Rebecca Michéle Review Page

|| Die Treue des Highlanders || Königin für neun Tage || Kapriolen des Schicksals || Das Erbe der Lady Marian (Sabine) || Das Geheimnis von Longwell House || Das Erbe der Lady Marian (Isolde) || Das Erbe der Lady Marian (Maria) || Das Ebenbild der Königin ||

 "Die Treue des Highlanders"

Verlag: Weltbild, Sammler-Edition: Highlander-Sagas
Bewertung: 5.0

Schottische Highlands 1566
Duncan Cruachan, Laird von Glenmalloch ist seit langer Zeit mit Alice Skelton verlobt - doch heiraten will er sie nicht. Sie ist zwar sehr hübsch und reich, doch ihr Charakter ist schlecht. Duncan hat seine Treue der Königin Maria Stuart geschworen. Lord Ruthvens Anhänger verfolgen die Anhänger der Königin, da sie nicht wollen, dass diese Unterstützung erhält. Als die Burg von den Anhängern angegriffen wird, muss Duncan flüchten. Er hat die Hoffnung seine Feinde im Wald abschütteln zu können, doch er wird von ihnen eingekreist. Er kann sich nur retten, indem er in den verfluchten und mit vielen Strömungen durchzogenen See Glen-Mal-Loch springt... Doch eine Sog reißt ihn in die Tiefe und er verliert das Bewusstsein....

Gegenwart
Anna ist Schauspielerin und mit dem Regisseur Bruce zusammen. Für ihre neue Rolle, die vor über 400 Jahren in Schottland spielt, soll sie sich gut vorbereiten und wissen, wie sich eine echte Hochlandschottin verhält. Daraufhin fliegen die beiden nach Schottland und mieten sich in eine Cottage in dem ruhigen Dorf Glenmalloch ein. Nach einigen Tagen erfährt Anna, das Bruce fremdgeht. Vor Wut und Enttäuschung verfährt sich Anna im strömenden Regen mit ihrem Auto und zum krönenden Abschluss hat sie noch eine Reifenpanne! Sie flüchtet sich vor dem Unwetter in eine kleine Hütte, die sie in der Nähe erkennen kann. Kurz nachdem sie in der Hütte Unterschlupf gesucht hat, wird die Tür erneut aufgerissen - von einem großen breitschultrigen Mann mit wilder Mähne und struppigen Bart in einem komischen Gewand... Nach dem ersten Schrecken und Schock begreift Anna, dass ihr der Mann nichts tun wird - vielmehr will sie ihm helfen. Er scheint total verwirrt und verrückt zu sein - er meint, es sei das Jahr 1566!!! Duncan hält Anna ebenfalls für verrückt. Es soll das Jahr 2005 sein???

Nachdem Duncan aber einen Helikopter sieht und mit Anna in ihrem Auto in die Stadt fährt muss er ihr wohl oder übel glauben. Er nutzt die Zeit in der Zukunft, um zu erfahren, was mit der Königin Maria Stuart geschehen wird. Und er ist entsetzt, als er die tragische Lebensgeschichte der Königin erfahrt. Er will zurück in die Vergangenheit und die Königin vor ihrem Unglück bewahren. Inzwischen bringt er den verfluchten See mit seiner Zeitreise in Verbindung. Um wieder in seine Zeit zurück zu kommen, will er wieder in den See gehen. Anna, die sich inzwischen in den Kopf gesetzt hat Duncan zu helfen (nicht in die Vergangenheit zu bringen, sondern zu einen Psychiater) bleibt ihm dicht auf den Fersen um ihn davon abzuhalten, sich etwas anzutun...

Als er sich in den See stürzt, spring sie ihm hinterher um ihn zu retten... Dabei gerät sie ebenfalls in den Sog und findet sich auf einmal im Jahre 1566 wieder... Erst kann Anna es nicht glauben, doch als sie ihre Umgebung sieht, die Menschen, die Gegenstände der Zeit (wie z.B. Nachttöpfe) kommt Anna nicht umhin zu glauben, dass sie in der Vergangenheit ist. Nach einigen Tagen will sich Duncan auf den Weg zu Maria Stuart machen, um das zu verhindern, was in der Zukunft geschehen wird. Anna bringt Duncan dazu, sie dorthin mitzunehmen. Wie schaffen es Duncan und Anna an die Königin heran zu kommen? Können Sie die Geschichte ändern und Maria vor der Tragödie bewahren???

