Meagan McKinney Review Page

|| Diebin der Nacht || Gentle From The Night || Bis die Liebe das Dunkel besiegt ||
|| Wenn Engel fallen || Brennende Küsse || Der Club der Rächerinnen || Triumph der Zärtlichkeit ||

"Diebin der Nacht"

Verlag: Bastei Lübbe, Dezember 2002
Originaltitel: Moonlight Becomes Her (2001)
ISBN: 3-404-18643-5
Preis: 6,90 EUR
Bewertung: 3.5

New York, September 1881
Die Kutsche von Rafe Belloch wird überfallen. Von einer maskierten Frau und zwei Männern. Ihm werden nicht nur seine Wertgegenstände abgenommen; er wird auch gedemütigt, indem er gezwungen wird, sich bis auf die Unterwäsche auszuziehen.

Fast zwei Jahre später glaubt der Eisenbahnmillionär in Mystere Rilliex die Frau wieder zu erkennen. Mystere verkehrt, wie Rafe, in den feinsten Kreisen New Yorks, nachdem ihr "Onkel", Paul Rilliex, von Mrs. Astor in den Kreis der 400 aufgenommen wurde. Keiner ahnt, dass Mystere eine ehemalige Taschendiebin ist und nun für ihren "Onkel" als Juwelendieben Lady Moonlight unterwegs ist. Mystere befürchtet eine Aufdeckung ihrer Taten, nachdem Rafe sie erkannt hat. Was sie natürlich ihm gegenüber nicht zugibt.

Doch Rafe hat gar nicht vor, Mystere anzuzeigen. Hat er doch selbst mit den Reichen New Yorks noch ein Hühnchen zu rupfen: Nachdem seine Familie alles Geld verloren und der Vater Selbstmord begangen hatte, wandte sich die Gesellschaft geschlossen von ihnen ab. Rafe schaffte es dann alleine und durch harte Arbeit, wieder nach oben zu gelangen. Er will sich nun an den Snobs der Gesellschaft rächen.

Wenn Rafe Mystere auch nicht der Polizei übergeben will, hat er doch nicht vergessen, wie sie ihn bei dem Überfall gedemütigt hatte. Auch wenn er Mystere inzwischen begehrt.

Die Idee fand ich toll. Ebenso die sehr gut recherchierten Angaben über die feine Gesellschaft. Was bzw. wer mir aber gar nicht gefallen hat war Rafe. Der war in meinen Augen ein kalter, gefühlloser Tropf. Was Mystere letztendlich an dem gefunden hat, ist mir irgendwie schleierhaft. Erst fast ganz zum Schluss ist er ein wenig aufgetaut. Nett fand ich auch, dass man mal wieder etwas von den Personen aus "Der Gigant und die Lady" erfahren hat. Das Buch scheint mir für diese Story hier ein wenig die Vorlage gewesen zu sein. Aber mal sehen wie es weitergeht. Denn bei diesem Ende kann es eigentlich nur eine Fortsetzung geben. Und wer die Autorin kennt weiss, dass sie auch viel besser schreiben kann.

Geschrieben von Karin M. am 09.01.2004

Zurück zum Anfang der Seite

"Gentle From The Night"

Deutscher Titel: Triumph der Zärtlichkeit (Bastei Lübbe)
Amerikanische Originalausgabe: von 1997
Verlag: Zebra Books
Bewertung: 1.0
Genre: Historical

Der Covertext ließ auf einen richtig schönen Gothic Romance á la Victoria Holt hoffen und mit dementsprechender Erwartung ging ich auch an das Buch heran. Doch schon nach den ersten paar Seiten wurde meine Begeisterung ziemlich gedämpft.

Nach dem Tod ihres Vaters steht Alexandra Benjamin fast mittellos da. Als ehemalige Assistentin ihres Vaters nimmt sie das Angebot von John Damien Newell, dem undurchsichtigen Hausherrn von Cairncross Castle an. Alexandra soll dessen geistig zurückgebliebenem Bruder Samuel helfen, seine Sprache wieder zu finden, die er nach einem traumatischen Erlebnis verloren hat. Es gelingt ihr schon bald, das Vertrauen Samuels zu gewinnen. Doch auf Cairncross Castle geht es nicht mit rechten Dingen zu und Alexandra sieht sich mit dem Geist der vor zwanzig Jahren auf mysteriösen Umständen verschwundenen Gouvernante der beiden Newell-Brüder konfrontiert. Den Gerüchten zufolge hatte diese damals mit ihren pädophilen und sadistischen Neigungen dem jetzigen Hausherrn John Damien das Leben zur Hölle gemacht. Alexandra, die sich mittlerweile in den zwielichtigen Hausherrn verliebt hat, versucht dem Geheimnis auf die Spur zu kommen, was sie fast mit dem Leben bezahlt.

