"Der Ritter ihrer Träume"

Originaltitel: My Lady Wayward (erschienen 2001)

Autorin: Lael St. James (aka Linda Lael Miller)

Verlag: Bastei Lübbe Verlag, 
Mai 2003

ISBN: 3-404-18652-4

Preis: 6,90 EUR

Bewertung: 3.5

Das ist der zweite Teil der Trilogie um die drei Radclift-Schwestern.

England 14. Jh.: Meg, die Zwillingsschwester von Gabriella, und die jüngere Schwester Elizabeth leben weiter in einem Kloster in Devonshire. Die beiden machen sich Sorgen um ihre verschollene Schwester, die sich auf den Weg zu ihrem Verlobten begeben hatte und von der man seither nichts mehr gehört hat.

Eines Tages finden sie einen bewusstlosen, verletzten Mann vor den Klostertoren. Beide, vor allem die abenteuerlustige Meg, entscheiden sich, den Mann gesund zu pflegen. Trotz seines schlechten Zustandes bemerkt Meg, dass sie mehr als nur Nächstenliebe für ihn empfindet. Auch hofft sie insgeheim, dass der Fremde ihr helfen kann, Gabriella zu finden.

Als er aufwacht, muss der Mann erkennen, dass er sein Gedächtnis verloren hat. Auch wenn ihm schließlich sein Name wieder einfällt, ist der Rest für Gresham Sedgewick verschwommen. Durch die Pest, die im Kloster Einzug gehalten hat, machen die beiden sich schließlich doch auf die Suche - nach Gabriella aber auch nach Greshams Vergangenheit.

Beide müssen unterwegs ihre Anziehung füreinander bekämpfen. Vor allem Gresham will dem nicht nachgeben, so langer er nicht weiß, ob irgendwo eine Frau auf ihn wartet. Auch ansonsten wird ihre Reise überhaupt nicht langweilig. Haben sie es doch noch mit Schneestürmen, Wölfen, Greshams Vergangenheit und anderen Dingen zu kämpfen.

Zu Beginn hat mir das Buch besser gefallen als der erste Teil der Trilogie. Auch wenn mir Meg für eine Frau, die einen Großteil ihres Lebens im Kloster verbracht hat, doch ziemlich aufgeschlossen war - vor allem im sexuellen Bereich. Doch zum Ende hin kam dann die eine oder andere Schwäche hinzu, bis dann mal wieder, 200 Jahre zu früh, zum Essen Kartoffeln serviert worden sind. Wem das alles nichts ausmacht, der findet in dem Buch eine nette Rittergeschichte, die aber unbedingt nach dem ersten Teil gelesen werden muss. Und ich warte nun darauf, dass die Autorin sich hinsetzt und den abschließenden Teil schreibt.

Geschrieben von Karin M. am 16.01.2004

Weitere Lael St. James Reviews:

|| Zurück zu Historischen Romanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zur Hauptseite ||