Und das ist erst der Beginn der Geschichte... Viele Intrigen und Gefahren sind zu überwinden. Werden die beiden ihr Glück finden? Was passiert, als Anna wieder in die Zukunft reist???

Ich möchte hier wirklich nicht zu viel verraten - sonst ist die ganze Spannung weg. Kauft euch dieses Buch und verliert euch in dieser genialen Geschichte!

FAZIT
Wow! Dieses Buch hat mich wirklich überrascht! Es hat mir supergut gefallen. Die Geschichte ist total fesselnd und es geschehen immer wieder neue unvorhergesehene Dinge. Sehr gut hat mir gefallen, das Rebecca Michéle reale historische Personen und Geschichte in ihr Buch gepackt hat. Man erfährt viel über das Leben und Leiden der schottischen Königin Maria Stuart. Auch ist es gut recherchiert. Ich habe ein bisschen gegoogelt und habe nur Übereinstimmungen gefunden :o)

Auch fand ich es erfrischend ein Buch zu lesen, in dem die Geschichte eine größere Zeitspanne umfasst. In den meisten Büchern spielt die Handlung selbst nur an wenigen Tagen oder maximal Wochen. In diesem Buch sind es mehrere Monate! Rebecca Michéle hat es geschafft, mich beim Lesen in die Vergangenheit zu versetzen. Ich konnte richtig alles vor mir sehen. Auch hat sie nichts verschönert und das Leben zur damaligen Zeit so dargestellt, wie es wahrscheinlich wirklich war. Die Charaktere hat sie realistisch dargestellt und man hat mit ihnen mitgefühlt und mitgefiebert.

Eigentlich habe ich bei diesem Roman einen Zeitreise-Liebesroman erwartet. Aber die eigentliche Liebesgeschichte wurde eher ein bisschen in den Hintergrund gerückt und entwickelt sich auch erst relativ spät. Genau so hat es aber in die Geschichte gepasst! Einfach perfekt. Dieses Buch kann ich nur wärmstens empfehlen! Sowohl für diejenigen, die gerne historische Romane lesen, als auch für diejenigen, die einen schönen (Zeitreise-)Liebesroman suchen! Ich werde mir jetzt auch andere Bücher der Autorin kaufen und hoffe, dass sie auch so gut sind :o)
.

Reviewed am 14.04.07 von Yvonne T.

Zurück zum Anfang der Seite


 "Königin für neun Tage"

Verlag: Moments, HC, 2005
Preis: 9,95 EUR
ISBN: 3-937670-44-0
Bewertung: 5.0

England im 16. Jahrhundert: Antonia "Anthony" Fenton lebt unerkannt als Junge auf dem Landsitz ihrer Familie in Devon. Antonia hält sich selbst für einen Jungen und erst an ihrem 14. Geburtstag erfährt sie die unglaubliche Wahrheit, nämlich dass ihre Mutter sie nach ihrer Geburt als Jungen ausgab, da Antonias Vater ihr die Geburt eines Mädchens nicht verziehen hätte!

Der Ritter Sir Norman Powderham, Günstling von Antonias Vater Lord Thomas Fenton, erhält von ihm den Auftrag, den Jungen als Knappen in seine Dienste aufzunehmen und an den Hof von Heinrich VIII zu bringen. Antonia verliebt sich in Sir Norman, doch der hat nur väterliche Gefühle für sie. Kurz nach ihrer Ankunft in London maskiert sich Antonia und kämpft vor dem gesamten Hof während eines Ritterturniers gegen Norman, der Probleme hat, Antonia zu besiegen! Antonia wird in dem Kampf schwer verletzt, wodurch ihre Tarnung auffliegt. Sir Norman ist zutiefst gedemütigt, dass ein Mädchen ihn fast geschlagen hat und kann Antonia nicht verzeihen. Auch Lord Fenton ist empört und verstößt Antonia.

