Teresa Medeiros Review Page (1)

|| Geheimnis der Liebe (Sandra R.) || Verführerischer Hinterhalt || Verführt || Eine skandalöse Lady || Rebellin der Liebe || Sündiger Engel || Süßes Feuer || Wilder als ein Traum || Geliebte Rächerin || Teuflische Küsse || Verzauberte Herzen || Touch of Enchantment || Charming the Prince || Oh my Darling... || Breath of Magic ||


Teresa Medeiros Review Page (2)

"Geheimnis der Liebe"

Originaltitel: Yours Until Dawn
Deutsche Erstveröffentlichung: 2005
Verlag: Blanvalet
Preis: 7,00 Euro
Bewertung: 4.5

Seit einer Kriegsverletzung, durch die er erblindete, lebt Gabriel Fairchild einsam und verbittert auf seinem Landgut, bis die resolute Krankenschwester Samantha Wickersham dort eintrifft. Samantha hat nicht die geringste Lust sich von den kindischen Launen des Earl terrorisieren zu lassen und begegnet ihrem Patienten mit Witz, Wut und einer äußerst spitzen Zunge. Nach anfänglichen Kämpfen, findet der Earl allerdings schnell zu seinem ehemaligen Charme zurück und beginnt das Leben - auch blind - wieder zu genießen und seine Krankenschwester zu vergöttern. Doch dann kommt sein Augenlicht zurück und Samantha verschwindet spurlos, denn die Dame hat ein Geheimnis...

Das war mein erster Teresa Medeiros Roman und ich habe ihn richtig genossen, denn er ließ mich eine ganze Nacht nicht schlafen. Die Protagonisten sind alles andere als lahmes Klischee. Sie sind witzig, geistreich und - weshalb wir solche Bücher lieben - äußerst romantisch. Wer möchte nicht von seiner großen Liebe erfahren, dass sie wirklich in guten wie in schlechten Tagen zu ihm hält? Und den strahlenden Ritter, der Himmel und Erde in Bewegung setzt, um sie wieder zu finden. DAS ist wirklich ein Roman zum Schmachten... Und ich werde jetzt ganz schnell dafür sorgen, auch alle anderen Romane von Teresa Medeiros zu bekommen.

Geschrieben am 01.11.05 von Sandra R.
 

Zurück zum Anfang der Seite

"Verführerischer Hinterhalt"

Originaltitel: Heather and Velvet
Deutsche Erstveröffentlichung: März 2005
Verlag: Blanvalet
Preis: 7,00 Euro

Als Prudence Walker im Wald auf der Suche nach ihrer Katze ist, trifft sie auf den schottischen Räuber Kilpatrick. Da er verwundet ist, hilft sie ihm. Eigentlich verbirgt der Bandit sein Antlitz immer hinter einer Maske, aber Prudence sieht während ihrer Pflege sein wahres Gesicht. Und dann raubt er ihr auch noch einen denkwürdigen Kuss. Als beide sich trennen müssen, glauben sie nicht, das sie sich jemals wieder sehen.

Prudence fristet bei ihrer Tante ein eher freudloses Dasein. Wieder mal hat ihre Tante Tricia vor, sich neu zu verheiraten und auch diesmal glaubt sie, die große Liebe ihres Lebens getroffen zu haben. Doch der Mann der aus der Kutsche aussteigt, trägt zwar den Namen Sebastian Kerr, ist aber niemand anderer als Prudence schottischer Räuber Kilpatrick. Und was noch schlimmer ist, er scheint Prudence nicht wieder erkannt zu haben. Sie findet heraus das er dringend Geld benötigt und ihre Tante ist reich und könnte mit ihrem Geld dafür sorgen, das er sein schottisches Anwesen zurückbekommt. Wird Sebastian wirklich nur des Geldes wegen heiraten?

Ein netter Roman der einem zwar nicht lange im Gedächtnis bleibt, jedoch für ein paar abwechslungsreiche Lesestunden sorgt. "Verführerischer Hinterhalt" ist nicht mit Teresa Medeiros Top-Romanen zu vergleichen, aber lohnt sich zu lesen.

Kritik geschrieben am 10.04.05 von Isolde W.
 

Zurück zum Anfang der Seite

"Verführt"
Verlag: Blanvalet, März 2003
Originaltitel: Thief of Hearts (erschienen 1994)
ISBN: 3-442-35812-4
Preis: 7,-- EUR
Bewertung: 4.5

England 1802: Auf dem Ärmelkanal wird Lucinda, Lucy genannt, die Tochter des Admirals Snow, von dem berüchtigten Piraten Captain Doom entführt. Doch der Pirat ist ganz und gar nicht so, wie die ganzen Gerüchte ihn beschreiben. Der aufregende Seeräuber erweckt statt dessen Lucys Leidenschaft und lässt sie nach einem Kuss gehen.

