Candice Proctor Review Page

|| Beyond Sunrise || Septembermond || Sündige Erbschaft || Verbannt im Paradies der Liebe ||

"Beyond Sunrise"

Amerikanische Originalausgabe: von 2003
Verlag: Ivy Books, 425 S.
ISBN: 0-345-44718-2
Bewertung: 4.5

Viktorianische Zeit, irgendwann gegen Ende des 19. Jahrhunderts: India MacKnight ist eine unerschrockene und eher unkonventionelle, jedoch trotz allem tugendhafte und etwas steif wirkende junge Frau; sie hat sich geschworen, niemals zu heiraten - India möchte auf keinen Fall ihre Selbständigkeit aufgeben und nur noch ein "Anhängsel" eines Mannes werden. India ist eine bekannte Reiseschriftstellerin, die bereits die abenteuerlichsten Expeditionen unternommenhat. Diesmal ist sie im Südpazifik unterwegs und möchte unbedingtdie Steinstatuen der Einheimischen auf der Insel Takaku ansehen, auch wenn die meisten Leute ihr davon abraten, da auf Takaku noch der Kannibalismus herrscht. Nachdem es zunächst unmöglich erscheint, jemanden zu finden, der bereit ist, India nach Takaku zu bringen, gibt ihr der britische Marinekapitän Simon Granger den Rat, sich doch an Jack Ryder zu wenden; Ryder habe einmal zwei Jahre lang unter Kannibalen gelebt und kenne sich sehr gut auf den Inseln aus.

Jack Ryder, der früher mit Simon Granger befreundet gewesen war, als sie noch zusammen bei der British Navy waren, lebt schon seit über zehn Jahren unter den Eingeborenen; ihm wird nachgesagt, am Untergang des Schiffes Lady Juliana, bei dem viele Menschen ums Leben kamen, die Schuld zu tragen - so ist er ständig auf der Flucht vor den tragischen Ereignissen der Vergangenheit. Jack ist bereit, India nach Takaku zu transportieren. Zu Anfang stehen sich die beiden eher skeptisch gegenüber; doch als der Aufenthalt auf Takaku gefährlich wird, und sie nicht nur vor Kannibalen, sondern auch vor Simon Granger und seinen Männern, die den Befehl haben, Jack Ryder gefangen zunehmen, und sie beide bei ihrer abenteuerlichen Flucht durch den Dschungel aufeinander angewiesen sind, entdecken die beiden so nach und nach ihre Gefühle füreinander.

India, die bald davon überzeugt ist, dass Jack an dem Schiffsunglück nicht die Schuld trägt, versucht mit allen Kräften, ihm bei der Flucht zu helfen; und Jack gelingt es, India von ihren gar zu steifen Ansichten abzubringen und ihr die Augen für die sinnlichen Schönheiten der Südsee zu öffnen, haben aber noch viele, unüberwindlich scheinende Hindernisse vor sich.

Sehr unterhaltsame, abenteuerliche, spannende und lebendig erzählte Geschichte vor einem außergewöhnlichen Hintergrund, mit einer (endlich einmal) selbständigen, unerschrockenen Heldin und einem sympathischen Helden, der vor einer tragischen Vergangenheit flieht. Sehr empfehlenswert.

Kritik geschrieben von Sabine R., 06.07.2003
 

Zurück zum Anfang der Seite
"Septembermond"

Originaltitel: Septembermoon, 1999
Verlag: Econ/Ullstein
ISBN: 3-548-24840-3
Bewertung : 5.0

Die Engländerin Amanda Davenport befindet mittellos und allein in Südaustralien, Port Adelaide. Ihre Arbeitgeberin ist gestorben und das Schiff nach England längst ausgelaufen. Ihre Barschaft ist auch gering, so bleibt ihr nur eines übrig, sich eine Stellung zu suchen.

Sie findet eine Anstellung als Gouvernante, allerdings befindet sich die Farm im Outback. Doch was für eine Wahl bleibt ihr. So beginnt ihre Reise ins Abenteuer. Unerfahren in der Kindererziehung sieht sie sich drei Rangen gegenüber, die ihr so manchen Streich spielen. Am liebsten würde sie wieder umkehren, dem Land, das sie nicht liebt, den Rücken kehren. Sie hasst den Staub, die Fliegen und die riesigen Ameisen.

Doch da ist auch der Besitzer der Farm und Vater der drei Kinder – Patrick O'Reilly. Ihre Verwirrung ist groß, als sie die Anziehungskraft spürt. Obwohl er keine Engländerinnen mag, spürt auch er die sexuelle Spannung zwischen Amanda und ihm und bald kann er an nichts mehr anderes denken, als sie zu besitzen. Amanda sperrt sich gegen ihre Gefühle, genauso wie sie ihren Körper versteckt und einsperrt, ihre Haare streng frisiert und sich düster kleidet, nur damit ja keiner merkt, wie die wirkliche Amanda aussieht. Nur sehr langsam und viel Einfühlungsvermögen gelingt es Patrick zu ihr durchzudringen, dann steht wegen der Dürreperiode seine Farm vor dem Ruin. Wird Patrick, das was er liebt woran er glaubt halten können, wird Amanda an seiner Seite sein?

