"Ein Ort in den Bergen"

Originaltitel: A Place in the Hills

Autorin: Michelle Paver

Verlag: Weltbild, 2002, 427 S.

ISBN: 3-8289-7055-9

Bewertung: 4.0

Dieser Roman spielt zu zwei Zeitebenen: Im alten Rom, um 53 v. Chr., erleben wir die aussichtslos erscheinende Liebesgeschichte von der jungen Tacita aus vornehmer Familie zu dem berühmten, aus Gallien stammenden Soldaten und Dichter, Cassius. 1988 ist die junge Archäologin Antonia Hunt dabei, das Geheimnis des Cassius zu ergründen; bei Ausgrabungen in einem abgelegenen Tal im französischen Teil der Pyrenäen ist sie zusammen mit ihrem Vater, einem bisher eher glück- und erfolglosen Archäologen, und einem Team junger Leute beschäftigt. Antonia ist mit Myles, einem Nichtstuer aus reicher Familie, der sich mit Drogen und Alkohol betäubt und nichts ernst zu nehmen scheint, befreundet - warum, weiß sie selber wohl nicht so genau.

Der aus einfacher Familie aus Amerika stammende Patrick, der einzige Freund von Myles, trifft beim Ausgrabungsort ein, und fühlt sich wider Erwarten zu Antonia hingezogen. Antonia und Patrick entdecken bei Ausgrabungen in einer Höhle einen altenrömischen Kelch, der sie der Lösung des Rätsels um Cassius näher bringt; bei dieser Gelegenheit gestehen sie sich auch ihre Gefühle füreinander ein. Sie wollen aber warten, bis Antonia Myles Bescheid gesagt und sie sich getrennt haben. Doch dann geschieht ein furchbares Unglück, und nichts ist mehr so wie es war; Antonia und Patrick werden durch die Umstände und die Zeit entzweit. Erst zwölf Jahre später treffen sie wieder aufeinander - ist überhaupt noch etwas an ihrem Schicksal zu ändern? Und worin besteht denn nun das Geheimnis von Cassius?

Ein spannende, interessante Geschichte mit farbigen Charakteren und überraschenden Wendungen; bietet gute Unterhaltung.

Kritik geschrieben von Sabine R., 02.01.2003

|| Zurück zu Sonstiger Lesespaß || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen ||
|| Zurück zur Hauptseite ||