Anne Stuart Review Page (1)

|| Shadow Dance || To Love a Dark Lord || Black Ice || Night of the Phantom || Break The Night || The Widow || The Monster in the Closet || Bei Einbruch der Nacht || Shadows at Sunset || Shadow Lover (Alex) || Moonrise || Shadow Lover (Ina) || Lord of Danger || Prince of Swords || Wild Thing || Lady Fortune || Ritual Sins ||

Anne Stuart Review Page (2)

"Shadow Dance"

Amerikanische Originalausgabe: von 1993
Verlag: Avon
Bewertung: 4.5

England 1815
Valerian Romney wird des Mordes an seinem Vater verdächtigt. Sein Bruder Phelan steckt ihn in Frauenkleider und verschwindet mit ihm in einen kleinen Küstenort. Dort wollen beide abwarten, ob sie den wahren Mörder entlarven können.

Kaum ein paar Tage da, läuft ihnen "Julian Smith" über den Weg, der in selbigem Küstenort plötzlich aufgetaucht ist und in einem Inn arbeitet. Um Julian vor den Advancen des örtlichen Aristokraten zu schützen, nehmen sie ihn in ihren Haushalt auf - wobei Phelan und Valerian völlig klar ist, dass Julian kein Mann, sondern eine Frau namens Juliette ist. Zwischen Phelan und Juliette entwickelt sich bald eine Beziehung, während Valerian (noch als Frau) sich an eine junge Frau heranmacht, die nicht so richtig versteht, warum sie sich so zu ihrer "Freundin" hingezogen fühlt.

"Shadow Dance" ist eine Komödie, hat aber die stuarttypischen dunklen Untertöne, die die ganze Verwechslungsgeschichte erst so richtig interessant machen. Phelan versucht mit allen Mitteln seinen Bruder vor dem Galgen zu schützen - eine Ablenkung wie Juliette kann er eigentlich gar nicht gebrauchen. Trotzdem nimmt er sich ihrer sehr schnell an und - nachdem er erfahren hat, warum sie in Männerkleidung unterwegs ist - weitet seine Verantwortung für die Sicherheit seiner Familie auf sie aus. Auch Valerian ist als Nebencharakter hervorragend ausgearbeitet. Besonderen Spaß beim Lesen macht allerdings Juliette - sie setzt sich richtig gut gegen das Machogehabe der Brüder durch :-) Einzig Sophie bleibt vor dem Hintergrund so vieler starker Charaktere etwas blass - deshalb auch keine 5,0. "Shadow Dance" ist ein echter Geheimtipp und - da leider OOP - seinen Preis allemal wert!

Kritik geschrieben am 30.05.05 von Alex W.

Zurück zum Anfang der Seite
"To Love a Dark Lord"

Amerikanische Originalausgabe: von 1994
Verlag: Avon
Bewertung: 4.5

In einem Akt von Notwehr tötet die reiche Erbin Emma Langolet ihren Onkel in einem Inn ausserhalb Londons. Während Emma, noch unter Schock stehend, versucht zu überlegen, was sie da eigentlich getan hat und vor allem, welche Auswirkungen ihre Tat haben wird, taucht der irische Lord James Killoran auf - und übernimmt die Verantwortung für den Tod Onkel Harrys. Killoran ist schwer gelangweilt und Emmas Situation scheint eine willkommene Abwechslung. Er schickt sie zu einer Arbeitsvermittlung, sicher, dass sie so eine Anstellung finden kann und hat sie im nächsten Moment schon vergessen. Zwei Wochen später allerdings hört Killoran eine erstaunliche Geschichte - eine Bekannte hatte beobachtet, wie das neue, rothaarige Kindermädchen der Nachbarn bei dem Versuch, sich gegen die Annäherungen der ältesten Sprösslings zu wehren, diesem eine mit dem Feuerhaken überzieht. Killoran glaubt nicht wirklich an Zufälle und siehe da - das Kindermädchen ist niemand anders als Emma. Und wieder rettet Killoran ihr das Leben und nimmt sie diesmal in sein Haus auf. Denn er hat mittlerweile einen perfekten Plan - Emma als Köder für seine Rachepläne gegen Lord Darnley.

