"Herrin der Wälder"

Originaltitel: Lady of the Forest - A Novel of Sherwood (1992)

Autorin: Jennifer Roberson

Verlag: Goldmann (1995)

Bewertung: 4.5

Wir alle kennen Robin Hood. In Kino, im Fernsehen, zwischen Buch- und Comicseiten wurde der legendäre König der Diebe immer wieder zu neuem Leben erweckt. Dabei ergibt sich keineswegs ein einheitliches Bild, denn dank der mageren historischen Quellen sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt.

Jennifer Roberson hat sich mit ihrer Version der Legende zwei Ziele gesetzt: die Frau an Robin's Seite, die edle Lady Marian, in den Vordergrund zu rücken, sowie glaubwürdig zu erklären warum zu einer Zeit der krassesten Standesunterschiede sich ein Adliger unter die Gesetzlosen mischte.

Frühjahr in England, im Jahre des Herrn 1194. König Richard ist nicht von seinem Kreuzzug gegen die Sarazenen zurückgekehrt, sondern schmachtet in einem deutschen Kerker. Sein machthungriger Bruder John erhöht gnadenlos die Steuern, unter dem Vorwand für das hohe Lösegeld zu sammeln. Während die Oberschicht intrigiert und sich je nach Eigeninteressen zu John oder Richard bekennt, kämpfen die Bauern und einfachen Leute ums blanke Überleben.

Lady Marian, die junge Herrin von Ravenskeep, folgt der Einladung des Earls von Huntington zur Feier der Rückkehr seines einzigen Sohnes aus muslimischer Kriegsgefangenschaft. Sie allein erkennt, dass Robert von Locksley alles andere als ein strahlender Kriegsheld ist, sondern ein von schrecklichen Erfahrungen schwer gezeichneter Mann.

Wenige Tage später hat sich Marians Leben für immer verändert Sie wurde von einem zum Tode verurteilten Mörder vor den Augen des sie umwerbenden Sheriffs von Nottingham als Geisel genommen und in die Wälder von Sherwood verschleppt. Zwar gelingt es Robert sie aus den Händen des Verbrechers zu befreien, doch ist sie für immer entehrt.

Der Sheriff, um die Rolle des edlen Retters gebracht, schmiedet eifrig weiter an seinen Hochzeitsplänen. Er ahnt nicht, dass Marian durch die neugewonnene Freiheit und die überstandenen Strapazen zu einer inneren Stärke gefunden hat, die sie befähigt ihm zu wiederstehen und für die wahre Liebe ihres Lebens zu kämpfen...

Die Autorin webt einen farbenprächtigen Teppich aus Legende und historischer Überlieferung, so dicht und lebhaft, dass es schwer fällt das Buch vor dem Ende beiseite zu legen. Nebenfigurentreten aus dem Schatten der Helden hervor und erhalten die Chance auch ihre Seite der Geschichte zu erzählen - sei es der Mörder Will Scarlet, der gutmütige Riese Little John, der brilliante Sheriff oder der verbissene Sir Guy of Gisbourne. Sie alle werden vom Strudel der Ereignisse mitgerissen und fällen Entscheide die nicht nur ihre eigene sondern die Zukunft von England beeinflussen werden.

 Review von Christa S., 09.06.2001

|| Zurück zu Historischen Romanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen || Zurück zur Hauptseite ||