"Flammen der Sehnsucht"

Autorin: Mary Spencer

Originaltitel: Devil's Wager (2000)

Verlag: Bastei Lübbe (12/00)

ISBN: 3-404-18265-0

Bewertung: 4.0

 

England, Oktober 1814: George Charles Nathaniel Walker, der Earl of Kerlain liegt im Sterben. Jeder macht sich Sorgen, wer nun das Erbe antreten soll. Seinem Mündel, Diana, und den anwesenden Zeugen teilt er unerwartet mit, dass sein Sohn, den er verstossen hatte, eine rechtmässige Ehe eingegangen ist, so dass dessen Sohn, also der Enkel des Earls, sein Erbe ist. Er diktiert Diana noch einen Brief an diesen Enkel und stirbt kurz darauf.

Lad P. Walker ist in Tennessee geboren und aufgewachsen. Er hat eigentlich mit England nichts am Hut und schon gar nichts mit einem Titel. Dazu soll er auch noch das Mündel des vorherigen Earls heiraten. Ausserdem hat er doch in Amerika eigenen Landbesitz. Seinem amerikanischen Onkel zuliebe stimmt er einem Besuch in England zu. In England angekommen wird er von allen schief angeschaut und sogar beschimpft, da man ihm den Amerikaner ansieht und vor allem anhört - und das nachdem der Krieg erst kurz vorbei ist. Als er aber Diana kennenlernt, hat er plötzlich nichts mehr gegen eine Ehe mit ihr einzuwenden. Diana denkt ebenso. Auch wenn Lad ihrer Meinung noch sehr viel lernen muss, um wie ein englischer Adliger aufzutreten. Die Hochzeit findet also statt.

Sehr gegen die Hochzeit ist der direkte Nachbar, Eoghan Patterson, Viscount Carden, der Diana für sich selbst haben will. Er versucht mit allen Mitteln die beiden auseinanderzubringen. Dabei spielt Lad den Freund vor. Als Lad eines Tages die Mitteilung erhält, dass sein amerikanischer Onkel verstorben ist, wird er in seinem Schmerz von Eoghan zum Trinken überredet, zum Kartenspiel verführt und verliert am Schluss sein Erbe an Eoghan. Diana, die natürlich weiss, was der Nachbar beabsichtet, kann einen Handel erwirken: Wenn sie es schaffen, innerhalb von drei Jahren einen bestimmten Geldbetrag aufzutreiben, würden sie das Erbe zurückbekommen. Wenn nicht, soll Diana sich von Lad trennen und bei Eoghan einziehen - als seine Geliebte. Im Hinblick auf die Drohungen, die Eoghan auf die Bewohner und Pächter von Kerlain ausstösst, stimmt sie zu. Anschliessend setzt sie ihren Mann vor die Tür; er solle erst wiederkommen, wenn er die Schulden bezahlt habe.

Dies ist ein wirklich netter Roman, bei dem auch Liebe und Vertrauen nicht erst zum Schluss kommen. Ausserdem trifft man hier die Personen der ersten beiden Romane wieder.

Reviewed am 28.11.00 von Karin M.

Weitere Mary Spencer Reviews:

  • Wenn aus Verlangen Liebe wird
  • || Zurück zu Historischen Romanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen || Zurück zur Hauptseite||