Nur Catherine Parr, Heinrichs letzte Ehefrau, hat Mitleid mit Antonia und nimmt sie in ihren Haushalt auf. Bald darauf stirbt Heinrich und Catherine heiratet Admiral Thomas Seymour, Heinrichs Schwager und Bruder von Edward Seymour, Vormund des neuen Königs, Edward VI, und Lordprotektor.

Neben Antonia leben auch die spätere Königin Elizabeth sowie Jane Grey, die spätere "Königin für neun Tage", bei Catherine. Gemeinsam mit den beiden wird Antonia erzogen und unterrichtet. Besonders mit Jane verbindet sie eine tiefe Freundschaft, die auch anhält, nachdem Catherine bei der Geburt ihres Kindes stirbt und Thomas Seymour wegen Hochverrats hingerichtet wird. Jane nimmt Antonia daraufhin kurzerhand mit zu ihrer Familie, wo sich Antonia zu einer schönen Frau entwickelt.

Nie hat Antonia jedoch Sir Norman vergessen, dem sie im Laufe der Jahre gelegentlich begegnet. Doch die Begegnungen enden immer im Streit, denn Sir Norman ist selbst nach Jahren nicht fähig, die Demütigung zu vergessen. Antonia wird von großer Eifersucht gequält, denn Norman ist ein ziemlicher Weiberheld und sie muss hilflos zusehen, wie er sich anscheinend jeder Frau außer ihr selbst zuwendet!

Auch Jane wird von ihrer unglücklichen Liebe gequält: sie und König Edward lieben einander, jedoch ist Edward schwer krank und steht mit einem Bein im Grab. Durch eine Intrige von Janes Mutter mit ihrem Geliebten, John Dudley, dem engsten Vertrauten von König Edward heiratet Jane Dudleys Sohn, Guildford Dudley. Die Ehe von Jane und Guildford ist nicht glücklich. Der Luftikus mag nicht mit seiner zwar schönen, jedoch hoch gebildeten, Frau auf dem Land herumsitzen. Jane, die Guildford wiederum liebt, ist zutiefst geschockt, als sie ihn in flagranti mit einem Dienstmädchen erwischt.

Kurz vor Edwards Tod wird er von John Dudley bequatscht, Jane nach seinem Tod zur Königin zu machen - ein Schlag ins Gesicht für Mary Tudor, die eigentliche Nachfolgerin Edwards. Nach Edwards Tod wird Jane als Königin an den Hof gebracht, doch ihre Regentschaft dauert nur neun Tage! Mary hat gewaltsam die Macht ergriffen und lässt nun alle Personen um Jane Grey und John Dudley als Hochverräter festnehmen - auch Antonia.

Antonia und ihr Vater werden vor Gericht gestellt und zum Tode verurteilt. Doch unerwartet wird Antonia gerettet, und zwar von Norman Powderham, der sich der Tochter seines ehemaligen Förderers verpflichtet fühlt.

Wieder muss sich Antonia als Junge verkleiden und gemeinsam mit Norman schlägt sie sich auf der Flucht vor Marys Häschern in die schottischen Highlands durch, wo Normans Onkel, der Laird von Inverleithen, lebt und dem sie sich gegenüber als Ehepaar ausgeben. Der Laird entpuppt sich als raubeiniger aber guter Mensch, der diese Lüge sofort durchschaut. Da er selbst keine Erben hat, will er Norman und dessen Kinder als Erben einsetzen. Durch eine List verheiratet er Antonia und Norman. Doch Norman, der Antonia zwar nicht mehr feindselig gegenübersteht, braucht eine Weile, um sich an den Gedanken zu gewöhnen, mit einer schönen, eigenwilligen und selbständigen Frau verheiratet zu sein….

