"Grünes Feuer"

Originaltitel: Glenallen

Autorin: Mary Ryan

Bewertung: 4.5


Peg Donlon wächst im frühen 20. Jahrhundert auf dem irischen Land auf. Ihr Vater stirbt früh, doch er hat im Testament vermacht, das sie eine akademische Ausbildung bekommen soll, während ihr Bruder die Farm erhält und damit ihre Ausbildung finanzieren soll.

Im Internat lernt sie Mary und Cissy kennen, beide stammen aus Ballyharris. Sehr schnell freundet sie sich mit den beiden Mädchen an und sie besuchen einander in den Ferien. Als Peg das erste Mal den Berg "Knockshee" und das Gut "Glenallen" entdeckt, spürt sie sofort eine geheimnisvolle Aura um diesen Ort. Auch die Geschwister Harriet, Peter und Brian Fitzallen, die auf dem Gut wohnen, kommen ihr sonderbar vor, was Peg aber auf die Privilegien der reichen Familie schiebt. Sie bemerkt auch schnell, das ihre Freundinnen in irgendeiner Weise mit Glenallen verbunden sind, sie wollen sie jedoch nicht genau in das Geheimnis einweihen.

Während ihrer Universitätszeit in Gallway kommt Peg mit Brian Fitzallen, dem jüngsten der drei Geschwister, näher. Als sie später heiraten, müssen sie nach Glenallen zurückkehren, da seine Mutter erkrankt ist. Doch da erst beginnt für Peg ein langer Leidensweg und es sieht lange so aus, als ob sie sich nie von Glenallen befreien könnte.

Mein Fazit: Ein wunderschöner mysteriöser Roman um Sagen und Legen eines eigentümlichen Berges und Gut. Konservativ und doch spannend beschrieb die Autorin die Geschichte um Peg, die sie in einer faszinierenden Ich-Form dastellt. Das Buch hat eigentlich alles: Ein bißchen von Leidenschaft und Liebe, etwas Historisches und Mysteriöses. Wärmstens zu empfehlen, wer diese Mischung mag.

Kritik geschrieben von Elke H., 17.09.2005

|| Zurück zu Sonstigem Lesepaß || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen || Zurück zur Hauptseite ||