"Die Spurenleserin"

Originaltitel: Point Last Seen, 1997

Autorin: Hannah Nyala

Verlag: Blanvalet, 2000

ISBN: 3-442-35216-9

Bewertung: 5.0

Hannah erträgt sieben Jahre lang die Ehe mit dem brutalen Kevin, bevor sie den Mut findet mit ihren zwei Kindern zu fliehen.

Jahre der Qual liegen hinter ihr und noch vor ihr, denn Kevin findet sie und entführt ihre Kinder. Es beginnt eine lange Zeit des Bittens und des Verhandelns um ihre Kinder. Nur die Wüste Kaliforniens und ihre Ausbildung zur Spurenleserin halten sie davon ab verrückt zu werden. Die Wüste lehrt sie geduldig und ausdauernd zu sein und die Wüste weckt auch wieder ihre Lebensgeister. So bringt sie Menschen, die sich in dieser unwirklichen Welt verirrt haben, zurück in die Zivilisation und damit rettet auch sie sich jedes Mal.

Hannah erzählt von ihren Einsätzen im Nationalpark Joshua Tree und rückblickend über ihre Ehe und ihre Flucht.

Einen Auszug aus dem Buch:

„In Kevins Haus bedeuteten beispielsweisez wei perfekt gefaltete Handtücher, dass er mich möglicherweise nicht schlug, vorausgesetzt, der Abstand zwischen ihnen war ganz akkurat. Nachdem ich ihn dann verlassen hatte, hängten meine Kinder und ich, gleich, wo wir wohnten, unsere Handtücher bewusst unordentlich hin? nicht aus Rebellion im nachhinein, sondern als Erkennungszeichen: wenn wir nach Hause kamen und sahen, dass zwei Handtücher akkurat dreimalgefaltet waren und im Abstand von genau zwei Zentimetern auf dem Handtuchhalter hingen, so bedeutete das, dass er im Haus gewesen war. Und vielleicht noch da war. Das ist dreimal passiert.“

Ich kann das Buch nur empfehlen zu lesen. In wenigen ungeschminkten Worten erzählt die Autorin ihre Erlebnisse, aus denen auch wir lernen können. Ergreifend wurde das Buch auch mit Linda Hamilton verfilmt (Spuren im Sand). Man kann den Mut und die Zähigkeit dieser Frau nur bewundern.

Review von Maria, 14.06.2001

|| Zurück zu Sonstigem Lesespaß || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen || Zurück zur Hauptseite ||