"Hannahs Bildnis"

Originaltitel: Harlequin's Daughter

Autorin: Mary Joyce

Verlag: Weltbild Verlag, 2003, 377 S.,

ISBN: 3-8289-7442-2

Bewertung: 4.0

Brigit Flood, Anfang dreißig, Journalistin und Fernsehproduzentin in London, sieht in einer Galerie die Bilder des bekannten irischen Malers Conor Bryne; Brigit ist sofort fasziniert von seinen Werken, besonders ein Bild von seiner Frau Hannah hat es ihr angetan. Conors Gemälde erwecken in Brigit den Wunsch, wieder einmal nach Irland, in ihre alte Heimat, zurückzukehren; dank des Auftrages einer Zeitschrift, einen groß angelegten Artikel über die irische Kunstszene zu verfassen, kann Brigit sich diesen Wunsch auch bald erfüllen.

Nach einem etwas ernüchternden Zusammentreffen mit ihrer Mutter in Dublin fährt Brigit in das kleine Dorf Kilnaboy, in dem sich Conor Bryne niedergelassen und eine Sommerschule für Malerei gegründet hat. Brigit ist von dem eigenwilligen Conor genauso fasziniert wie von seinen Bildern und beginnt mit ihm eine Affäre; mit Hannah jedoch, die, wie sich bald herausstellt, an Alkohol- und Drogenproblemen leidet, kommt es zunächst zu Spannungen; auch andere Mitglieder des Künstlerhaushaltes betrachten Brigit zunächst mit großer Skepsis.

Dann auf einmal ist Hannah verschwunden; einige Zeit später wird sie tot aufgefunden. Doch es gibt so einiges an Ungereimtheiten in Bezug auf Hannahs Tod, die Brigit auffallen; als sie sich daran macht, diese aufzuklären, muss sie gleichzeitig einige schmerzliche Wahrheiten über den von ihr so heiß geliebten und angebeteten Vater entdecken.

Unterhaltsame und spannende Geschichte mit interessanten Einblicken in die Kunstszene und einigen überraschenden Wendungen. Die Freude am Lesen wird allerdings durch die in dieser Ausgabe reichlich vorhandenen Rechtschreibe- und Satzfehler etwas getrübt.

Kritik geschrieben von Sabine R., 05.01.2004

|| Zurück zu Sonstigem Lesespaß || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen || Zurück zur Hauptseite ||