"Apollo's Fault"

Autorin: Miriam Rafferty

Amerikanische Originalausgabe:

Bewertung: 5.0

Taylor James, eine Historikerin befindet sich zusammen mit ihrem Hund Apollo in einer alten Villa in San Francisco, als sich ein kurzes Erdbeben ereignet. Als sie den Speicher der Villa verläßt, ist sie nicht mehr im San Francisco des Jahres 1989, sondern im Jahre 1906 - eine Woche vor dem großen Erdbeben.

Die Villa, in der sie sich befindet, ist das Elternhaus vor Victoria Stuart, eine Frau, die sie im Jahre 1989 über das große Erdbeben befragt hatte. 1989 war Victoria stark verunstaltet, durch Narben, die sie sich beim Erdbeben im Jahre 1906 zugezogen hatte. Die Villa war verfallen, und Nathaniel, ihr Bruder war beim Erdbeben verschwunden. Victoria wurde von Verwandten aufgezogen, die sich für ihr Aussehen schämten und Nathaniels Frau, die er 4 Tage vor dem Erdbeben geheiratet hatte, hatte sich neu an einen Spieler und Schürzenjäger verheiratet.

Als Taylor nun - mit Lycraradlern und -trikot und Hüfttasche - im Jahre 1906 landet, versucht sie, die Zukunft der Familie zu ändern. Nur - wie soll sie jemandem glaubhaft machen, daß sie aus der Zukunft kommt und daß sich in wenigen Tagen ein schweres Erdbeben ereignet?

Dies ist einer der schönsten Zeitreiseromane, die ich bisher gelesen habe. Die Stadt und das Erdbeben und die Leute im Jahre 1906 sind so gut beschrieben, daß man fast alles vor sich sieht. Die Geschichte ist sehr logisch aufgebaut und hat auch ein passendes Ende.

Kritik geschrieben am 28.10.00 von Lore

|| Zurück zu Zeitreisegeschichten || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen || Zurück zur Hauptseite||