Tja, das hätte doch irgendwo eine interessante Geschichte werden können, wenn die Autorin es verstanden hätte, eine spannende und geschickt erzählte Story draus zu machen. So ist es weder ein guter Gothic geworden, noch ein gelungener Historical. Das Buch ist furchtbar langatmig und zieht sich phasenweise wie Kaugummi, die Sprache ist dermaßen hölzern und die ganze Geschichte an den Haaren herbeigezogen, Spannung kommt überhaupt keine auf, weil einem schon nach der Hälfte des Buches die Zusammenhänge klar sind. Ich muss gestehen, dass ich das letzte Drittel des Buches nur überflogen habe. Für die beiden Helden konnte ich mich überhaupt nicht erwärmen, Alexandra ist der typische Blaustrumpf mit schlechten Erfahrungen in Bezug auf Männer, der Held John Damien ist ein unsympathischer zynischer Holzklotz. Die angebliche Liebe zwischen den beiden ist reichlich unglaubwürdig. Die Nebencharaktere sind allesamt flach und einseitig, der ganze Roman ist ziemlich klischeebeladen. Man hat sicher nichts verpasst, wenn man dieses Buch nicht liest. Von dieser Autorin werde ich jedenfalls kein Buch mehr anrühren.

Reviewed von Yvonne S. am 17.05.03

Zurück zum Anfang der Seite


"Bis die Liebe das Dunkel besiegt"

Originaltitel: Till Dawn Tames The Night
Verlag: Bastei Lübbe
Bewertung: 5.0
Genre: Historical

London, 1818:
Aurora Dayne wuchs seit Ihrem vierten Lebensjahr im Waisenhaus auf. An ihre Mutter hat sie keine Erinnerung und von ihrem Vater blieb ihr nur ein kleines Gedicht, das er ihr beibrachte.

Als sie einen Brief erhält, in dem ihr eine Stelle als Gesellschafterin einer älteren Dame in Kingston, Jamaika angeboten wird, entschließt sie sich nach reiflichem Überlegungen die Reise anzutreten, müsste sie doch sonst womöglich noch den Heimleiter des Waisenhauses in dem sie nun arbeitet heiraten, oder sich seiner Avancen erwehren. So begibt sie sich auf das Schiff das sie über das große Meer bringen soll.

Nachdem sie sich in ihrer Kabine eingerichtet hat, lernt sie eine der wenigen Passagiere kennen. Ms. Flossie Lindstrom, ist eine ältere Matrone die auf der Seabravery, nach einem Besuch bei Verwandten in England, zurück nach St. George reisen möchte.
Beide warten gespannt auf die Ankunft des Schiffseigentümers da durch sein Fehlen die Abreise verzögert wird. Als dieser dann eintrifft ist Aurora mehr als überwältigt, und Flossie ist sofort der Meinung er sei ein Pirat - womit die ältere Dame nicht unrecht hat.

Vashon Blackwell, vor Jahren von seinem Halbbruder entführt und ins Ausland als Sklave verkauft, hat nur ein Ziel, Peterborough - der nunmehr Viscount Blackwell ist - zu zerstören. Peterborough möchte einen überaus wertvollen Smaragd, der ihm einst gestohlen wurde zurück. Ein Grund für Vashon sich des „Sternes von Aran" zu bemächtigen. Doch die einzige, die weiß wo dieser Smaragd ist, scheint Aurora zu sein. Aurora, die er mit Hilfe eines gefälschten Schreibens, auf sein Schiff gelockt hat. Aurora, die von der Existenz eines solchen Steines überhaupt nichts weiß.

So beginnt, das Abenteuer der beiden. Aurora verliebt sich in Vashon, der sich das zu Nutzen machen will. Doch als sie kurz vor St. George sind, hört Aurora ein Gespräch zwischen dem Captain des Schiffes und Vashon mit aus dem hervor geht, dass die ganze Reise auf einem Schwindel beruht. Sie möchte mit Flossie fliehen, doch die beiden, werden gefangen genommen und auf Vashon´s Insel Mirage verschleppt. Dort nähern sich Aurora und Vashon, wieder einander an, doch ein schreckliches Ereignis reißt die beiden auseinander.

Dies ist meine liebste Piratengeschichte. Ich kann das Buch kaum objektiv bewerten, jedesmal wenn ich es in der Hand halte, zwingt es mich einige Seiten darin zu lesen. Es ist wie ein guter alter Freund für mich, es war eines der ersten Liebesromane die ich gelesen habe und es gefällt mir immer noch sehr gut. Natürlich auch wegen des herrlich verwegen gezeichneten Helden und dem bittersüßen Ende. Vielleicht gefällt es Euch ja auch?