Lucy kehrt nach Hause zurück. Der Admiral beschließt, für Lucy einen Leibwächter zu besorgen und so wird Gerard Claremont angestellt. Die anfängliche Abneigung scheint gegenseitig zu sein. Lucy versucht einiges, um ihn zu nerven. Aber dann kommen sich die beiden doch näher, da Gerard in Lucy die Gefühle zum Vorschein bringt, die sie in dem militärisch-strengen Haushalt ihres Vaters zu unterdrücken hat.

Doch dann erfährt sie, wer Gerard wirklich ist und warum er in ihr Haus gekommen ist.

Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Gerard ist ein Held, "wie er im Buche steht". Und die "echte" Lucy fand ich sehr erfrischend. Ein Buch, das ich weiter empfehlen kann.

Geschrieben von Karin M. am 22.08.2004

Zurück zum Anfang der Seite


"Eine skandalöse Lady"

Originaltitel: One Night of Scandal
Deutsche Erstveröffentlichung: September 2004
Verlag: Blanvalet
Preis: 7,00 Euro
Bewertung: 4.5

Endlich ist es soweit, Carlotta Anne Fairleigh wird an diesem Abend endlich ihr Debüt in der Gesellschaft geben. Aber wer Lottie kennt, rechnet immer mit dem schlimmsten, auch das es diesmal wieder schief gehen könnte. Und die Ängste sind nicht unberechtigt, denn Lottie hat von ihrer besten Freundin erfahren, dass im Nachbarhaus Hayden St. Clair, der sogenannte "Mörderische Marquis" eingezogen ist. Wie meistens gewinnt ihre Neugier die Oberhand, denn sie schreibt ja heimlich Gothic Novels, und so flüchtet sie im Dunkeln aus dem Haus ihres Schwagers um nur einen Blick auf diesen Mann zu werfen. Dummerweise führt das dazu, das die junge Frau bereits vor ihrem Debüt gesellschaftlich ruiniert ist, denn Hayden entdeckt sie und meint sie wäre ein Freudenmädchen, das sein Freund ihm zur Aufmunterung vorbeigeschickt hat. Lottie schafft es zwar, Hayden dazu zu überreden, sie zu heiraten, aber sie rechnet nicht damit, das er es wirklich tut.

Bald darauf ist das frisch verheiratete Paar auf dem Weg nach Cornwall zu Haydens Besitztümern. Doch bis die beiden wirklich glücklich miteinander werden, müssen noch viele Geheimnisse gelüftet werden ...

Teresa Medeiros hat es mal wieder geschafft. Ein witziger und leicht zu lesender Roman, den man gar nicht aus der Hand legen mag. Über die Eskapaden der Heldin zu lesen, macht einfach nur Spaß! Und eine gehörige Prise Herz-Schmerz ist natürlich auch dabei. Rundum ein fast perfekter Liebesroman!

Kritik geschrieben am 14.08.04 von Isolde W.
 

Zurück zum Anfang der Seite

"Rebellin der Liebe"

Originaltitel: Charming the Prince
Deutsche Erstveröffentlichung als Hörbuch: 2004
Verlag: Sounds of Seduction
ISBN: 3-937071-00-8
Preis: 12,95 Euro (2 CDs mit der inszenierten Lesung, gekürzte Romanfassung)
Bewertung: 4.5

Lord Bannor der "Unerschrockene" hat sich auf dem Schlachtfeld einen legendären Ruf erworben. Jedoch kann er den auf seiner heimatlichen Burg keinesfalls gerecht werden. Denn hier warten seine 10 Kinder auf seine Aufmerksamkeit. Und da sie ihn überall aufspüren und er sich kaum noch traut seine Räume zu verlassen, sucht er verzweifelt nach einer Lösung des Problems. Es scheint nur eine zu geben: die Rasselbande braucht eine Mutter und er eine möglichst unauffällige Frau, damit er nicht dazu verführt wird, noch mehr Kinder zu zeugen.

