"Im Meer der Leidenschaft"

Originaltitel: Desert Song, 1994

Autorin: Constance O'Banyon

Deutsche Erstveröffentlichung: 1997

Verlag: Bastei Lübbe

Preis: 9,90 DM

ISBN: 3-404-12668-8

Bewertung: 3.5

 

Lord Michael DeWinter ist auf der Suche nach seinem vermissten Vater, Duke Raile De Winter. Auf der Reise nach Ägypten lernt er auf dem Schiff Mallory Stanhope kennen.

Mallory hat ihr ganzes Leben in England verbracht und wuchs in der Obhut ihrer Tante auf, während ihre Eltern durch die Welt reisten. Jetzt ist sie auf dem Weg zu ihnen, da sie in England keine Zukunft hat.

Michael und Mallory streiten sich von dem Moment an wo sie sich das erste Mal begegnen. Auf dem Schiff rettet Michael einem der Passagiere das Leben. Als sie endlich Kairo erreichen muss Mallory herausfinden, dass ihre Eltern ihren Brief nicht erhalten haben und verreist sind. Es bleibt ihr also nichts anders übrig als allein im Haus, nur in der Gesellschaft von ein paar Dienstboten, auf die Rückkehr ihrer Eltern zu warten.

Michael versucht derweil herauszubekommen was seinem Vater wiederfahren ist. Eines Abends wird er von einem Fremden angegriffen und mit einem Messer schwer verletzt. Ich schafft es mit letzter Kraft zu Mallory's Haus. Diese pflegt ihn gesund nachdem ihr der herbeigerufene Arzt nicht vertrauenswürdig erschien. Nach seiner Genesung verlässt Michael das Haus der Stanhopes und begleitet ein paar Ägypter in die Wüste, die behaupten ihn zu seinem Vater führen zu können. Die Fremden haben keinesfalls die Absicht ihn von diesem Ort auch wieder entkommen zu lassen. Als ihm dies klar wird, wird die kleine Karawane überfallen.

Michael wird befreit und in eine mysteriöse Stadt gebracht. Dort erkennt er, dass der Fremde auf dem Schiff, dem er das Leben rettete, ein Prinz ist. Er wird eingeladen in dieser Stadt ein neues Leben zu beginnen. Her lernt zu kämpfen und zu töten.

Wochen später wird Mallory plötzlich gekidnappt, von den gleichen Leuten die auch Lord Michaels Vater entführten. Zwischenzeitlich hat sich Lord Michael einen grossen Ruhm als Kämpfer erworben. Er schafft es Mallory zu befreien.

Da Mallory jetzt in den Augen der Gesellschaft ruiniert ist und Michael nicht weiss ob er den Kampf zur Befreiung seines Vaters überleben wird, heiraten die beiden.

Die Geschichte ist eigentlich ganz interessant zu lesen aber die lange Einführung hat mich gestört. Die Liebesgeschichte zwischen den beiden Helden startet erst auf den letzten Seiten des Buches.

Kritik geschrieben am 28.06.97 von I. Wehr

Weitere Bücher von Constance O'Banyon:

|| Zurück zu Historischen Romanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen || Zurück zur Hauptseite||