Killoran ist der typische Stuart-Held. Ein auf ein Ziel fixierter Mann, der alles und jeden benutzt, um dieses Ziel zu erreichen. Und der keine Scheu hat, jedem genau das mitzuteilen. Emma ist für ihn nicht mehr als ein Mittel zum Zweck. Zumindest redet Killoran sich das fast das gesamte Buch über ein. Und hier liegt für mich auch sein Charme. Killoran - den nichts und niemand zu interessieren scheint - hat die Meinung der Londoner Gesellschaft über ihn so verinnerlicht, dass er sie mittlerweile glaubt und genau danach handelt. Doch plötzlich tauchen zwei neue Personen in seinem Leben auf, die ihn einfach nicht so behandeln wollen, wie er es gewohnt ist. Man merkt Killoran richtig an, wie schwer er damit klar kommt - und als Leser weiß man ab einem bestimmten Punkt nicht mehr, ob er einem leid tun soll oder ob man ihm nicht einfach endlich mal eine überziehen sollte. Emma braucht meiner Ansicht nach leider etwas lange um genau das zu merken - sie lässt sich etwas zu sehr auf seine nach außen hin sichtbare Persönlichkeit ein. Andere Heldinnen Stuarts sind da etwas stärker. Als Ausgleich allerdings fungieren die Nebencharaktere - Nathaniel, der entfernte Verwandte Killorans, den dieser in sein Haus aufnimmt und Lady Barbara, die Möchtegern-Geliebte Killorans, in die Nathaniel sich verliebt. Vor allem Nathaniel in seiner Weigerung Killoran als das anzusehen, was er darstellen möchte, ist ein wunderbar ausgearbeiteter Gegenpol. Großartige Charaktere und eine wunderbar geschriebene Geschichte - was will man mehr von einem Historical?

Kritik geschrieben am 21.05.05 von Alex W.

Zurück zum Anfang der Seite
"Black Ice"

Amerikanische Originalausgabe: von 2005
Verlag: Mira Books
Bewertung: 4.5

Chloe Underwood, eine Amerikanerin in Paris, arbeitet mit ihrer Mitbewohnerin Sylvia in einem kleinen Verlag und übersetzt Kinderbücher. Eines Morgens stürmt Sylvia zu Chloe und fleht sie an, für sie einen Wochenend-Job zu übernehmen. Nichts dramatisches, nur ein bisschen Englisch und Französisch übersetzen bei einem Treffen internationaler Lebensmittelimporteure. Chloe sagt zu und wird von einem Chauffeur auf ein elegantes Anwesen außerhalb von Paris gefahren. Minuten nach ihrer Ankunft merkt sie, dass diese "Lebensmittelimporteure" doch nicht so harmlos zu sein scheinen wie Sylvia es dachte. Vor allem Monsieur Hakim und der mehr als undurchsichtige Bastien Toussaint erwecken Cloe Verdacht.

In was für eine gefährliche Situation Chloe hier geraten ist, wird für den Leser schnell klar. "Bastien Toussaint" arbeitet als Undercover-Agent für eine etwas seltsame Anti-Terror-Organisation und ist hier auf dem Anwesen, um gemeinsam mit anderen Unterweltgrößen die Territorien im äußerst lukrativen Geschäft des internationalen Waffenschmuggels neu auszuhandeln. Chloe ist eine unbekannte Größe bei dieser Mission - ist sie wirklich eine Unschuldige oder eine sehr raffiniert arbeitende Agentin. Und falls sie eine Agentin ist - ist sie hier um ihn zu töten oder hat sie einen anderen Auftrag? Bastiens Ziel ist klar - Antworten auf diese Fragen zu finden und seine Mission weiterführen. Und falls Chloe Underwood wirklich unschuldig sein sollte... nun, dann ist das ihr Problem. Doch bald überschlagen sich die Ereignisse und Chloe und er sind auf der Flucht nicht nur vor den Waffenhändlern, sondern auch vor seiner eigenen Organisation. Und Bastien beginnt sich zu überlegen, ob seine moralischen Vorstellungen, nach denen er so lange lebte, wirklich noch die richtigen sind.

"Black Ice" ist der seit langem düsterste Anne Stuart. Mit "Bastien Toussaint" hat sie wieder einmal einen Antihelden geschaffen, der im klassischen Romance eigentlich nur in die Rolle des Bösewichtes passt. Seine Moral - auch wenn sie in sich konsistent ist - ist einfach nicht die eines Romancehelden. Auch wenn schnell klar wird, dass er sich durchaus zu Chloe hingezogen fühlt, handelt er nicht, wie der Leser es erwartet. Chloe ist eine für Stuart-Verhältnisse zum einen sehr starke und intelligente Persönlichkeit und vor allem niemand, der in den Hintergrund rückt. Sie ist stärker und keinesfalls emotional so belastet wie andere Heldinnen. Chloe wird aus ihrer Kinderbücher-übersetzenden Realität in etwas hineingeworfen, was völlig außerhalb ihrer Lebenswirklichkeit liegt - und dafür schlägt sie sich überwältigend gut.