Also schickt Lord Bannor seinen Vertrauten Sir Hollis aus, um ihm eine passende Braut zu suchen. Nach monatelanger Suche wird er fündig, oder denkt es jedenfalls. Denn als er Lady Willow of Bedlington zum ersten Mal sieht meint er eine unansehnliche aber kinderliebe Frau vor sich zu haben. In Wahrheit jedoch kann Willow ihre Halb- und Stiefgeschwister nicht ausstehen und ist eine regelrechte Schönheit.

Sie nutzt ihre Chance von dem heimatlichen Anwesen entfliehen zu können und erklärt sich bereit, den unbekannten Lord Bannor zu heiraten. Als man dann jedoch auf Elsinore eintrifft, ist nicht nur Willow von dem Handel geschockt, auf den sie sich eingelassen hat. Bannor scheint der Prinz ihrer Träume zu sein, aber das er auch noch 10 Kinder, ist wirklich zuviel des Guten. Und Willow ist für Bannors Geschmack viel zu gut aussehend, wie soll er es jemals schaffen sich von ihr fern zu halten?

"Rebellin der Liebe" ist eins meiner absoluten Lieblingsbücher und auch die Umsetzung als Hörbuch kann sich sehen lassen. Zwar wurde die Geschichte gekürzt, damit sie auf 2 CDs passt, aber alle wichtigen und witzigen Stellen des Romans sind erhalten geblieben und wurden mit Musik- und Hintergrundgeräuschen perfekt in Szene gesetzt. Daniela Hoffmann, die deutsche Synchronstimme von Julia Roberts, erwecket die Figuren zum Leben und verschafft dem Hörer kurzweilige Stunden. Mir hat das Hörbuch ausgesprochen gut gefallen, so manches Grinsen konnte ich mir nicht verkneifen, da ich ja den Roman schon gelesen hatte und wusste, was als nächstes passieren wird. Ich hoffe "Rebellin der Liebe" wird erst der Beginn einer neuen Ära sein, denn weitere Liebesromanhörbücher würde ich mir sehr wünschen! 

Kritik geschrieben am 27.06.04 von Isolde W.
 

Zurück zum Anfang der Seite

"Sündiger Engel"

Originaltitel: Once An Angel
Deutsche Veröffentlichung: 2003
Verlag: Romantica bei Weltbild
Bewertung: 5.0

Seit vielen Jahren wartet Claire Emily schon darauf das ihr Vormund Justin Connor sich endlich zeigt und sie aus ihrem alten Leben herausholt. Aber Claire wartet vergeblich, denn Justin befindet sich auf Neuseeland und wird von Schuldgefühlen zerfressen. Er glaubt Schuld zu sein am Tod seines Freundes und sein Versprechen sich um dessen Tochter zu kümmern, meint er ableisten zu können, indem er immer wenn er Geld entbehren kann, das nach England an die Schule schickt, an der Claire aufwächst. Außerdem hält er sie für ein kleines Mädchen. In England jedoch redet man über Justin als reichen Erben und so soll Claire endlich das Geld auftreiben, das Justin der Schule schuldet, an der sie aufgewachsen ist. Vor der Küste Neuseelands geht sie über Bord. Am Strand findet sie ausgerechnet der Mann, den sie glaubt zu hassen.

Claire findet bald heraus, wer ihr Retter in Wahrheit ist, während dieser keine Ahnung hat, wer sein gefundenes "Strandgut" ist. Und so beschließt Claire sich zu rächen, auf ihre ganz eigene Art. Doch wie lang glaubt sie diesen Plan durchführen zu können?

Dieser Teresa Medeiros Roman hat einfach alles, was man sich von einem historischen Liebesroman wünscht. Einen einzigartigen Schauplatz, eine witzige Story und anbetungswürdige Hauptpersonen. Lesespaß vom Feinsten!!! Ein wunderschöner Roman der einen Ehrenplatz im Regal verdient!

Kritik geschrieben am 16.08.2003 von Isolde W.
 

Zurück zum Anfang der Seite

"Süßes Feuer"

Originaltitel: A Whisper of Roses (1993)
Deutsche Veröffentlichung: 2003
Verlag: Blanvalet
Preis: 7,00 EUR
Bewertung: 4.5

Zwischen den Clans der Camerons und der MacDonnells kam es in der Vergangenheit immer wieder zu kämpferischen Auseinandersetzungen. Um dem endlich ein Ende zu setzen, wird Morgan MacDonnell bereits als Kind zur Ausbildung zu den "Feinden" geschickt. Leider ohne den gewünschten Erfolg. Als Jahre später bei einem Treffen der Clans Morgans Vater von einem Unbekannten ermordet wird, muss um jeden Preis ein Krieg verhindert werden und es gibt keinen anderen Ausweg, als die Heirat zwischen Sabrina Cameron und Morgan.

