"How To Marry a Marquis"

Deutscher Titel: Wie heiratet man einen Marquis? (Cora, Historical Gold, 22.01.2003)

Englische Originalausgabe von: 1999

Autorin: Julia Quinn

Verlag: Avon Books

Preis: $ 5,99

Bewertung: 5.0

 

Seit dem Tod ihrer Eltern hat die dreiundzwanzigjährige Elisabeth Hotchkiss ihre drei kleinen Geschwister zu versorgen, doch das Geld wird knapp, obwohl sie sich schon bei einer älteren Gräfin, Lady Danbury, als Gesellschafterin verdient. Es gibt nur eine Lösung: Elisabeth muß heiraten. Doch wen? Bestimmt nicht den fetten, alten Landjunker. In der Bibliothek von Lady Danbury findet Elisabeth die passende Hilfe zur "Jagd" nach einem reichen Ehemann. Ein Buch mit dem "How to Marry a Marquis" gibt Ratschläge, wie man sich einen gutbetuchten Gentleman angelt. Die Regeln, muß sie, laut ihrer Schwester bereits einmal an einem Mann erproben. Wer würde sich da als Versuchskaninchen besser eignen als Lady Danburys neuer, wahnsinnig attraktiver Verwalter, James Siddons?  Dieser findet heraus, was Elisabeth mit ihm unfreiwillig macht und ist nach einem peinlichen Vorfall bereit ihr bei der Ehemannsuche zu helfen.

Zu dem ganzen Trubel kommt auch noch, daß Lady Danbury seit einiger Zeit erpreßt wird.
Währenddessen verliebt sich Elisabeth in James, aber kann unmöglich einem armen Verwalter heiraten.

Die Leserin (der Leser [ist gibt auch Männer, die Liebesromane lesen, wirklich!]) weiß aber schon von Anfang, daß James der Neffe von Lady Danbury und ein vermögender Marquis ist. Allerdings hat seine Tante beschlossen, daß er seine Identität ändern müsse, um den Erpresser ausfindig zumachen. James hat sich ebenfalls in Elisabeth verliebt, möchte sie gerne heiraten, doch dazu muß er seine wahre Identität preisgeben, was er aber aus Schuldigkeit seiner Tante gegenüber nicht kann bis der Erpresser gefunden ist. Ein Maskenball bringt für Elisabeth und James eine dramatische Wendung...

Das Buch ist unheimlich amüsant, herzerweichend und -zerreißend, die obligatorische "Wann und werden sie sich überhaupt kriegen" - Frage ist in einem erfrischendem, wunderbaren Stil von Julia Quinn neugestaltet worden. Außerdem ist das Geplänkel zwischen den einzelnen Charakteren, die von der Autorin liebevoll entwickelt worden sind (d.h. keine oberflächlichen Personen ohne richtige Charakteristik), besonders die beiden Hauptfiguren, immer eine schöne Gelegenheit zu schmunzeln. Allerdings sollte man auf keinem Fall die Taschentücher für die feinfühlig beschriebenen "Herz-Schmerz" Szenen vergessen.

Das Sequel zu To Catch an Heiress ist in meinem Augen ein kleines romantisches Meisterwerk von Julia Quinn.

Anmerkung: Nur so, englische Bücher sind prima dazu geeignet die eigenen Sprachkentnisse zu verbessern und nebenbei dazu das Vergnügen zu bekommen tolle Liebesromane zu lesen, die wahrscheinlich nie den Weg in die deutsche Sprache finden werden.

Kritik geschrieben am 10.08.99 von Pia L.

Weitere Julia Quinn Reviews:

|| Zurück zu Historischen Romanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen || Zurück zur Hauptseite||