Allerdings ist es schon älteren Datums und nicht mehr im Handel erhältlich, aber vielleicht läuft es dem einen oder anderen mal auf einer Auktion über den Weg.

Reviewed von Alexa am 13.06.00

Zurück zum Anfang der Seite


"Wenn Engel fallen"

Originaltitel: When Angels Fall
Verlag: Bastei Lübbe
Bewertung: 4.0
Genre: Historical

Nach fünf Jahren kehrt der Zigeuner Ivan, unehelicher Sohn des Marquis von Powerscourt, als dessen Erbe nach Powerscourt zurück. Hier will er an Elizabeth "Lissa" Alcester, seiner ehemaligen großen Liebe, die ihn verschmähte, Rache geschworen. Bei seiner Ankunft muß er allerdings feststellen, daß Lissa vollkommen verarmt ist, ihre Eltern tot und daß sie mit ihrer erblindeten Schwester und ihrem kleinen Bruder in einem armseligen Häuschen lebt. Außerdem hat Lissa, da ihre Mutter einen ziemlich lockeren Lebenswandel führte, einen denkbar schlechten Ruf. Lissa verhält sich Ivan gegenüber zurückhaltend, da sie seine Beweggründe ahnt. Trotz der ständigen Diskussionen mit Lissa, schließt Ivan Freundschaft mit ihrem Bruder und sorgt dafür, daß er nach Eton geschickt wird. Was Lissa nicht ahnt: Ivan unterstützte sie jahrelang heimlich finanziell. Doch nun stellt er seine Unterstützung ein, um sie in seine Arme zu treiben.

Lissa nimmt eine Stellung in seinem Haushalt an und nun stellt Ivan ihr nach Lust und Laune nach. Lissa fühlt sich zu ihm hingezogen, traut ihm und seinen Absichten nicht über den Weg, da sie nach wie vor der Überzeugung ist, daß er Rache an ihr nehmen will. Nach einer Ballnacht in seinem Haus verführt Ivan Lissa, wonach es zu einem Streit kommt. Zurück in ihrem Haus, erwischt Lissa ihre Schwester mit Ivans Verwalter Holland in flagranti. Die beiden haben sich ineinander verliebt und wollen heiraten. Einerseits freut Lissa sich für ihre Schwester, andererseits neidet sie den beiden ihr Glück.

Nach der Hochzeit der beiden flieht Lissa nach London, um dort eine Stellung zu suchen, doch leider kann sie keine Arbeit finden. Ivan kann die erkrankte Lissa aufstöbern und nachdem sie wieder gesund ist, gesteht ihr Ivan seine Liebe und bittet sie, seine Frau zu werden. Überglücklich nimmt sie an, doch nach und nach bekommt sie Zweifel an seinen Absichten. Bestärkt durch Holland ist sie der festen Überzeugung, daß Ivan sie am Tag ihrer Hochzeit demütigen will indem er nicht in der Kirche erscheint und Lissa vor allen Gästen blamiert wird...

Das Buch hat mir recht gut gefallen. Es ist kein Meisterwerk, aber man kann wunderbar mit der Heldin mitleiden, also das richtige für einen verregneten Sonntagnachmittag. Leider bleiben die Absichten des Heldes während der Geschichte ziemlich unklar, so daß man eher schwer Sympathie für ihn empfinden kann.

Reviewed von Angela am 13.09.99

Zurück zum Anfang der Seite


"Brennende Küsse"

Originaltitel: No Choice But Surrender
Verlag: Bastei Lübbe
Bewertung: 3.0
Genre: Historical

Lady Brienne reist bettelarm nach Osterley Park, wo sie ihren brutalen Vater Oliver Morrow vermutet. Aber stattdessen trifft sie dort auf den Amerikaner Avenel Slane, der an Oliver Morrow Rache nehmen will. Dieser kann sein Glück kaum fassen, daß ihm Morrows Tochter in die Hände gefallen ist und nimmt Brienne als Geisel, um Morrow anzulocken.

Nach vielem Hin und Her finden Brienne und Avenel - natürlich - zueinander und nehmen den Kampf gegen Morrow, der beider Leben bedroht - auf.

In meinen Augen wirklich nicht der beste Roman von Meagan McKinney. Liest sich zwar recht spannend, aber aus dem Held wird man nicht so recht schlau und direkt mögen konnte ich ihn auch nicht, da er ein bißchen arg "macho" geraten ist. Auch die ständige Betonung von Briennes Schönheit in jeder Lebenssituation - selbst während sie sich z.B. die Augen aus dem Kopf weint - finde ich auf Dauer doch ein wenig unglaubwürdig. Alles in allem: nicht schlecht, aber auch nicht überwältigend.