Bereits als Kinder hatten sie ihre Probleme miteinander, nun jedoch kommen noch Gefühle hinzu, die sich beide nicht eingestehen wollen. So entbrennt ein Kampf auf einer anderen Ebene und auch die Suche nach dem Mörder von Morgans Vater geht weiter...

Wow, was für ein toller Roman! Wenn man auf der Suche nach einem Buch ist, das die gesamte Gefühlspalette anspricht, hier ist man richtig. Ich konnte richtig herzhaft lachen und (mit)weinen und dies ist mir schon lange nicht mehr passiert. Diese Geschichte ist eine der ersten, die Teresa Medeiros geschrieben hat. Schade, dass es keine Fortsetzung gab. Ich hätte gerne mehr von Sabrinas Eltern oder einer ihrer Brüder gelesen.

Kritik geschrieben am 15.06.2003 von Agathe
 

Zurück zum Anfang der Seite

"Wilder als ein Traum"
 
Originaltitel: Touch of Enchantment, 1997
Verlag: Blanvalet
ISBN: 3-442-35312-2
Preis: 12,00 DM
Erschienen: 1. Auflage Oktober 2000 
Bewertung: 4.5
 
Die nüchterne Welt der Wissenschaft bedeutet der selbstsicheren, erfrischend unkomplizierten Tabitha Lennox alles. Bis zu dem Tag, an dem ihre geliebten Eltern über dem Bermudadreieck spurlos verschwinden. Verzweifelt sucht Tabitha Trost bei dem Amulett ihrer Mutter - und wird unvermittelt sieben Jahrhunderte in die Vergangenheit zurückkatapultiert, direkt vor die Hufe eines sich aufbäumenden Streitrosses. Sir Colin of Ravenshaw, gerade von einem Kreuzzug zurückgekehrt, muss verbittert feststellen, dass während seiner Abwesenheit sein Schloss zerstört und die Ländereien verwüstet wurden. Das letzte, was er jetzt brauchen kann, ist eine überspannte Schönheit mit merkwürdiger Kleidung und ebensolchem Benehmen. Diese ihm soeben vor die Füße gefallene Fremde hat zudem ein Talent, ihn in Schwierigkeiten zu bringen, das Collins wildeste Fantasien weit überflügelt. Und außerdem ist sie unwiderstehlich. Vielleicht hätte ihre gemeinsame Liebe ja doch noch eine Chance - wenn nur Tabithas übersinnliche Fähigkeiten nicht so kläglich wären ...
 
Ich habe bei diesem Buch oft Tränen gelacht. Der Held kann einem aber auch Leid tun. Zu seiner Zeit wurden Hexen verbrannt, besonders, wenn es so offensichtlich ist das die junge Frau eine Hexe ist. Was aber tun, wenn man sich "Hals über Kopf" in dieses Wesen verliebt hat? Er steckt in einer misslichen Lage, schafft es aber geschickt sich da heraus zu winden. Sehr gut haben mir die Hausschuhe von Tabitha gefallen, aber das müsst ihr schon selber lesen *grins*. Einfach nur köstlich. Ein, wie ich finde, wunderbarer Zeitreiseroman, der alles hat was man sich wünschen kann. Sehr zu empfehlen.
 
Allerdings, sollte man sich einen Platz zum lesen außerhalb der Öffentlichkeit suchen, ansonsten könnte man den einen oder anderen erstaunten Blick erntet, wenn man mal wieder laut losgeprustet hat.
 
Viel Spaß beim Lesen!
 
Kritik geschrieben von Maren W., 11.04.2003
 
Zurück zum Anfang der Seite

"Geliebte Rächerin"
 

Originaltitel: Lady of Conquest (1989)
Verlag: Blanvalet
ISBN: 3-442-35727-6
Preis: 7,00 €
Erschienen: 1.deutsche Auflage März 2002
Bewertung: 2.5

Die bildschöne Geline Ó Monaghan - mit Haaren wir Feuer und den Augen einer Katze - hat die Kampfmoral eines hart gesottenen Kriegers und das leidenschaftliche Herz einer Frau. Als sie dem legendären irischen Clansführer Conn begegnet, will sie nur eins: Rache. Doch sie findet Liebe ...