Rebecca Michéle steigert sich von Buch zu Buch! Einmal begonnen kann man "Königin für neun Tage" nicht mehr aus der Hand legen. Der Roman ist sorgfältig recherchiert und man fiebert beim Lesen richtig mit Antonia mit. Auch die Hilflosigkeit der in die Machtmühlen geratenen Jane Grey, über die im Geschichtsunterricht nichts gelehrt wird, ist beeindruckend geschildert. Antonias fast aussichtslose Liebe zu Norman, ihre Eifersucht und ihre Trauer um Jane ist derart überzeugend und mitreißend geschildert, dass man sensible Leser ein Taschentuch in Griffweite haben sollten… :-))) Prädikat: unbedingt lesen!!!

Kritik geschrieben von Angela W., 21.03.05
 

Zurück zum Anfang der Seite


 "Kapriolen des Schicksals"

Verlag: Taschenbuch, Moments Club-Premiere, 319 Seiten
Preis: 8,00 EUR
Bewertung: 4.0

Patricia Wilborough wächst in der vornehmen Mädchenschule Violet's Abbey auf, als Oliver Cromwell die Macht ergreift. Ihr Vater, ein königstreuer Untertan und Vertrauter des König Charles flieht darauf hin mit dem König und gilt von nun an als Hochverräter. Doch Patricia findet Zuneigung in der Familie ihrer Freundin Dorothy und besonders mit deren Bruder Martin verbindet sie bald eine erste Liebe. Als Patricia jedoch auf Grund von Geldmangel die Schule verlassen soll, steht ihr Martin plötzlich fremd und feindselig gegenüber. Er hat sich den Puritanern angeschlossen und Patricia muss Zuflucht im Haus ihres strenggläubigen Onkels suchen. Dort führt sie ein freudloses Dasein und heiratet schließlich einen um Jahre älteren Mann, den sie nicht liebt. Die Ehe endet tragisch. Als Cromwells Schreckensherrschaft ein Ende findet, schließt sich Patricia, inzwischen verwitwet, einer Schauspielgruppe an und macht sich auf dem Weg nach London um ihren Vater zu suchen. Ihr ehemaliges Elternhaus gehört jedoch inzwischen einem Lord Ragley und so beginnt sie eine Karriere als Bühnenstar. Sie feiert große Erfolge und bald zieht sie das Interesse eines einflußreichen Mannes auf sich. Als es scheint, als würde sich alles zum Guten wenden, taucht plötzlich wieder ihre Jugendliebe Martin in ihrem Leben auf und stiftet Unheil. Aber noch kann Patricia sich der Erinnerung an ihre erste große Liebe nicht entziehen...

"Kapriole„ = lat. Bocksprung, drolliger Luftsprung, übermütiger Streich. Passender hätte dieser Titel gar nicht gewählt sein können. Es ist fast schon unglaublich, wie viele Wendungen (Sprünge) und Irrungen (Streiche) das Schicksal Patricia zumutet. Dank dem zwanglosen, unterhaltendem Stil der Autorin, wirkt das Buch aber dennoch nie überladen oder gehetzt. Ich würde sogar sagen, dass dieser Roman erwachsener oder reifer wirkt als die früheren Werke. Ich hatte diesmal nicht das Gefühl, dass Handlungsstränge nicht ausgearbeitet waren, sondern die Geschichte wirkte auf mich in sich geschlossen und stimmig. Die historischen Fakten sind gut recherchiert und genau richtig dosiert, um zu unterhalten, aber nicht zu belehren. Sie runden die Story um die emanzipierte Entwicklung einer selbstbewussten Frau perfekt ab. Patricia, zu Beginn behütet und wohlhabend, muss nach Resignation und schweren Schicksalsschlägen ihr Leben selbst in die Hand nehmen. Ein Thema, dass nicht nur ins 17.Jhr. passt, sondern auch heute noch aktuell ist. Für mich der bisher detailierteste Roman der Schriftstellerin. Hut ab Frau Michéle, mit diesem Werk sind sie für mich endgültig in die Riege der besten Autorinnen von historischen Liebesromanen aufgestiegen und das, obwohl diesmal der geheimnisvolle Teil fehlte, den ich an ihren bisherigen Geschichten so liebte.