Reviewed von Angela am 13.09.99

Zurück zum Anfang der Seite


"Der Club der Rächerinnen"

Originaltitel: A Man To Slay Dragons, 1997
Deutsche Erstveröffentlichung: 1999
Verlag: Bastei Lübbe
Preis: 12,90 DM
ISBN: 3-404-12980-6
Bewertung: 4.0
Genre: Mystery & Suspense

Also vor 5 Jahren ihre Zwillingsschwester Zoe ermordert wurde, wußte Claire Green nicht, wie sie mit ihren Gefühlen umgehen sollte. So hat sie ZOE gegründet, eine Selbsthilfegruppe für Opfer ungesühnter Gewaltverbrechen. Man sprach sich aus, teilte den anderen die Gefühle mit und kam so über die schwere Zeit hinweg. In letzter Zeit konnte sich Claire, die mittlerweile eine erfolgreiche Anwältin ist, nicht um ZOE kümmern und als sie erfährt was aus ihrer Organisation geworden ist, will sie am Anfang die Wahrheit nicht glauben. Ihre Freundin Phyllis beauftragt Killer, welche die nicht überführten Täter töten. Zoe hat sich selber zum Vollstrecker ernannt. Und jetzt will man Claire einen Gefallen tun und den Mörder ihrer Schwester umbringen.

Auch FBI Special Agent Liam Jameson hat diese Anzeige in einem Söldnermagazin gelesen, in der nach einem "Drachentöter" gesucht wird. Er erhält den Auftrag sich um den "Job" zu bewerben und stößt somit auf Claire. Anfangs denkt er sie hätte die Annonce aufgegeben. Die ganze Angelegenheit ist zu heikel als das Claire jemandem vertrauen könnte. Also macht sie sich auf den Weg in ihre Heimatstadt New Orleans, um herauszufinden, was wirklich vor 5 Jahren passiert ist. Agent Jameson folgt ihr.

Sie können nicht wissen, was dort auf sie wartet. Ein Serientäter begeht jedes Jahr zu Mardi Gras einen neuen Mord. Da Zoe und Claire eineiige Zwillinge erregt Claire mit ihren Nachforschungen die Aufmerksamkeit des Mannes, der ihre Schwester auf dem Gewissen hat. Und er plant schon einen neuen Mord, die Wiederholung dessen, was sich vor 5 Jahren abgespielt hat.

Eigentlich schreibt Meagan McKinney historische Liebesromane. Ich wünschte sie hätte sich für den Wechsel in das neue Genre ein anderes Pseudonym ausgedacht, um Verwirrungen zu vermeiden. Denn "Der Club der Rächerinnen" ist ein spannender und wirklich gut geschriebener Thriller und hat nicht mehr viel mit einer Liebesgeschichte gemein. Die Autorin beweist wie vielfältig ihr Talent ist, hoffentlich schreibt sie noch mehr Bücher dieser Art.

Kritik geschrieben am 31.07.99 von Isolde W.

Zurück zum Anfang der Seite


"Triumph der Zärtlichkeit"

Originaltitel: Gentle From the Night, 1995
Deutsche Erstveröffentlichung: 1997
Verlag: Bastei Lübbe
Preis: 8,90 DM
ISBN: 3-404-12705-6
Bewertung: 1.0
Genre: Historical

Ich hab eigentlich nie gedacht, das es Bücher gibt die so schrecklich sind, daß man sie mit 1.0 bewerten muss. Tja dieses Buch ist echt so schlecht, daß ich es nicht weiterempfehlen kann (aus meiner Sicht). Durch die erste Hälfte hab ich mich gequält und die zweite Hälfte habe ich nur noch überflogen.

Nach dem Tod ihres Vaters macht sich Alexandra Benjamin auf den Weg nach Cairncorss Castle. Sie kann dort eine Stelle als Betreuerin von John Damien Newells zurückgebliebenen Bruder Samuel antreten. Alexandra soll ihm wieder sprechen beibringen.

Vom ersten Moment an ist Alexandra von John Damien fasziniert. Allerdings regiert im Schloss das Böse - unheimlich und abnormal. Alexandra muss herausfinden was vor zwanzig Jahren so schreckliches hier passiert ist um wieder Frieden und die Liebe zu finden.

Wer ein GUTES Buch von Meagan McKinney lesen möchte sollte "Bis die Liebe das Dunkel besiegt" oder "Der Gigant und die Lady" versuchen.

Kritik geschrieben am 07.09.97 von I. Wehr

Zurück zum Anfang der Seite


|| Zurück zu Historischen Romanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen ||
|| Zurück zur Hauptseite ||