Furchtlos lockt dir junge Gelina Ó Monaghan den legendären irischen Kriegshelden und Clansführer von den Hundert Schlachten in eine kluge Falle, um den Tod ihres geliebten Vaters zu rächen. Der mächtige Krieger staunt nicht schlecht, als er nach dem Kampf entdeckt, dass sein Gegner eine fuchsteufelswilde, umwerfend schöne junge Dame ist, in die er sich auf der Stelle verliebt. Verwundet und in dem Glauben, dass sie allein ist und auch ihr Bruder getötet wurde, lässt sich Gelina widerstandslos mit auf sein Schloss Tara nehmen und sich im Sturm von Conn erobern. Ein Jahr lang genießen die beiden hemmungslos ihre Liebe und glühende Leidenschaft, bis Gelina erfährt, dass ihr Bruder noch lebt, sie retten will und Conn ihr offensichtlich etwas Brisantes verschwiegen hat. Gelinas Rachewünsche flammen erneut auf, doch ihr Herz spricht eine andere Sprache ...

Als aller erstes muss ich sagen, das derjenige, der die Inhaltsangabe geschrieben hat, vermutlich nur zwei Seiten dieses Buches gelesen hat. So gelingt alle sehr vielversprechend, hat aber leider nicht sehr viel mit dem Inhalt gemein. Die bildhübsche Frau mit den feuerroten Haaren, entpuppt sich als 16jähriges Mädchen mit einer von einem Schwert geschnittenen Kurzhaarfrisur und einem vom Schwertkampf trainiertem Körper. Conn von den Hundert Schlachten ist über dreißig und hat eigentlich mehr Beschützende Ambitionen, betrachtet er Gelina doch als sein Mündel.

Das leidenschaftliche Jahr, schrumpft auf zwei leidenschaftliche Küsse zusammen, wobei der erste bei einem Maskenfest gegeben wird und Conn nicht weiss wer sich  hinter der Maske versteckt. Der Rest des Jahre geht Conn in den Kampf, wird verraten, landet in Gefangenschaft, wir als Sklave auf ein Schiff gebracht und landet schließlich in Rom, von wo er sich nach seiner Befreiung wieder auf den Heimweg macht.

Kritik geschrieben von Maren W., 10.09.2002

Zurück zum Anfang der Seite


"Teuflische Küsse"

Originaltitel: A Kiss to Remember (2001)
Verlag: Blanvalet
ISBN: 3-442-35581-8
Preis: 7,00 €
Erschienen: 1. deutsche Auflage Mai 2002
Bewertung: 4.0

Drei Wochen bleiben der schönen Laura Fairleigh, um Arden House zu erben. Denn laut der verflixten Testamentsklausel ihrer Gönnerin muss sie dazu bis zu ihrem 21. Lebensjahr verheiratet sein. Inbrünstig um ein Wunder betend stolpert Laura eines Tages bei einem Spaziergang über einen höchst attraktivern, ohnmächtigen jungen Mann. Ihr Kuss weckt zwar seine Lebensgeister, nicht aber sein Gedächtnis. Für Laura ist er der perfekte Mann für eine "Schwindel-Ehe" anfangs ...

Eigentlich hätte die schöne, anmutige Laura Fairleigh jeden Grund, endlich irgendeinen ihrer unzähligen Heiratsanträge anzunehmen. Denn nach dem Tod ihrer Gönnerin, die sie vor Jahren als Waise mit ihren zwei kleinen Geschwistern aufgenommen hat, könnte sie Arden House erben. Könnte! Wenn da nicht die verflixte Testamentsklausel wäre, dass sie bis zu ihrem 21. Lebensjahr verheiratet muss. Doch keiner der Verehrer kommt auch nur im Entferntesten dem Mann ihrer Träume nahe und sie hat nur noch drei Wochen Zeit. Danach erbt das Haus der als Teufel von Devonbrooke verschriene Sohn, der zu allem Überfluss sowohl seinen Anspruch als auch die Rückkehr schon angemeldet hat. Inbrünstig betet Laura um ein Wunder und findet einen hinreißend gut aussehenden, ohnmächtigen jungen Mann im Wald. Ihr Kuss erweckt zwar seine Lebensgeister, nicht aber sein Gedächtnis. Wie praktisch: Kurz entschlossen gibt Laura den jungen Mann als ihren frisch angetrauten Ehemann aus. Letzt muss Laura zwar nicht mehr befürchten, ihr Heim zu verlieren, aber sie muss den eigentlich gar nicht so unerquicklichen Avancen ihres "Schwindel-Ehemanns" wiederstehen keine leichte Aufgabe, denn der Unbekannte erweist sich als teuflisch guter Küsser. Doch dann fliegt der ganze Schwindel auf ...

