"Sündiger Hauch "

Originaltitel: Silk and Steel (2000)

Autorin: Kat Martin

Verlag: Blanvalet Verlag, Dezember 2001

ISBN: 3-442-35663-6

Preis: 14,00 DM

Bewertung: 4.5

Bei diesem Buch handelt es sich um das Sequel zu "Wie Samt auf meiner Haut". Beide Helden sind die besten Freunde und eigentlich auch Nachbarn.

Lady Kathryn Grayson ist die Tochter des Earl of Milford. Nachdem sie ihre Eltern verloren hatte, kam sie unter die Vormundschaft ihres Onkels, dem Earl of Dunstan, der allerdings nichts besseres zu tun hatte, als sich an ihrem Geld zu vergreifen. Damit Kathryn aus dem Weg war, ließ er sie unter einem Vorwand in eine Irrenanstalt einweisen. Nach einem Jahr voller Entbehrungen gelingt ihr die Flucht.

Unterwegs versteckt sie sich im Gepäckkasten einer eleganten Kutsche und schläft vor Erschöpfung ein. Als sie wieder wach wird, ist sie entdeckt worden und sie wird vor Lucien Montaine, dem Marquis of Lichtfield, geführt. Er kann ihr die Geschichte erst nicht so recht glauben, so verschmutzt und nur im Nachthemd. Doch nach einem Bad und auch wegen ihrer guten Manieren nimmt er sie schließlich doch, gemeinsam mit seiner Tante, unter seinen Schutz.

Doch Lucien merkt schnell, dass es gar nicht so einfach ist, Kathryn von ihrem Vormund zu befreien. Zudem hat er noch anderes zu tun. Er muss seine Hochzeit mit der braven Lady Allison planen. Mit ihr will er eine Familie gründen. Da seine selbstbewusste Mutter seinen Vater verlassen hat, will er keine starke Frau heiraten und vor allen Dingen glaubt er nicht an die Liebe. Aber eins merkt er sofort. Er begehrt Kathryn über alles. Auch wenn ihm ihr Interesse an der Medizin absolut nicht gefällt.

Wahrscheinlich durch die Mutter von Lady Allison, die in Kathryn eine Rivalin für ihre Tochter sieht, wird Kathryn's  Onkel auf deren neuen Aufenthaltsort aufmerksam - und hat das Recht auf seiner Seite, als Kathryn daraufhin erneut in das Spital eingeliefert wird. Lucien versucht alles, sie dort wieder raus zuholen. Als nichts nützt, dringt er zusammen mit seinem Freund Jason in das Gebäude ein, holt die ruhig gestellte Kathryn und bringt sie heimlich in seinem Jagdhaus unter.

Nachdem Kathryn wieder klar denken kann, macht sich die verzweifelte Frau daran, einen Plan auszudenken, wie sie endlich ihrem Onkel entkommen kann. Und als sie diesen Plan umsetzt, scheint sie Lucien als Freund verloren zu haben....

Langweilig kann man den Roman beim besten Willen nicht nennen. Statt dessen gibt es hier sehr viele Gefühle. Vor allem natürlich die Ängste von Kathryn wegen dem "Hospital"-Aufenthalt. Lucien hatte zu Beginn leider hin und wieder ein "Brett vor dem Kopf". Er hatte anfangs sowieso sehr häufig ein "hartes" *ggg* Problem. Aber er bekommt noch den Durchblick. Ich kann den Roman sehr empfehlen.

Review von Karin M. am 05.01.2002

Weitere Bücher von Kat Martin:

|| Zurück zu Historischen Romanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zur Hauptseite ||