"Black Ice" beinhaltet einige Szenen, die mehr als kontrovers sind - doch passen sie meiner Meinung nach perfekt zu den Charakteren und zur Story. Alles in allem sicher kein Buch, das jedem gefallen wird! Wem allerdings "Moonrise", "Ritual Sins" und "Nightfall" gefallen haben, wird sie freuen, dass Anne Stuart wieder zurückgekehrt ist.

Kritik geschrieben am 04.05.05 von Alex W.

Zurück zum Anfang der Seite
"Night of the Phantom"

Amerikanische Originalausgabe: von 1991
Verlag: Harlequin American Romance
Bewertung: 4.5

Am Abend der Party, bei der Megan Carey aus der Firma ihres Vaters verabschiedet wird um sich auf einen langen Urlaubstrip durch Europa zu machen, findet sie ihren Vater in seinem Büro mit einer Waffe an der Schläfe. Er habe einen schrecklichen Fehler begangen, so Reese auf Fragen seiner verängstigten Tochter und jetzt wolle ihn der Architekt Ethan Winslowe zerstören, wenn er nicht bis spätestens am nächsten Tag in dessen Haus auftauche. Aber vielleicht könnte ja auch Megan...? Diese, sicher, dass sie ihren Flug nach Europa drei Tage später noch schafft, macht sich auf den Weg in das isolierte Dörfchen Oak Grove zu dem noch isolierter lebenden Architekten. Doch die Hoffnung, ihn schnell von seinem vermeintlich irrationalen Rachefeldzug abbringen zu können, verfliegen bei Megan schnell. Ethan hält sie in seinem Labyrinth von einem Haus fest und von Tag zu Tag wird sie mehr in den Bann eines Mannes hineingezogen, den sie nie zu sehen bekommt und der sich im Grossen und Ganzen verhält wie ein Phantom.

Stuart arbeitet hier auf die ihr so eigene Art das alte Märchen von der Schönen und dem Biest auf. Und es gelingt ihr gut. Warum auch nicht? Ein düsterer, verletzter Held und eine junge Frau, die ihn aus seiner Dunkelheit erretten muss - ein klassischer Stuart eben. Durch den Nebenplot und die Nebencharaktere aus dem Dorf spielt sie gewohnt gekonnt mit der Frage, wer eigentlich die Monster sind. Ein kleiner Paranormal-Anteil tun der Story auch keinen Abbruch.

Ein Buch nach dem es sich lohnt Ausschau zu halten!

Kritik geschrieben am 25.04.05 von Alex W.

Zurück zum Anfang der Seite
"Break the Night"

Amerikanische Originalausgabe: von 1993
Verlag: Silhouette Shadows
Bewertung: 4.5

1888 trieb ein Mörder sein Unwesen in London. Nie gefasst ging er als Jack the Ripper in die Kriminalgeschichte ein. Nun ist Jack zurückgekehrt, um etwas zu beenden, was ihm vor über 100 Jahren verwehrt wurde...

Die Frauen in Venice Beach leben in Angst vor dem gesichtslosen Killer, der nachts zuschlägt. Bei den verstümmelten Opfern findet die Polizei immer wieder Masken der Künstlerin Elizabeth "Lizzie" Stride. Nach jedem neuen Mord wird Lizzie verhört, doch sie kann sich nicht vorstellen, warum der Mörder gerade ihre Masken so faszinierend findet. Doch plötzlich wird der Mörder auch für Lizzie zu einer echten Bedrohung - nachdem der abgehalfterte Reporter J.R. Damien die Story über die Masken und ihre Macherin veröffentlicht und Jack the Ripper sein letztes Opfer gefunden zu haben glaubt. Lizzie konfrontiert Damien, macht ihm bewusst, dass er sie in seiner Besessenheit, den Killer zu finden, in tödliche Gefahr gebracht hat. Damien will sie beschützen, die Frage ist nur - vor dem Killer oder vor sich selbst? Oder ist Damien am Ende selbst der Mörder?