Ein sehr amüsanter Roman. Ich musste sehr oft schmunzeln und lachen, besonders, da der Leser ja die Identität der gedächtnisverlustigen jungen Mannes kennt. Es ist sehr erheiternd zu sehen was Laura alles für Charaktereigenschaften für ihn erdichtet und wie sie ihm zu Pfarrer der Gemeinde mache will. Wie das bei Lügen und seien sie noch so gut gemeint ist, kommt am Ende doch die Wahrheit heraus. Damit beginnt der zweite Teil von Irrungen und Wirrungen und die beiden machen sich das Leben wirklich nicht gerade leicht.

Fazit: Es lohnt sich diesen Roman zu lesen. Der Spaß dabei ist garantiert, man darf aber nich alles zu bitter ernst nehmen.

Kritik geschrieben von Maren W., 10.09.2002
 

Zurück zum Anfang der Seite


"Verzauberte Herzen"

Verlag: Blanvalet Verlag, Juni 2001
Originaltitel: The Bride and the Beast (2000)
ISBN: 3-442-35332-7
Preis: 12,00 DM
Bewertung: 4.0

Schottland 1746: Im Alter von 9 Jahren lernt die junge ungestüme Gwyndolyn Wilder den Sohn des Clasherren näher kennen: Als sie vom Baum fällt - und genau auf Bernard MacCullough drauf. Die Begegnung vergisst das Mädchen nicht, da später am Tag die Engländer das Schloss der Familie MacCullough angreifen und die ganze Familie getötet wird - von einem der Dorfbewohnerverraten für 1000 Pfund.

Fünfzehn Jahre später treibt ein geheimnisvoller Drache in den Ruinen des Schlosses sein Unwesen, und stellt Forderungen an die Dorfbewohner. Als letztes verlangt das Ungeheuer den Betrag von 1000 Pfund. Da das Dorf diese Summe natürlich nicht aufbringen kann, überlegt man sich etwas anderes. Die Lösung lautet: ein Jungfrauenopfer! In Ermangelung von Jungfrauen fällt die Wahl natürlich auf Gwendolyn. Diese glaubt zwar nicht an den Drachen, die abergläubischen Dörfler aber doch und so wird sie gefesselt dem gefährlichen Untier dargeboten.

Als Gwendolyn wieder zu sich kommt, fühlt sie sich wie im Himmel. Sie liegt in einem Bett der luxuriösesten Art mit Satinlaken. Sie glaubt zu träumen. Dann bekommt sie Besuch vom Drachen - der sich als ganz normaler Mann entpuppt. Ein Mann, der sich aber immer im Dunkeln verborgen hält, so dass sie ihn nicht erkennen kann. Und der Gwendolyn im Schloss gefangen hält. Jetzt besteht zwar nicht mehr die Gefahr verspeist zu werden, aber dass ihr der doch nicht so unbekannte Mann mit seinen leidenschaftlichen Küssen das Herz raubt...

Mir hat die erste Hälfte am besten gefallen. Die ist fast schon wie ein Märchen zu lesen. Die andere Hälfte erreicht die gewohnte Qualität der Bücher von Teresa Medeiros leider nicht mehr. Viel zu kurz und nicht besonders aufregend. Humor ist natürlich auch wieder vorhanden.

Review von Karin M. am 30.12.2001
 

Zurück zum Anfang der Seite

"Touch of Enchantment"

Deutscher Titel: Wilder als ein Traum (10/00 bei Blanvalet)
Englische Originalausgabe: von 1997
Verlag: Bantam Books
Preis: $ 5,99
Bewertung: 4.5
Genre: Time Travel

Tabitha Lennox mag es überhaupt nicht, mit magischen Talenten ausgestattet zu sein. Das hat sie ihrer Mutter zu verdanken, die selber ihr Zaubertalent nicht so recht kontrollieren kann. Und da man nie weiß, was man mit dieser unberechenbaren Magie so alles anstellen kann, hält sich Tabitha von Männern und auch dem sonstigen Leben relativ fern. Die einzige Sicherheit bietet ihr ihre Arbeit.

Dann jedoch teilt ihr Michael Copperfield, den sie nur Onkel Cop nennt, mit, dass ihre Eltern mit einem Flugzeug über dem Bermuda-Dreieck verschwunden sind. Tabitha denkt sich nichts weiter dabei, wer weiß was ihre Mutter da wieder angestellt hat. Ihr Onkel Cop jedoch denkt, das es diesmal keine so einfache Erklärung dafür gibt und das Tristan und Arian Lennox verschwunden sind, vielleicht für immer. Und in einem solchen Fall, hat Arian für ihre Tochter ein Vermächtnis hinterlassen, ein Amulett.

