"Gefangene des Herzens"

Originaltitel: Evergreen, 1995

Autorin: Delia Parr

Deutsche Erstveröffentlichung: 1998

Verlag: Econ & List

Preis: 10,00 DM

ISBN: 3-612-27705-7

Bewertung: 3.0

 

Moriah Lane sitzt seit knapp vier Jahren im Frauengefängnis von Apple Knoll ein. Sie wurde zusammen mit ihrer Schwester Ruth am Mord an ihrem Onkel verurteilt. Wie alle anderen Insassinnen hält man sie in Einzelhaft und sie sind der Willkür ihrer Wärter ausgesetzt. Jetzt sind die katastrophalen Zustände im Gefängnis an die Öffentlichkeit gelangt und man schickt eine Kommission zur Untersuchung ob die Gerüchte war sind oder nicht.

Moriah hat eigentlich vor ihr heimliches Tagebuch an die Öffentlichkeit zu bringen, aber sie wird noch rechtzeitig von einer anderen Insassin gewarnt, daß die Kommission sich nur scheinbar für ihre Probleme interessiert und einen positiven Bericht schreiben wird. Als sie jedoch zum ersten Mal in die Augen von Royd Camden schaut, stellt sich ihr Leben auf den Kopf. Royd kann seinen Blick vor den Zuständen im Gefängnis verschließen, ganz besonders dann nicht als er die Narben an Moriahs Handgelenken sieht und erfährt woher sie stammen.

Eines Nachts stiehlt er sich in Moriahs Zelle und sieht, wie sie es schafft mit Hilfe einer selbstgebastelten Lederleiter die anderen Frauen im Gefängnis zu besuchen. Er verspricht ihr herauszufinden was mit ihrer Schwester Ruth passiert ist, wenn sie gegen den brutalen Gefängnisdirektor aussagt, wenn sie entlassen wird.

Moriahs letzter nächtlicher Ausflug blieb nicht unbemerkt. Royd ist nicht mehr da um sie gegen die Willkür der Aufseher zu schützen und sie wird in eine Irrenanstalt verlegt. Als Royd endlich erfährt wo sie ist, ist es scheinbar zu spät.  Er kann Moriah aus der Anstalt befreien, aber noch immer werden die Frauen im Gefängnis erniedrigt und mißhandelt. Als Royd sich dann auch noch in Moriah verliebt, scheint das Chaos perfekt. Wie erklärt er, daß er eigentlich mit der Tochter des Senators verlobt ist? Und können sie wirklich schaffen etwas zu ändern?

Eine ziemlich ungewöhnliche Geschichte die zwar nicht schlecht geschrieben ist, mich aber trotzdem nicht begeistern konnte. Vielleicht hätte ich das Buch kaufen sollen nachdem ich den Covertext gelesen hab ;-) und nicht vorher.

Kritik geschrieben am 30.01.99 von Isolde W.

Weitere Delia Parr Reviews:

|| Zurück zu Historischen Romanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen || Zurück zur Hauptseite||