Geschrieben für die "Silhouette Shadows"-Reihe, ist "Break the night" eine Mischung aus Suspense, Gothic und Paranormal. Stuart schafft es immer wieder, eine Atmosphäre zu erschaffen, in der erst sehr spät klar wird, ob die wirkliche Bedrohung für die Heldin vom Bösewicht oder vom Helden ausgeht. Damien ist einer dieser typischen Stuart-Helden - besessen und getrieben von inneren Dämonen, ist dies kein sensibler Mann, den eine Frau sich für ihr Leben wünschen würde. Auch Lizzie wird von ihren eigenen Ängsten und Dämonen beherrscht und sie weiss sehr genau, dass sie sich eigentlich zu ihrem eigenen Schutz von diesem Mann fernhalten sollte. Doch obwohl diese beiden so verletzten Menschen eigentlich denkbar ungeeignet für einander sind, stellen sie doch fest, dass sie nur gemeinsam ihre Vergangenheit überwinden können.

Eine sehr intensive und emotionale Story - Stuart schafft es Charaktere zu entwickeln, die eigentlich völlig ungeeignet für ein "normales" Romance-Happy-End erscheinen, das aber gerade dadurch umso romantischer ist. Man kann gar nicht anders, als ihren Helden wünschen, dass sie endlich glücklich werden.

Kritik geschrieben am 24.04.05 von Alex W.

Zurück zum Anfang der Seite
"The Widow"

Amerikanisches Audiobook: abridged (gekürzt), 2 Kassetten
Verlag: dh Audio
Bewertung: 4.0

Charlie Thomas war gerade mal 17 Jahre alt, als sie den wesentlich älteren französischen Maler Aristide Pompasse geheiratet hatte. Anfangs war sie in ihrer Ehe glücklich, aber schon bald wurde deutlich, das Pompasse auch weiterhin Affären mit jungen Mädchen hat und er aus ihr nur eine leere Hülle machen wollte, die allen seinen Anweisungen folgt. Als Charlie das merkte, hat sie ihren Mann verlassen und sich ein neues Leben in New York aufgebaut. Jetzt erreicht sie die Nachricht, das Pompasse tot ist, er wurde wahrscheinlich ermordet, und sie ist seine Erbin.

So reist sie zu ihrem ehemaligen Wohnsitz, um der Beerdigung beizuwohnen und die Erbschaftsangelegenheiten zu regeln. Dort tritt sie auf Conner Maguire, der sich als Versicherungsagent ausgibt, und behauptet in der Villa sein zu müssen, damit er sämtliche Wertgegenstände katalogisieren kann. In Wahrheit ist er jedoch ein Journalist der einen Skandal gewittert hat und darüber gern eine Story schreiben will.

Charlie versucht die verloren gegangenen Bilder zu finden, für die sie Model stand. Aber Pompasse letzte Geliebte, ebenfalls eine sehr junge Frau, hasst sie bis aufs Blut und macht ihr das Leben schwer. Als man dann auch noch versucht Charlie den Mord an Pompasse anzuhängen, weiß Charlie nicht mehr wem sie noch vertrauen kann.

Anne Stuart schafft es gekonnt, düstere Charaktere zum Leben zu erwecken. Anfangs hat mich die Story ein bisschen an einen Susan Elizabeth Phillip Romans erinnert (junge Frau – alter Mann der Maler ist). Gute Unterhaltung für einen gemütlichen Nachmittag.

Kritik geschrieben am 22.12.01 von Isolde W.

Zurück zum Anfang der Seite
 "The Monster in the Closet"
 
Deutscher Titel: Im Haus des Schreckens (Cora, Julia Secrets, 05.10.01)
Anthology Silhouette Shadows
Verlag: Silhouette Books New York, 1992
Bewertung: 4.5

Emma Milson hat ihren gut bezahlten Job in New York aufgegeben um als Assistentin für den bekannten Theaterregisseur Teddy Winters zu arbeiten. Dieser will ein selbst geschriebenes Stück namens "Monsters" in dem kleinen Örtchen St. Bart auf die Bühne bringen und hat es geschafft für dieses Projekt den bekannten Schauspieler Sebastian Brand für die Hauptrolle zu verpflichten. Sebastian ist berühmt für seine Darstellungen von Monstern und finsteren Gestalten. Es ist Emmas Job sich um den extrem medienscheuen Schauspieler zu kümmern; eine  Aufgabe, die sie recht widerwillig übernimmt, denn Sebastian macht ihr Angst. Sie ist sich nach einigen ersten Begegnungen mit ihm nicht mehr so sicher, ob er diese Gestalten auch wirklich nur auf der Bühne spielt. Es existieren einige Gerüchte von mysteriösen Unglücks- und Todesfällen, die in seiner Nähe stattgefunden haben sollen. Auch Sebastian ist nicht wirklich begeistert von dem Projekt. Vor allem die Tatsache, dass wieder in seine Heimatstadt zurückkehren muss, die er vor langen Jahren verlassen hat, trägt nicht gerade dazu bei, seine Laune zu verbessern. Aber er denkt, dass es nun an der Zeit ist, sich den Dämonen seiner Kindheit zu stellen. Die sowieso schon recht gespannte Atmosphäre der Proben für das Stück, steigert sich noch, als seltsame Unfälle passieren. Bald ist klar, dass jemand versucht, Emma zu töten. Und Emma ist immer weniger sicher, dass der mysteriöse Sebastian nicht hinter dem ganzen steckt.

