Suzanne Robinson Review Page

|| Verzauberung der Gefühle || Die unschuldige Verführerin || Geliebte Georgina || Perlen der Liebe || Geraubt und gerettet || Der furchtlose Lord ||

"Verzauberung der Gefühle"

Verlag: Heyne Verlag, Oktober 2002
Originaltitel: The Legend (2001)
ISBN: 3-453-21033-6
Preis: 6,95 EUR
Bewertung: 3.0

England 1476: Die selbstbewusste, verwitwete Honor Jennings will eigentlich nie wieder heiraten. Dazu gibt sie einen Eid ab, bei dem sie schwört, dass sie ledig bleiben würde. Natürlich geschieht das auch als Schutz vor den Verwandten ihres verstorbenen Mannes, die sie mit einem neuen Mann ihrer Wahl verheiraten wollen. Sie beschließt zu ihrem Vater zurückzukehren und plant, eine alte (Geister-) Burg auf dem Land ihres Vater abreißen zu lassen und ein Herrenhaus auf dem Land zu bauen und sich vermehrt um die Kunst kümmern. Sie hat vor, eine Druckerpresse anzuschaffen und Gelehrte aus Italien einladen.

Als Honor sich dieser Burg nähert, bemerkt sie, dass bereits jemand darin wohnt: Galen de Marlowe. Galen behauptet, dass die Burg zu seiner Familie gehört. Ganz geklärt war die Frage scheinbar nie. Und so erheben beide Anspruch auf die Burg.

Galen, ein Freund des Königs, hat sich in diesen abgelegenen Teil des Landes zurückgezogen, um die Visionen, die er bekommt (ein Erbe seiner Mutter, das alle fünf Brüder geerbt haben), zu verstehen und der daher einfach seine Ruhe haben will. Er will mit Honor nichts zu tun haben. Doch diese versucht, ihn aus der Burg zu vertreiben. Dazu verkleidet sie sich als das Gespenst, dass schon jahrelang die Burg heimsuchen soll.

Galen durchschaut aber ihre Verkleidung und versucht seinerseits sie loszuwerden. Er spricht mit ihrem Vater über eine neue Heirat und verspricht, mit einem passenden Bewerber zu sprechen. Honor ist entsetzt. Doch fällt der Vorschlag auf Galen zurück, als Honors Vater ihn nach London einlädt.

Alles läuft so ganz anders, als Galen sich das gedacht hat. Muss er doch in London um Honors Ehre kämpfen, da sie dort auf ihren Schwager treffen, der seine Pläne mit Honor noch nicht aufgegeben hat. Dazu kommt, dass Galen eine Vision hat, in der der verstorbene Mann von Honor nicht auf natürliche Weise zu Tode kam sondern ermordet wurde. Und der Mörder läuft noch frei herum.

Der Roman war ziemlich lustig. Es war aber schon fast Klamauk. Dazu kamen dann die doch etwas ernsteren Themen, so dass ich eigentlich gar nicht genau wusste, wo ich bei dem Roman dran war. Leider hat die Autorin auch einige Handlungsstränge nicht zu Ende geführt.

Geschrieben von Karin M. am 10.11.2003

Zurück zum Anfang der Seite


"Die unschuldige Verführerin"

Originaltitel: Lady Gallant
Verlag: Cora Verlag: Historical Gold Bd. 62
Genre: Historical
Bewertung: 4.0

London 1558:

Die Hofdamen Königin Maria Tudors nennen sie 'die Maus'. Unscheinbar, altmodisch gekleidet wirkt Eleonora Becket tatsächlich so, doch hinter ihrer ungewollten Fassade, schlägt ein tapferes Herz. Seit sie die Verbrennung eines Menschen auf dem Scheiterhaufen wegen seiner Religionszugehörigkeit miterlebt hat, übermittelt sie Nachrichten an die Spione Elizabeth Tudor umso einige zum Tode Verurteilten zu retten.

Auf dem Heimweg von ihrem Vater nach London wird ihre Reisegesellschaft von Räubern überfallen und nur das plötzliche Eingreifen Lord Montfort, Christian de Rivers, verhindert das Schlimmste. Christian erkennt in ihr ‚die Maus' und ist von sich selbst entsetzt, dass er so stark auf sie reagiert. Äußerst grob und unverschämt behandelt er sie. Eleonora ist verwirrt, nochmehr, als er ihr nachstellt und sie verführen will.

Doch nicht nur von Christian wird sie bedrängt, ihr Vater will sie endlich verheiraten und wählt einen Widerling für sie aus. Sie flieht aus dem Palast und kommt in das Haus von Christians Vater, der schwer verletzt danieder liegt. Sie pflegt ihn gesund.

