"Die Lagune der Galeeren"

Autor: Rainer M. Schröder

Verlag: Arena Verlag GmbH, 2004, 461 S.

ISBN: 3-401-05324-8

Bewertung: 4.0

Italien, 1570: In der oberitalienischen Kleinstadt San Bernardo wütet die Pest; die Zukunft sieht düster aus für den gerade siebzehnjährigen Matteo Lombardi, dessen Eltern und Geschwister alle der Seuche zum Opfer gefallen sind. Gemeinsam mit der jungen Fiona Cavaletto, dem Dienstmädchen der Apothekersfamilie, die er fieberkrank in deren leerstehenden Haus aufgefunden und wieder aufgepäppelt hatte, kann Matteo auf abenteuerliche Art und Weise aus der Stadt fliehen. Zunächst kann er auf dem Bauernhof von Fionas Familie Unterschlupf finden, doch nach einiger Zeit wendet Matteo sich an seinen einzigsten, noch verbliebenen Verwandten, seinen Onkel Tomaso Rovelli, einen Halbbruder seiner Mutter.

Tomaso Rovelli ist Schiffsbaumeister im berühmten Arsenal von Venedig, der größten Schiffswerft der Welt. Er nimmt seinen Neffen bei sich auf und besorgt ihm eine Anstellung im Arsenal als Zimmermannslehrling. Mit der Arbeit kommt Matteo gut zurecht, doch das Leben mit seinem Onkel, der mit seinem spielsüchtigen, leichtlebigen Schwager Enrico und dem stummen schwarzen Sklaven Sahadi in einem etwas heruntergekommenen Haus wohnt, ist nicht so ganz einfach. Matteo fühlt sich auch nach Wochen immer noch fremd, und sehnt sich nach dem Bauerngut der Cavalettos und vor allem nach Fiona, seiner ersten Liebe. Doch bald schon kommt Matteo Geheimnissen und Intrigen auf die Spur und gerät in lebensgefährliche Situationen; wem kann er überhaupt noch trauen? Und wird er jemals seine Fiona wiedersehen?

Spannender, abenteuerlicher Roman, der viel Hintergrundwissen über die Geschichte von Venedigs berühmter Schiffswerft, dem Arsenale, vermittelt; zu Beginn wirkt die Story jedoch manchmal etwas gar zu sehr "in die Länge gezogen".

Reviewed von Sabine R. 26.01.2006.

|| Zurück zu Sonstigen Romanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen || Zurück zur Hauptseite ||