Fazit: Macht neugierig auf das nächste Werk.

Kritik geschrieben von Tara vom Buecher4um, 24.07.2002
 

Zurück zum Anfang der Seite


 "Das Erbe der Lady Marian"


Verlag
: Eugen-Salzer Verlag Heilbronn, 1966, 254 S.

ISBN: 3-7936-03466
Bewertung: 4.0

Cornwall, 19. Jahrhundert: Die junge Celeste, Tochter des Dorfschmieds Sam Hawk und seiner Frau Janet, fühlt sich seit ihrer Kindheit wie magisch angezogen von dem Schloss Landhydrock Hall; als sie sich mit Kate, der Tochter der neuen Köchin, anfreundet, geht ihr Traum in Erfüllung - sie darf Landhydrock Hall betreten, wenn auch nur den Dienstbotentrakt. Janet hätte es lieber, wenn ihre Tochter dem Schloss nicht zu nahe käme; sie ist erleichtert, als Kate und deren Mutter nach einiger Zeit das Dorf verlassen.

Nachdem Janet bei der Geburt ihres zweiten Kindes verstorben ist, wird Celeste von Lady Marian, der Herrin auf Landhydrock Hall, als Gesellschafterin angestellt. Celeste und Lady Marian haben ein sehr freundschaftliches Verhältnis miteinander, und Celeste könnte glücklich sein, wäre da nicht Simon, Marians Sohn, der zukünftige Erbe. Simon behandelt Celeste sehr von oben herab, er hält es für unter seiner Würde, mit einer "Dienstbotin" an einem Tisch zu speisen etc.

Nach einigen Jahren, bei einem Aufenthalt in London, verändert sich Simons Verhalten Celeste gegenüber, er wirkt viel freundlicher und zugänglicher. Auf der Heimfahrt geschieht ein schweres Zugunglück, und Lady Marian kommt dabei ums Leben. Simon, der die schwer verletzte Celeste auf Landhydrock Hall gesund pflegt, gesteht ihr seine Liebe; auch Celeste hegte schon seit längerem tiefere Gefühle für Simon.

Die Testamentseröffnung jedoch veranlasst Simon, sich voller Wut und Zorn von Celeste abzuwenden. Celeste macht sich daran, die bisher gut gehüteten Familiengeheimnisse aufzudecken und erfährt überraschendes aus Lady Marians Leben. Doch wird es noch eine Chance geben, dass sie und Simon jemals zusammenkommen?

Auch wenn dieser im Stil Victoria Holt's geschriebene Roman für geübte Leser/-innen vielleicht nicht allzu viele Überraschungen birgt, ist dies eine gut erzählte und sehr unterhaltsame Geschichte.

Review von Sabine R. 06.07.2002

Zurück zum Anfang der Seite


"Das Geheimnis von Longwell House"

Deutsche Originalausgabe: von 2001
Verlag: Stieglitz Verlag
Bewertung: 4.0

Als Eileen Howard von ihren Eltern zu ihrem achtzehnten Geburtstag eine Überraschung versprochen bekommt, hat sie sich darunter ganz gewiss nicht eine erzwungene Heirat vorgestellt. So fährt sie kurz darauf zu ihrer Tante nach London, mit dem festen Vorsatz lieber eine Arbeit anzunehmen, als durch eine Heirat mit einem Unbekannten den Familienbesitz zu retten. In London nimmt sie unter anderem einen Job als Kellnerin an und lernt sie einen jungen Mann kennen. Eileen weiß, er ist die große Liebe ihres Lebens, doch er bietet ihr lediglich an, seine Mätresse zu werden, schließlich hat er keine Ahnung das ihre Eltern adelig sind und sie nur so den Job als Kellnerin ausübt. Empört lehnt sie ab und die beiden sehen sich nicht wieder.

