"Hochzeit auf Baincroft Castle"

Originaltitel: Bride of Trouville (1999)

Autorin: Lyn Stone

Verlag: Cora Verlag, Historical Nr. 154 
( erschienen 31.10.2001)

Preis: 6,95 DM

Bewertung: 4.0

Im Jahre 1318 reist der hochgewachsene Edourd Gillet, Comte de Trouville nach Schottland, nachdem er sich mit seinem König überworfen hat. Unterwegs trifft er auf einen alten Bekannten Dairmid Hume, der einmal fast sein Schwiegervater geworden wäre, wenn das Mädchen nicht davongelaufen wäre. Nun bietet ihm Dairmid seine Nichte als Braut an, damit Edourds Sohn wieder eine Mutter bekommen solle. Edourd entschließt sich, die Frau zuerst einmal kennen zulernen.

Sehr begeistert stimmt Edourd schnell einer Hochzeit mit der schönen Witwe Anne, die ebenfalls einen Sohn hat, zu. Er kann nicht ahnen, dass Anne von ihrem Onkel fast gezwungen wurde, zu heiraten. Doch sie tröstet sich mit dem Gedanken, dass der Höfling bestimmt wieder schnell zurück an den Hof will, und so bestimmt nicht hinter das Geheimnis ihres Sohnes kommt. Doch in der Hochzeitsnacht genießen beide die Liebe. Edourd ist es, als ob in seinem Leben das Glück einkehrt. Auch Anne verspürt den Wunsch, diesen Mann lieben zu können. Edourd entschließt sich, in Schottland zu bleiben.

Doch wie wird er reagieren, wenn er erfährt, dass ihr Sohn taub ist? So macht sich die ganze Burg daran, das Geheimnis zu verdecken.

Edourd kann einem fast schon leid tun, da er als einziger nicht die ganze Wahrheit über Robert kennt. Aber manchmal ist er doch ganz schön in den Fettnapf getreten - natürlich nur "zum Besten" aller. Ich fand, dass die "Taubheit" von Robert sehr einfühlsam rübergebracht wurde.

Leider ist das Buch der zweite Teil einer Serie, aber glücklicherweise sind die beiden so eng nicht verknüpft, so dass man es auch einzeln lesen kann.

Review von Karin M., 23.11.2001

|| Zurück zu Historischen Romanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zur Hauptseite ||