"Bis alle Schuld vergeht"

Autorin: Belva Plain

Verlag: Ullstein

Preis: 14,90 DM

Bewertung: 4.0

 

Die erfolgreiche Rechtsanwältin Jennie Rakowsky steht kurz vor ihrer Hochzeit mit ihrem engagierten Kollegen Jay, der hofft, ein unberührtes Stück Natur in der Nähe seines Heimatortes mit ihrer Hilfe vor industrieller Nutzung retten zu können.

Für Jennie ist Jay, Witwer und Vater dreier Kinder, die große Liebe und auch er liebt sie von ganzem Herzen. Aber kurz vor ihrer Hochzeit muss die junge Frau erkennen, dass ein Geheimnis aus ihrer Vergangenheit ihr Glück zu zerstören droht.

Vor 19 Jahren während des Studiums lernte sie, die einzige Tochter einer armen, jüdische Emigrantenfamilie, den gutaussehenden, wohlhabenden Peter Mendes kennenlernt. Ungeachtet aller gesellschaftlichen Unterschiede zwischen beiden erlebt Jennie ein kurzes Glück. Doch Peters Eltern stehen Jennie abweisend gegenüber und Peter ist nicht in der Lage, Partei zu ergreifen.

Als Jennie schwanger wird, ist sie gezwungen, das Kind nach der Geburt zur Adoption freizugeben. Die Beziehung zu Peter zerbricht. Und nun, steht Jill, Jennies Tochter vor der Tür. Kurz darauf taucht auch noch Peter auf.  Jay, der Jennie für den ehrlichsten Menschen der Welt hielt, versteht die Welt nicht mehr.

Eine sehr schöne und anrührende Liebesgeschichte, ewas kriminalistische Spannung und die Erkenntnis, dass ohne eigenes Zutun die Welt zusammenbrechen kann und es trotzdem einen Ausweg gibt, machen dieses Buch lesenswert.

Kritik geschrieben am 03.09.1999 von Carmen K.

|| Zurück zu Zeitgenössischen Romanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen ||
|| Zurück zur Hauptseite ||