Das findet Tabitha und es bringt sie auch noch prompt in ein anderes Zeitalter in die Vergangenheit. Hier trifft sie auf Sir Colin of Ravenshaw, der vom Kreuzzug zurückgekehrt ist und seine Burg in Ruinen vorfand und seine Familie getötet. Colin hat Rache geschworen und urplötzlich steht da so eine seltsame junge Frau vor ihm. Für beide beginnt ein aufregendes Abenteuer, aber Tabitha befindet sich in einem Zeitalter, in dem Hexen verbrannt werden. Was wird Colin tun, wenn er die Wahrheit über sie herausfindet?

Eine wundervolle Geschichte zum Abtauchen in eine andere Welt und zum Träumen. "Touch of Entchantment" (dt. Titel: Wilder als der Traum) ist die Fortsetzung zu "Breath of Magic" (dt. Titel: Magie der Liebe, als Cora Historical Special erschienen). Ein absolut unvergleichliches Lesevergnügen was man keinesfalls verpassen sollte. Teresa Medeiros ist eine begnadete Schriftstellerin. Lesen - Spaß haben - und das Happy End genießen!

Kritik geschrieben am 21.10.00 von Isolde W.

Zurück zum Anfang der Seite


"Charming the Prince"

Deutscher Titel: Rebellin aus Liebe (05/00 bei Blanvalet)
Englische Originalausgabe: von 1999
Verlag: Bantam Books
Preis: $ 5,99
Bewertung: 5.0
Genre: Historical

Lord Bannor der "Unerschrockene" hat sich auf dem Schlachtfeld einen legendären Ruf erworben. Jedoch kann er den auf seiner heimatlichen Burg keinesfalls gerecht werden. Denn hier warten seine 10 Kinder auf seine Aufmerksamkeit. Und da sie ihn überall aufspüren und er sich kaum noch traut seine Räume zu verlassen, sucht er verzweifelt nach einer Lösung des Problems. Es scheint nur eine zu geben: die Rasselband braucht eine Mutter und er eine möglichst unauffällige Frau, damit er nicht dazu verführt wird, noch mehr Kinder zu zeugen.

Also schickt Lord Bannor seinen Vertrauten Sir Hollis aus, um ihm eine passende Braut zu suchen. Nach monatelanger Suche wird er fündig, oder denkt es jedenfalls. Denn als er Lady Willow of Bedlington zum ersten Mal sieht meint er eine unansehnliche aber kinderliebe Frau vor sich zu haben. In Wahrheit jedoch kann Willow ihre Halb- und Stiefgeschwister nicht ausstehen und ist eine regelrecht Schönheit.

Sie nutzt ihre Chance von dem heimatlichen Anwesen entfliehen zu können und erklärt sich bereit, den unbekannten Lord Bannor zu heiraten. Als man dann jedoch auf Elsinore eintrifft, ist nicht nur Willow von dem Handel geschockt, auf den sie sich eingelassen hat. Bannor scheint der Prinz ihrer Träume zu sein, aber das er auch noch 10 Kinder, ist wirklich zuviel des Guten. Und Willow ist für Bannors Geschmack viel zu gutaussehend, wie soll er es jemals schaffen sich von ihr fern zu halten?

Witzig, unterhaltsam und einfach traumhaft schön, so beschreibt man diesen Roman wohl am besten. Teresa Medeiros hat ein fantastisches Schreibtalent. Die Geschichte zieht einen in den Bann und lässt den Leser nicht wieder los. Ich kann nur sagen: Loslaufen und Kaufen!!!

Kritik geschrieben am 24.04.00 von Isolde W.

Zurück zum Anfang der Seite


"Oh my Darling..."

Originaltitel: Nobody's Darling
Verlag: Cora (Historical Gold Band 94)
Preis: 9,50 DM
Bewertung: 4.5
Genre: Historical

Die Rache hat Esmeralda Fine in den Wilden Westen getrieben. Sie ist auf der Suche nach dem Gesetzlosen Billy Darling, den sie in einem Saloon in Calamity auftreiben kann. Dieser Mann also hat ihren Bruder umgebracht. Als der Sheriff ihr nicht helfen will ihn festzunehmen, feuert Esmeralda ihren Revolver ab und fällt in Ohnmacht.