Von Anfang an ist die Geschichte fesselnd und es gab keine Längen oder Langeweile.  Amandas Problem, der Grund, warum sie ihre Sexualität leugnet, ist sehr glaubwürdig, zur damaligen Zeit nicht selten, aber wenig erwähnt. Neugierig geworden? Dann holt euch den Roman, denn er knistert nur so vor Liebe und Romantik.

Reviewed von Maria K. am 24.01.01

Zurück zum Anfang der Seite


"Sündige Erbschaft"

Originaltitel: The Bequest, 1998
Verlag: Econ Ullstein
ISBN: 3-548-24760-1
Bewertung : 3.5

Die junge Gabrielle Antoine erbt von ihrer Mutter, die sie nie kennengelernt hat, ein Bordell. Die behütete Klosterschülerin aus New Orleans reist ins ferne Colorade um die Erbschaftangelegenheit zu regeln. Als sie ankommt erfährt sie, dass ihre Mutter ermordet wurde, nur hat man ihren Tod als einen Jagdunfall eingestuft. Doch der brutale Slaughter will unbedingt ihr Erbe kaufen und scheut vor nichts zurück, um sein Ziel zu erreichen. Er stößt böse Drohungen gegen Gabrielle aus.

Zur Seite beschützend steht ihr Jordan Hays, ein Mann der zugleich auch ihr Geschäftspartner ist. Sie ist bestürzt über das Leben das ihre Mutter geführt hat, und über  das Leben der „leichten Mädchen“ in ihrem Bordell und ist entschlossen aus dem Freudenhaus ein anständiges Haus zu machen. Eine Schule für Kinder.

Doch so einfach wie sie sich das vorstellt, ist leider das Unternehmen nicht, und immer noch bedroht Slaughter ihr Leben. In dieser Zeit voller Wandlung zur reifen Frau lernt Gabrielle wahre Freunde und die Liebe kennen...

Ein Roman der seine spannenden Seiten hatte, aber mich doch nicht voll fesseln konnte. Allerdings hat die Autorin sehr gekonnt die Erotik, manchmal unterschwellig, dann wieder offen, in Szene gesetzt. Besonders als Gabrielle und Jordan mitten im Liebesrausch das Hohelied zitierten fand ich sehr geschickt eingewebt.

Reviewed von Maria K. am 06.05.00

Zurück zum Anfang der Seite


"Verbannt im Paradies der Liebe"

Originaltitel: Night in Eden
Verlag: Econ
Bewertung: 4.0

Ein Beben geht durch Bryony Wentworth' Leben, als sie fälschlicherweise des Mordes an ihrem ungetreuen Ehemann angeklagt und verurteilt wird. Nach außen hin gebrochen, wird sie in die englische Kolonie Neusüdwales verbannt. Ihre kleine Tochter mußte sie in England bei ihrem kalten und strengen Onkel zurücklassen, ihr kleiner Sohn stirbt kurz nach der Ankunft in Australien. Ihr Widerspruchsgeist regt sich jedoch, als sie Captain Hayden St. John als Dienerin zugewiesen wird. Er ist auf sie als Ziehmutter seines Sohnes angewiesen, da seine Frau bei der Geburt des Kindes gestorben ist. Je näher Hayden Bryrony kennenlernt, desto mehr fühlt er sich zu ihr hingezogen.

Auch sie kommt diesem rätselhaften, zurückhaltenden Mann näher, der Gefühle von einer Intensität in ihr wachruft, die sie nicht mehr zu erleben gehofft hatte. Trotzdem wehrt sich sich lange, seine Geliebte zu werden. Als sie ihren Gefühlen dann nachgibt, schämt sich sich entsetzlich. Nachdem sie dann schwanger geworden ist, wird Hayden bei einem Unwetter klar, das sie und sein Kind schutzlos sind, sollte ihm etwas zustoßen. Auch wenn Bryrony lieber als Liebe denn aus Pflichtgefühl geheiratet werden möchte, nimmt sie seinen Antrag an. Als Hayden dann auch noch ihr Tochter Madeline aus England holt, ist ihr Glück perfekt. Plötzlich taucht jedoch ihr verstorben geglaubter Ehemann auf.

Eine wunderschöne Geschichte, die auch durch den Schauplatz Australien etwas Besonderes ist. Empfehlenswert.

Kritik geschrieben am 24.01.00 von Bärbel R.

Zurück zum Anfang der Seite


|| Zurück zu Historischen Romanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen ||
|| Zurück zur Hauptseite ||