Was Eleonora nicht weiß ist, dass auch die Familie Montfort, Verurteilte außer Landes schaffen. Wieder einmal rettet Christian ihr Leben, diesmal vor dem Altar und heiratet die Braut selbst.

Doch ein abgefangener Brief von ihr, wird von ihm missverstanden und ein Leidensweg tut sich vor Eleonora auf. Doch so schnell gibt sie nicht auf, und erteilt ihm eine Lektion...

Der Roman ist sehr schön zu lesen, voller Intrigen, aber auch viel Humor findet man darin. Der Held ist m.E. ein bisschen zu jähzornig und unvernünftig dargestellt, doch das letzte Drittel lässt einen Schmunzeln, denn Eleonora übt Rache ...

Review von Maria, 12.05.2001

Zurück zum Anfang der Seite


"Geliebte Georgina"

Deutsche Erstveröffentlichung: November 2000
Originaltitel: The Engagement (1996)
Verlag: Heyne
Preis: 12,90 DM
ISBN: 3-345-17699-5
Bewertung: 4.0

England 1860: Georgina, Tochter des Herzogs von Clairemont, hat es sich eigenwillig in den Kopf gesetzt, der "Sklaverei" der Ehe zu entgehen und verlobt sich deshalb mit dem alten Earl of Threshfield, um bald als Witwe ein unabhängiges Leben zu führen. Ihr Bruder Jocelin, der in Amerika lebt, schickt, da er selbst verletzt ist, seinen raubeinigen Freund Nick Ross, der in St. Giles, einem Armenviertel von London, aufgewachsen ist, um seine Schwester von der Heirat abzuhalten. Nick hat zwar das richtige Benehmen gelernt, hat aber eigentlich mit dem Adel nichts am Hut.(besonders diese etepetete Frauen, die ja alle gleich sind).

So kommen in Threshfield nun die folgenden Personen zusammen: der Earl, seine ledige Schwester Augusta, die ziemlich wirr ist und Georgina für eine Spionin Napoleons hält (und auf diese hin und wieder mit der Muskete schiesst, aber natürlich nicht trifft). Dazu kommen der Neffe des Earls, Evelyn, dessen Frau Prudence und deren Sohn Ludwig. Dazu natürlich Georgina und Nick Ross samt dessen Kammerdiener und Lehrer Theophrastus Pertwee.

Nick und Georgina rauschen immer wieder aneinander, da diese partout nicht von der Verlobung ablassen will. Bei diesen "Gesprächen" kommt bei ihm dann besonders stark seine Herkunft hervor. So kommen die schönsten Wortgefechte zustande. Doch die beiden merken auch, dass sie sich sehr zueinander hingezogen fühlen. Und als Georgina schliesslich Nick mit seinem Vornamen anredet, ist es um ihn geschehen. So hatte er sich seinen Auftrag nicht vorgestellt.

Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Die Hauptpersonen sind sehr sympatisch und auch nicht zu perfekt. So ist Georgina eine Brillenträgerin. Ausserdem ist sie für diese Zeit zu groß (natürlich nicht für Nick). Hier steht auch wieder die verschiedene Herkunft im Mittelpunkt. Eine höhere Bewertung wollte ich aber nicht geben, da es zum Ende hin doch zu viele "Verrückte" in dem Buch gab.

Reviewed am 09.11.00 von Karin M.

Zurück zum Anfang der Seite


"Perlen der Liebe"

Deutsche Erstveröffentlichung: September 2000
Verlag: Heyne
Preis: 9,90 DM
ISBN: 3-345-16819-4
Bewertung: 4.0

Emily Fox ist Londons geschickteste Taschendiebin. Als Tochter einer verarmten Adeligen, die ihr aber das Benehmen der Gesellschaft beigebracht hatte, sowie der Stieftochter eines trunksüchtigen Gauners, kam sie sehr früh mit den negativen Seiten des Lebens in Kontakt. Sie lernte dann bei einem Kollegen ihres Stiefvaters und wurde bald ein erfolgreiches Mitglied der Strassendiebe.

Nach dem Tod ihrer Mutter und ihres Stiefvaters hat sie herausgefunden, dass ihr Stiefvater eine "zweite Familie" besass, zwei Brüder und eine Schwester, für die sie nun sorgt und von denen keiner in den Armenküchen oder zwielichtigen Schlupfwinkel landen sollte. Um ihre Geschwister zu versorgen, plant sie noch einen letzten großen Coup: Sie will den Schatz finden, der auf dem Besitz von Valin North versteckt sein soll, finden. Dazu verkleidet sie sich als Debütantin und verschafft sich Zugang zu Valins North elitärem Zirkel.