Als sie wieder aufwacht befindet sie sich im Gefängnis. Sie kann es kaum glauben, der Sheriff hat sie eingesperrt und nicht Billy Darling. Leider hat sie ihm mit ihrem Schuss nicht mal ein Haar gekrümmt. Bald erfährt sie, dass Billy ihren Bruder nie getroffen hat und dieser höchstwahrscheinlich noch am Leben ist. Also engagiert sie den Revolverhelden, er soll sie bei der Suche nach ihrem Bartholomew Finde III. unterstützen.

Der gutaussehende Billy ist fasziniert von der widersprüchlichen Esmeralda und lässt sich auf den Handel ein. Aber keiner von beiden ahnt, was ihnen noch bevorsteht. Denn auf dem Weg nach Eulalie treffen sie nicht nur die restliche Darling-Bande sondern müssen gegen die Anziehungskraft kämpfen, die sie füreinander empfinden. Und das Abenteuer ist noch lange nicht zuende ...

Ein wundervoller und spaßiger Roman, den kann keinesfalls verpassen sollte!!! Teresa Medeiros schreibt einfach fantastisch. Und Billy Darling lässt sogar das Herz der Leserin höher schlagen. "Oh my Darling..." hat eine Heldin und einen Helden, welche man so schnell nicht vergisst. Lesen - Spaß haben und einfach nur die unterhaltsame Geschichte genießen!

Kritik geschrieben am 12.03.00 von Isolde W.

Zurück zum Anfang der Seite


"Breath of Magic"

Deutscher Titel: Magie der Liebe (13.10.00 bei Cora als Historical Special)
Amerikanische Originalausgabe: von 1996
Verlag: Bantam Books
Preis: $ 5,99
Bewertung: 4.5
Genre: Time Travel

New York 1996:
Tristan Lennox hat gerade verkündet das er demjenigem, der ihm beweisen kann das echte Magie exisitiert, eine Million Dollar zahlt. Er ist ein erfolgreicher Geschäftsmann und ruft mit diesem Angebot natürlich eine riesengroße Aufregung hervor.

Miss Arian Whitewood lebt in einer kleine Kolonie in Massachusetts im Jahr 1689. Ihre Großmutter hat ihr die Gabe für die "weiße" Magie vererbt und gerade probiert Arian, ob sie mit ihrem Besenstiel fliegen kann. Tatsächlich scheinen sich endlich ihre magischen Kräfte zu entwickeln, daran scheint aber irgendwie auch das Amulett schuld zu sein, was ihr ihre Mutter geschenkt hat.

Als Arian ihre magischen Kräfte im Haus ihres Stiefvaters einsetzt, ist dieser so schockiert, daß er ihr Geheimnis an den Reverend des Ortes verrät. Kurz darauf wirft man Arian in eine Zelle und beschimpft sie als Hexe. Niemand glaubt an ihre Unschuld und schon bald wird sie mit gefesselten Händen ins Wasser gestossen, um zu ertrinken.

Tristan's Wettbewerb ist in vollem Gange. Ein Magier nach dem anderen tritt auf und versucht das Unmögliche zu beweisen, nämlich das Magie wirklich exisitert. Da stürzt auf einmal eine Frau, die auf einem Besenstiel reitet, vom Himmel. Tristan nimmt diese sofort in seinem Obhut, läßt aber zur gleichen Zeit seine Wissenschaftler untersuchen, ob bei der ganzen Sache ein Trick war.

Arian kann nicht fassen, daß sie dem Tod entronnen ist und sich plötzlich mehr als 300 Jahre voraus in der Zukunft befindet. Da sie nicht weiß wie man in diesem Zeitalter auf Hexen reagiert, will sie Tristan nicht die Wahrheit über ihre Herkunft sagen. Hinzu kommt, daß sich zwischen beiden eine starke Anziehungskraft entwickelt, mit der sie nicht umzugehen wissen. Aber wie es scheint hat nicht nur Arian ein Geheimnis zu verbergen und so nimmt das Schicksal seinen Lauf...

Eine wirklich tolle Zeitreisegeschichte! Die Idee des Romans ist super, die Umsetzung bezaubernd und der Schreibstil der Autorin fesselnd. Auch mit witzigen Kommentaren wird nicht gespart. Ein wunderbarer Lesespaß! Teresa Medeiros ist eine Autorin, von der ich noch mehr Romane lesen will.

Kritik geschrieben am 15.04.99 von Isolde W.

Zurück zum Anfang der Seite


|| Zurück zu Historischen Romanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen ||
|| Zurück zur Hauptseite ||