Das ist eine von Anne Stuarts dunkleren Geschichten. Der Fokus liegt wie bei vielen anderen Büchern der Autorin weniger auf dem Krimi-Element (das ist zwar auch spannend, aber der Leser weiß schon relativ früh, wer hier nun der eigentliche Bösewicht ist) als auf der Darstellung der Hauptpersonen. Sie erschafft eine Atmosphäre der Gefahr und Düsterheit, in der man sich bis zu den letzten Seiten nicht sicher ist, welche Gefahr für Emma von Sebastian ausgeht. Anne Stuart selbst beschreibt diese Art von Büchern wie folgt: "Wir alle brauchen die Phantasie von Dunkelheit und Horror, die von der Liebe besiegt werden. Es ist etwas unwiderstehliches in der Vorstellung, nicht zu wissen, ob der Held sich in die Heldin verlieben wird oder sie töten. Oder vielleicht beides. Gothic sind wie ein Krieg zwischen Licht und Dunkelheit, Gut und Böse. Für mich liegt stecken das Gute und das Böse in der Seele des Helden, nicht in einer nebulösen äußeren Macht. Und der Sieg des Guten über das Böse ist niemals gewiss. Nicht einmal am Ende. Ein Spur von Dunkelheit, die jederzeit wieder an die Oberfläche treten und beide zerstören kann, wird immer tief in der Seele des Helden bestehen bleiben." Dem ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen.

 Reviewed von Alex., 09.09.2001
 

Zurück zum Anfang der Seite
"Bei Einbruch der Nacht"


Originaltitel: Nightfall,1995
Verlag: Bastei Lübbe
ISBN: 3-404-12849-4
Genre: Contemporary/Mystery
Bewertung: 5.0

Cassidy liebt ihren Vater, aber da er gern ihr Leben manipuliert, hält sie sich lieber von ihm fern. Doch nun bittet er sie, ihm bei der Recherche zu seinem neuen Buch zu helfen. Er möchte über den zu Tode verurteilten Richard Tiernan schreiben. Er wurde wegen des Mordes an seiner Frau für schuldig befunden und gegen eine hohe Kaution freigelassen und lebt nun bei ihrem Vater.

Da ihr Vater schwerkrank ist, erfüllt sie seinen Wunsch, obwohl sich alles in ihr dagegen sträubt. Was verheimlicht Richard ihr und wo sind die Kinder, die er getötet haben soll, aber die Leichen nie gefunden wurden. Sie spürt, dass Richard sie manipuliert, nur weiß sie nicht warum und zu welchem Zweck. Nicht nur Schauer der Angst durchläuft ihren Körper, sondern auch der Lust. Kann sie wirklich einen Mörder lieben?

Ein Besuch in England bringt zwar Licht in die Sache, aber sie erfährt auch, was Richard von ihr verlangt. Da sie ihn liebt, gibt sie ihm alles, ihre ganze Seele, ihr ganzes Herz. Doch sie müssen zurück, da seine Zeit abläuft. Warum beantwortet er ihr nicht die wichtigste Frage: Hat er seine Frau umgebracht??

Ein Psychothriller der unter die Hautschichten dringt. Es wird lange nicht klar was Richard antreibt, aber man erfährt die ganze Bandbreite an Gefühlen der Cassidy, so dass man meint es selbst zu erleben. Ein Roman der in seiner Wildheit das Herz schneller klopfen lässt.

