"Prince of Dreams"

Autorin: Susan Krinard

Englische Originalausgabe

Verlag: Bantam Books

Preis: $ 5,99

Bewertung: 4.0

 

Dies ist das letzte Buch aus Susan Krinards "Prince of"-Reihe. Die Reviews zu "Prince of Wolves" und "Prince of Shadows" könnt ihr ebenfalls auf diesen Seiten finden. Wie die beiden anderen "Prince of"-Bücher ist auch dieses leider nur in Englisch erschienen. Diesmal geht es allerdings um Vampire und nicht um Werwölfe.

Die Psychologin Diana Ransom ist seit ihrer Kindheit eine starke Träumerin, sie kann ihre Träume lenken. Allerdings hat sie der mysteriöse Tod ihrer Schwester Clare stark aus der Bahn geworfen, so dass sie diese Fähigkeit verloren zu haben glaubt. Sie hat nur noch Alpträume vom Tod ihrer Schwester, in denen ein Vampir Clare ermordet. Indirekt macht sie sich selber für Clares Tod verantwortlich. Sie hätte sehen muessen, dass der Freund ihrer Schwester, Adrian, ziemlich merkwürdige Verhaltensweisen an den Tag legte.

Als Dianas lebenslustige Cousine Keely plötzlich mit einem mysteriösen Fremden verschwindet, macht sie sich grosse Sorgen und versucht sie zu finden. Sie trifft in einer Bar auf Nicholas Gale, der sie sofort magisch anzieht. Es scheint, als wäre er der Fremde, mit dem Keely verschwunden ist und Diana denkt, er habe ihrer Cousine etwas angetan und wollte nun alles vertuschen. Es stellt sich aber heraus, dass nicht Nicholas mit Keelys Verschwinden zu tun hat, sondern dessen Zwillingsbruder Adrian. Bei Diana schrillen sämtliche Alarmglocken. Adrian, der ehemalige Freund ihrer toten Schwester! Auch bei Nicholas stellen sich nicht gerade Freudengefuehle ein, als er erfährt, das Adrian frei herumläuft. Er hatte ihn nämlich vor hundert Jahren in ein Felsenverlies gesperrt, das Adrian eigentlich für Nicholas gebaut hatte. Adrian war immer der grausamere der beiden Brueder. Er raubte seinen Opfern grundsätzlich die gesammte Lebensenergie, von der sie sich ernähren. Das geht am besten beim Sex mit den vorwiegend weiblichen Opfern. So verbindet er das Angenehme mit dem Nuetzlichen, so sein Motto. Nicholas hat allerdings eine andere Methode, er "trinkt" die Lebensenergie seiner Opfer, wenn diese schlafen und träumen. Das schadet ihnen dann nicht und sie werden nicht verrückt, wie es bei Adrians Opfern meist der Fall ist, wenn sie nicht sofort sterben. Nicholas hat deshalb auch keinen Sex mit Frauen, weil er einmal aus Versehen eine getötet hat, da er seinen Drang nicht unterdrücken konnte und ihr die ganze Lebensenergie ausgesaugt hat.

Nicholas und Diana machen sich auf die Suche nach Keely und Adrian und verlieben sich langsam aber sicher ineinander. Nur traut sich Nicholas wegen seines Negativ-Erlebnisses nicht, mit Diana zu schlafen, was beide mehr als frustriert. Er hat Angst, Diana zu töten. Allerdings lieben sich die beiden in ihren Träumen, die sie beide meisterhaft zu erschaffen und kontrollieren verstehen.

Als Adrian merkt, daß Nicholas ihn verfolgt, hat er sein Ziel erreicht und lässt Keely gehen. Adrian will nur Rache an Nicholas üben, da dieser ihn eingesperrt hat. Nicholas stellt sich ihm zum Kampf, aber den will Adrian gar nicht. Er sperrt Nicholas ein und hungert ihn aus, er will ihn zwingen, sich "wie ein richtiger Vampir" zu benehmen. Nicholas wehrt sich. Diana ist inzwischen ausser sich vor Sorge. Sie hat seit längerem nichts mehr von Nicholas gehört. Plötzlich erhält sie eine Nachricht von Adrian in der steht, sie soll zu einem bestimmten Treffpunkt kommen oder er würde Nicholas verhungern lassen.

Natürlich geht sie zu diesen Treffpunkt und wird auch gleich von Adrian gefangen genommen. Sie soll als Nicholas "Mahlzeit" fungieren und damit praktischerweise gleich aus dem Weg geräumt werden. Natürlich weigert sich Nicholas, Diana auch nur ein Haar zu krümmen, auch wenn er noch so ausgehungert ist. Aber Diana überzeugt ihn, sich an ihr zu stärken und sich so wieder kampffähig zu machen. Zögernd geht er auf ihr Angebot ein. Sie schlafen miteinander und Nicholas nimmt ihre Lebensenergie. Allerdings verfällt er diesmal nicht in einen Rausch und kann sich zurückhalten. Diana wird nicht getötet und er erhält seine Stärke zurück. Mit einem Trick überlisten sie Adrian und es kommt zum Kampf. Wird Nicholas siegen und Adrian für immer vom Morden abhalten können?

Diese Geschichte traf nicht so ganz meinen Geschmack. Sie ist zwar spannend, aber nicht eine Vampirgeschichte wie man sie gewöhnlich kennt. Kein Blut, sondern Lebensenergie spielt hier die Hauptrolle. Damit kann ich mich nicht so recht abfinden, da ich mir eine Vampirstory eben anders vorstelle. Allerdings ist die Liebesgeschichte sehr schön und macht das Manko der Lebensenergie-Vampirvariante wett.

Reviewed von Maren Steinhäusser am 12.03.98.

Weitere Susan Krinard Reviews:

  • Prince of Wolves
  • Prince of Shadows
  • || Zurück zu Paranormalen Romanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen || Zurück zur Hauptseite||