"Die Jadefrau"

Originaltitel: Lost in Translation, 1998

Autorin: Nicole Mones

Verlag: Blanvalet 

ISBN: 3-442-35388-2

Genre: Contemporary

Bewertung: 5.0 

Die Dolmetscherin Alice Mannegan lebt nun schon seit vielen Jahren in China. Wenn sie mit ihrem Fahrrad durch die Straßen Pekings fährt, erregt sie mit ihren roten Haaren und grünen Augen viel Aufsehen. Doch trotz allen Bemühungen ist sie in diesem Land eine Außenseiterin geblieben, was nicht an Alice liegt, sondern an der Mentalität der Chinesen.

Sie liebt die alten Traditionen der Chinesen und war auch schon mit einem Chinesen verlobt, doch die Heirat wurde durch ihren Vater, ein Senator und Rassist, verhindert.

Als der Amerikaner und Archäologe Adam Spencer an sie herantritt und sie als Dolmetscherin anstellt um den ‚Pekingmenschen’ zu finden, sieht sie die Möglichkeit diese Mauern des Andersseins niederzureißen. Doch erst auf der Suche nach dem Pekingmenschen findet Alice zu sich und kann akzeptieren, dass sie keine Chinesin, sondern Amerikanerin ist.

Sie lernt Dr. Lin, einen erfahrenen Wissenschaftler kennen, den die Regierung auf die Expedition mitschickt und die Anziehung zwischen ihnen ist groß. Werden die Unterschiede diesmal wieder die Liebenden trennen?

Ein interessanter und empfehlenswerter Roman um eine Frau die die chinesische Kultur über alles liebt und doch übersieht, dass auch in China eine Umbruchstimmung herrscht.

Die Autorin hat vorsichtig und sensibel China beschrieben, eine Gradwanderung zwischen alt und modern und das Thema Rassismus intelligent in die Geschichte eingefügt. Denn paradoxerweise herrscht in beiden Ländern, USA und China, schwere Vorurteile der anderen Rasse gegenüber besteht und Alice bekommt dies doppelt zuspüren.

Die Suche nach dem Pekingmenschen als Rahmen zu wählen, finde ich genial.

Review von Maria 14.07.2001

|| Zurück zu Zeitgenössischen Romanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen || Zurück zur Hauptseite ||