"Gottes Kinder"

Autorin: Mary Doria Russell

Genre: Science-Fiction, Fantasy

Bewertung: 4.0

Emilio Sandoz möchte kein Pater im Dienste des Gottes sein, der ihn verraten hat. Er tritt aus der Gesellschaft Jesu aus, verliebt sich, will heiraten und langsam wird er wieder gesund. Doch  die Gesellschaft Jesu hat andere Pläne mit ihm. Kurz vor seiner Hochzeit wird Emilio entführt und findet sich, ruhig gestellt durch Drogen, auf einem Raumschiff in Richtung Rak hat wieder, dem Ort, an dem er seinen Glauben und alle Hoffnung verlor. Er weiß, dass er seine Frau nie wieder sehen wird. Das Rak hat, auf dem sie schließlich landen, hat sich verändert. Maßgeblich daran beteiligt ist eine Totgeglaubte: Sofia Mendes. Sie ist schwer verwundet worden, hat ein autistisches Kind, das seinen Vater nie gesehen hat und sieht es als ihre Lebensaufgabe an, die friedlichen Runa-Sklaven durch Kampf zu befreien. Doch dieser Befreiungskampf hat einen bitteren Zug. Die einstigen Opfer werden zu Tätern.

Wem der erste Teil gefiel, sollte auch den zweiten lesen. Diese Geschichte reicht zwar nicht an den ersten Teil heran, ist aber trotzdem lesenswert. Unvergleichlich ist die Beschreibung der Einzelschicksale, viele Episoden gehen zu Herzen, erst recht, weil man die Figuren in ihrer Widersprüchlichkeit sehr gern hat.

Kritik geschrieben von Carmen, 20.08,2003

Weitere Bücher der Autorin:

|| Zurück zu Sonstiger Lesespass || Zurück zu Buchkritiken|| Zurück zu Neuerscheinungen||
|| Zurück zur Hauptseite ||