Danach ist Eileen fast bereit die von den Eltern vorgeschlagene Ehe einzugehen, aber auch hier steht ihr ihr Eigensinn und Trotz im Weg und so verlieren die Howards ihr Anwesen. Ihre Eltern gehen als Verwalter nach Frankreich und Eileen nimmt eine Stelle als Gouvernante an. Bald schon erfährt sie, das man ihrem neuen Arbeitgeber nachsagt, seine Frau getötet zu haben. Überhaupt gehen in Longwell House einige seltsame Dinge vor. Einzig ihre Schützlinge, mag Eileen einfach nicht missen.

Dann jedoch schlägt das Schicksal wieder zu...

Rebecca Michéle weiß wie sie die Vergangenheit zum Leben erwecken kann. Ihre Romane lassen sich leicht lesen und sind gute Unterhaltung für einen ruhigen Nachmittag. Auch "Das Geheimnis von Longwell House" fällt in diese Kategorie.  Nicht nur für Fans der Autorin zu empfehlen.

Kritik geschrieben am 02.02.02 von Isolde W.

Zurück zum Anfang der Seite


"Das Erbe der Lady Marian"

Deutsche Originalausgabe: von 1996
Verlag: 1998 bei Bastei Lübbe
Bewertung: 4.0

Schon von klein auf fühlt sich Celeste Hawk mit dem Schloß Landryhock Hall magisch verbunden. Dabei ist sie nur die Tochter des Dorfschmiedes und ihre Mutter hält ihr immer wieder vor, dass ihre Tagträumereien nichts bringen. Eines Tages jedoch schließt sie Freundschaft mit einem Mädchen vom Schloss, deren Mutter dort in der Küche arbeitet. So hat sie zum ersten Mal die Gelegenheit, sich dort aufzuhalten, wird jedoch bald von Lord Simon entdeckt, dem Schlosserben, der sie für eine Diebin hält.

Auch in den darauffolgenden Jahren, geraten Celeste und Simon immer wieder aneinander, wenn sie einander begegnen. Dann stirbt plötzlich Celestes Mutter und sie erhält eine Stellung im Schloss angeboten, als Gesellschafterin von Lady Marian, der Mutter von Lord Simon.

Von da an ändert sich Celestes Leben dramatisch und sie kann sich ein Leben fernab von Landryhock Hall einfach nicht mehr vorstellen. Aber das Schicksal hat schon wieder die Weichen in eine ungewisse Zukunft für sie gestellt. Wann ist ihr Glück endlich von Dauer?

"Das Erbe der Lady Marian" ist ein gut gelungener historischer Unterhaltungsroman einer deutschen Autorin. Das die Geschichte in der Ich-Form geschrieben ist, ist anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, allerdings fesselt die Geschichte den Leser bald so, dass man sich schnell an den Erzählstil gewöhnt. Ein kurzweiliger Lesespaß.

Kritik geschrieben am 27.12.00 von Isolde W.

Zurück zum Anfang der Seite


"Das Erbe der Lady Marian"

Deutsche Originalausgabe: von 1996
Verlag: Salzer Verlag
Bewertung: 4.0

Stundenlang konnte Celeste Hawk, Tochter eines Dorfschmieds in Cornwall, als Kind in ihrem alten Apfelbaum sitzen und davon träumen, wie es wohl wäre im Schloß Landryhock Hall zu wohnen. Aber am meisten interessierten sie die Menschen im Schloß. Sie fühlt sich zu ihnen magisch angezogen.

Als ihre Mutter stirbt, bekommt sie überraschend eine Anstellung als Gesellschafterin für Lady Marian, und es beginnt ein aufregendes, neues Leben. Sie lernt den Sohn Lady Marians, Simon, kennen, hassen und lieben. Denn zu Anfangs ist ihre Beziehung sehr verletzend, da Simon sie nicht standesgemäß findet. Als sie sich ineinander verlieben geschieht schreckliches.

