"Begierde des Blutes"

Autorin: Sandra Henke & Kerstin Dirks

Verlag: Plaisir d'Amour Verlag, 2005, 202 S.

ISBN: 3-938281-10-3

Bewertung: 4.5


Tamara Malt ist nicht nur eine erfolgreiche Werbetexterin, sie kümmert sich auch um das Marketing des Nobelrestaurants ihrer Eltern in Richmond-up-Thames - doch Tamara möchte nicht immer nur die tüchtige Karrierefrau sein, im geheimen sehnt sie sich danach, sich in die Arme eines starken Mannes fallen lassen zu können. Sie hat bisher allerdings kein Glück gehabt, was Beziehungen angeht, und so stürzt sie sich in die Arbeit. Eines Tages findet Tamara in ihrem Briefkasten das erste Kapitel der Memoiren einer Sophie Ashford, die gegen Ende des 18. Jahrhunderts lebte. Darin erzählt Sophie über den Beginn ihrer Liebe zu dem geheimnisvollen Jeremy Wellingham, der, wenn man der Erzählerin glauben darf, ein Vampir sein soll.

Tamara, fasziniert von Sophies Geschichte, macht sich auf die Suche nach dem Haus, in dem Jeremy gelebt haben soll; sie findet es in einem verlassenen, heruntergekommenen Zustand vor. Als Tamara versucht, sich dem Haus zu nähern, trifft sie auf einen dunklen, attraktiven, sehr mysteriös wirkenden Mann - Dorian Everheard, den neuen Besitzer des Hauses. Die junge Frau ist sofort hingerissen von Dorians erotischer Ausstrahlung - könnte er der Mann sein, den sie ihr Leben lang gesucht hat?

Doch die Ereignisse werden immer komplizierter; Tamara, die immer mehr über Sophies und Jeremys tragisches Schicksal erfährt, gewinnt nach und nach die Gewissheit, dass auch Dorian ein Vampir ist, der von Rachegedanken getrieben wird. Kann eine Verbindung zwischen Mensch und Vampir überhaupt gut gehen, oder wird Tamara ihre große Liebe mit dem Leben bezahlen müssen?

Spannender, unterhaltsamer Roman über die Liebe zweier Frauen aus verschiedenen Jahrhunderten zu faszinierenden, geheimnisvollen Männern, die sich als Vampire entpuppen; die greifbare sexuelle Anziehung - ganz besonders zwischen Tamara und Dorian - sorgt für prickelnde erotische Szenen; der Wechsel zwischen den zwei Erzählungs-Ebenen Vergangenheit und Gegenwart macht die Geschichte besonders lebendig. Man darf auf Teil 2 der Trilogie um die Vampirloge Condannato gespannt sein.

Kritik geschrieben von Sabine R. am 12.10.2005

|| Zurück zu Erotica || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen || Zurück zur Hauptseite ||