Valin North, der Marquis von Westfield, der im Mittelpunkt des Heiratsmarktes steht, und von seiner Tante Ottoline immer neue mögliche junge Damen vorgeführt bekommt, ist höchst begeistert von der jungen Miss "Emily Charlotte de Winter", die ihn mit ihrem erfrischenden und selbstbewußtem Auftreten überrascht. Auch Emily ist von seiner kraftvollen Ausstrahlung gefangen.

Plötzlich kommt ihr der bloße Betrug wie ein Verrat vor.

Diese Geschichte ist erfrischend und gut zu lesen. Die Spritzigkeit von Emily hat mich vor allem am Anfang häufig zum Lachen gebracht. Das Buch kann ich gerne weiterempfehlen.

Reviewed am 02.10.00 von Karin M.

Zurück zum Anfang der Seite


"Geraubt und gerettet"

Deutsche Erstveröffentlichung: März 2000
Verlag: Heyne
Bewertung: 4.5

London 1860: Die verwaiste Primrose Dane beobachtet, wie zwei Männer eine Frau umbringen. Von den Mördern als Zeugin gejagt, versteckt sich Primrose in Londons Elendsviertel. Sie findet zunächst Unterschlupf bei einer Familie, deren Wohltäterin Primrose zuvor war. Verwandte von Primrose wenden sich an Sir Luke Hawthorne, um die Verschwundene wiederzufinden. Luke, ein ehemaliger Meisterdieb, der durch seine Arbeit für die Regierung zu Ansehen und Wohlstand gekommen ist, schlüpft noch einmal in seine alte Rolle als „Nachtschatten“. Ihm wurde aufgetragen eine „alte Jungfer“ zu finden. Groß ist seine Überraschung als er feststellt, dass Primrose eine ansprechende junge Dame ist.

Primrose lässt sich nur sehr widerwillig retten, da sie Luke zunächst verdächtigt, mit den Mördern gemeinsame Sache zu machen. Luke erkennt, in welch großer Gefahr sich Primrose befindet und bringt sie auf seinem Schloss in Sicherheit. Aber auch hier bleibt Primrose nur ungerne, da sie nun fürchtet, Luke durch ihre Anwesenheit in Gefahr zu bringen. Luke überredet Primrose zum Bleiben, indem er sie bittet, ihn das Benehmen eines Gentleman zu lehren. Er benötigt dies für seine furchteinflößende Haushälterin und für die Lady, mit der er sich verloben möchte. Die eingebildete Haushälterin wird tatsächlich in ihre Schranken gewiesen und die zukünftige Verlobte ist so ganz anders, als Luke erwartet hat. Aber auch die Mörder haben die Spur von Luke und Primrose bereits aufgenommen.

Eine wunderbare und lustige Liebesgeschichte mit zwei wirklich sympathischen Hauptpersonen. Sehr lesenswert.

Reviewed am 27.02.00 von Stephie

Zurück zum Anfang der Seite


"Der furchtlose Lord"

Originaltitel: Lord of Dragon
Verlag: Heyne
Bewertung: 4.0

Gray de Valance kehrt nach seiner Verbannung nach England zurück, um sich an seinen Verrätern zu rächen. Nur er hat seine Pläne ohne die hübsche Juliana gemacht, die ihm bei ihrer ersten Begegnung eine Schlammschlacht liefert und Gray dabei gehörig den Kopf verdreht. Er ist noch nie einer Frau begegnet, die sich so aufführt. Seine Pläne werden fast zunichte gemacht.

Juliana haßt alle Männer, da sie einer Behinderung wegen, von ihrem Bräutigam in der Hochzeitsnacht öffentlich verschmäht wurde.

Zur Ausführung seiner Rache gehört, daß er die Schönheit Yolande heiratet,die er heftig umwirbt. Aber Juliana tut alles was in ihren Kräften steht um das zu verhindern. Mit wahrlich ungewöhnlichen Mitteln.

Meine Meinung:
Eine lustige, romantische Geschichte, in der endlich mal wieder die Heldin nicht perfekt ist. Ein wenig stört die ständigen Zankereien zwischen Held und Heldin. Aber sonst ein schönes Buch. Sehr gut gefallen haben mir die Erklärungen zu den Heilkräutern.

Eingesandt von Carmen B. am 05.08.99

Zurück zum Anfang der Seite


|| Zurück zu Historischen Romanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen ||
|| Zurück zur Hauptseite ||