haus des Vaters und Bruders.

Vier Jahre später, 1191, stehen die abendländischen Kreuzritter vor den Toren Akkons. Aufgrund einer Prophezeiung wird beschlossen, dass das Mädchen zu ihren Landsleuten zurück soll. Völlig entgeistert hört Amira, dass sie nicht Amira sein soll, sondern Alisandre. Das kann und will sie nicht akzeptieren. Schließlich wird sie mittels eines Schlafmittel in einen Kerker gebracht, wo sie nach fünf Tagen von den "Befreiern" entdeckt wird.

Gefunden wird sie von Raoul, dem Herzog von Aquitanien, der sie bei sich aufnimmt. Die Geschichte, die ihm die junge Frau erzählt, kann er nicht so recht glauben, so dass er sie zum König mitnimmt. Er weiß nur, dass er sie begehrt. Durch das Einschreiten seines Knappen verfallen beide dem Rausch aphrodisierender Drogen und geben sich einander hin. Obwohl Raoul nach seiner schlechten Erfahrung in der ersten Ehe eigentlich nichts festes mit einer Frau anfangen will, beginnt er, etwas für Amira zu empfinden.

Ein exotischer Schauplatz, ein fast einsichtiger Held, eine selbstbewusste Heldin, und doch ein paar Ungereimtheiten: Wie kann ein Mann, den der Held im Duell getötet hat, später eine Entführung der Heldin planen? Außerdem kommen noch ein paar kuriose Übersetzungen hinzu.

Review von Karin M., 10.11.2001

|| Zurück zu Historischen Romanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zur Hauptseite ||