Durch einen Unfall stirbt Lady Marian und vererbt ihr die Hälfte von Schloß Landryhock. Aber in der Testamentseröffnung wird auch eine Neuigkeit geoffenbart, die die Liebenden in große Bestürzung bringt, Celeste ist Lady Marians Tochter. Simon verlässt erbost und verbittert das Schloß. Einige Monate später kommt er zurück, beantsprucht die Hälfte seines Besitzes. Ihn begleitet seine Verlobte Germaine. Die Situation wird immer unerträglicher und mysteriöse Unfalle passieren Celeste. Sie zieht aus und reist in die Gegend, in der ihre richtige Mutter aufwuchs. Sie findet Lady Marians Tagebuch.......

Eine wunderschöne Geschichte in Ich-Erzählform in bester Manier einer Victoria Holt. Wer also früher schon gern V. Holt verschlungen hat, findet in diesem Buch einen ebenbürtigen Ersatz. Ab dem Fund des Tagebuches überstürzen sich zwar ein bisschen zu schnell die Ereignisse, aber nichtsdestotrotz ein Buch das man empfehlen kann.

Reviewed am 18.03.00 von Maria

Zurück zum Anfang der Seite


"Das Ebenbild der Königin"

Deutsche Originalausgabe: von 1998
Verlag: Salzer Verlag
Bewertung: 4.5

Am 19. Mai im Jahr des Herrn 1536 geschieht Entscheidendes für zwei kleine Mädchen. Das eine kleine Mädchen wird geboren, ihre Mutter wird danach als Hexe auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Eine fremde Frau nimmt es an sich, gemeinsam mit einem Medaillon, dass sie von der sterbenden Mutter bekam, als Hinweis auf ihren Vater. Das andere kleine Mädchen kann gerade reden und verlangt nach ihrer Mutter, doch ihre Mutter besteigt zur selben Zeit mutig die Treppen zum Blutgerüst hinauf. Der Henker wartet auf Anne Boleyn.

12 Jahre später: Margaret wächst als Hausdienerin im Haus ihrer Pflegefamilie auf, da die Frau die ihr wie eine Mutter gewesen war, früh starb. An ihrem 12. Geburtstag verlässt sie das Haus um eine Stelle als Magd zu suchen. Sie geht in die Cotswolds zurück um näheres über ihre wahre Mutter zu erfahren. Sie bekommt eine Anstellung auf Sudeley Castle, der Besitzer Thomas Seymour.

Wieder sind einige Jahre vergangen, sie ist zu einer wunderschönen Frau herangewachsen und es herrscht Königin Mary, die blutige Mary. Durch eine Verwechslung gerät sie in höchste Lebensgefahr, da sie der Prinzessin Elizabeth ähnlich sieht. Vor der bevorstehenden Hinrichtung rettet sie in letzter Minute Otis Pendellion, ein verarmter Adliger aus Cornwall, der sich als Sänger in Londoner Kneipen seinen Lebensunterhalt verdient. Durch eine Heirat mit ihm, dem Ungeliebten, gelingt es Margaret, dem Tod zu entgehen, doch Politik und Mißgunst sowie ihre Ähnlichkeit mit Elizabeth I. bringen sie immer wieder in Schwierigkeiten.

Ihr Mann wird ermordet, und sie soll nach London reisen um in den Hofstaat von Elizabeth I. einzutreten.Ihre Liebe Conan Trelawny lässt sie zurück. Nun bekommt sie das volle Ausmaß der Intrigen zu spüren. Die Geschichte erreicht seinen Höhepunkt mit dem Zusammentreffen Elizabeth I., des Rätsels Lösung über ihren Vater und die Vereinigung mit ihrer großen Liebe.

Ein ergreifender Roman. Ob in den Cotswolds, in London oder in Cornwall, die Geschichte ist hervorragend recherchiert und man könnte nicht meinen, dass das Buch eine deutsche Schriftstellerin geschrieben hat, so fühlt man sich in die Epoche zurückversetzt. Ein Buch voller Spannung, man sollte sich diese Autorin nicht entgehen lassen.

Reviewed am 18.03.00 von Maria

Zurück zum Anfang der Seite


|| Zurück zu Historischen Romanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen ||
|| Zurück zur Hauptseite ||