Review von Maria, 26.07.2001
 

Zurück zum Anfang der Seite
"Shadows at Sunset"

Deutscher Titel: Haus der Schatten (Cora, Julia Prestige, 15.01.03)
Amerikanische Audiobook: abridged (gekürzt)
Verlag: dh Audio
Genre: Contemporary
Wertung: 4.0

Jilly Meyer muss mal wieder ihrem Vater gegenübertreten, da sie der Meinung ist ihre Geschwister bräuchten ihre Hilfe. Ihre Schwester Rachel-Ann hat seit Jahren Probleme mit Alkohol, Drogen und Sex und ihr Bruder Dean traut sich einfach nicht den mächtigen Jackson Meyer selber herauszufordern. So trifft sie auf Zach Coltrane, sozusagen die rechte Hand ihres Vaters.

Niemand weiß das Zach sich in das Unternehmen von Jackson Meyer eingeschlichen hat, da er sich an dem Mann rächen will. Das Haus am Sunset Boulevard, das die Meyer-Kinder bewohnen, hat einmal ihm und seiner Familie gehört. Also hat Zach vor, sich über Rachel-Ann, die der alte Mann anscheinend besonders liebt, an der Familie zu rächen. Seine Pläne muss er allerdings ändern, als er Jilly das erste Mal sieht. Denn zwischen ihnen gibt es eine unglaubliche Anziehungskraft.

Also nimmt das Geschehen seinen Lauf, denn Jackson Meyer verlangt von Coltrane, dass er Jilly, Rachel-Ann und Dean aus dem Haus am Sunset Boulevard vertreibt. Jeder scheint jeden zu hintergehen und dann gibt es da noch diese Geister …

Wer noch kein Anne Stuart Buch gelesen hat, der sollte das schleunigst nachholen. Eine bemerkenswerte Autorin mit einem ungewöhnlichen Erzähltalent.

Kritik geschrieben am 01.07.01 von Isolde W.

Zurück zum Anfang der Seite


"Shadow Lover"

Amerikanische Originalausgabe:
von1999

Verlag: Onyx Books, New York
Genre: Contemporary
Wertung: 5.0

Carolyn Smith wurde nachdem Tod ihrer Eltern in die äusserst wohlhabende Familie McDowell als Pflegekind aufgenommen. Sie wächst als Familienmitglied auf - ohne jedoch je über den Status des Pflegekindes herauszukommen, adoptiert wurde sie nie. Jetzt liegt die Matriarchin der Famile, von Carolyn Aunt Sally genannt, im Sterben und Caro hat ihrer Job als Lehrerin aufgegeben und ist ins Haus der Familie zurückgekehrt um ihre "Tante" zu pflegen. In dieser Situation taucht plötzlich der seit fast 20 Jahren verschollene Sohn Sally wieder auf. Nach einem fürchterlichen Familienstreit hatte Alexander, das schwarze Schaf der Familie, sich an der Schmuckschatulle seiner Mutter, dem Haushaltsgeld und Caros Erspartem bedient und war davongelaufen. Sally gab die Hoffnung auf seiner Rückkehr nie auf und  hatte gegen das Drängen der anderen Familienmitglieder Alex nie für Tod erklären lassen. Caro hat im Gegensatz zu den anderen nur ein riesiges Problem mit Alex - der Mann der da plötzlich im Haus steht und von (fast) allen herzlich begrüsst wird, kann gar nicht Alex sein. Denn in der Nacht, in der er damals weggelaufen war, hatte Caro ihn verfolgt - und gesehen, wie er von jemandem erschossen wurde. Wer zum Teufel ist also der Mann, der so viel über die MacDowells weiss? Und was will er von Carolyn?

Das Buch ist nicht ganz so düster wie Nightfall oder Ritual Sins, aber in der für Anne Stuart typischen Weise geschrieben - der Leser bekommt immer nur stückchenweise irgendwelche Hinweise. Ist er nun Alex oder nicht????? Verdammt spannend!! Sehr zu empfehlen!! Und natürlich kommt auch die Erotik nicht zu kurz...:-))

Review von Alex, 17.06.2001

Zurück zum Anfang der Seite
"Moonrise"

Amerikanische Originalausgabe: von 1996
Verlag: Signet Books, New York
Genre: Contemporary
Wertung: 5.0

Annie Sutherlands Vater Winston starb vor einigen Monaten an einem Sturz vom Balkon seines Hauses. Ein Unfall, da sind sich die Polizei, der Pathologe
und alle Bekannten Annies einig. Nur Annie hat das sichere Gefühl, das mehr hinter Wins Tod stecken muss, dass er ermordet wurde. Aber warum sollte jemand einen älteren Büroangestellten der amerikanischen Regierung töten? Annie wendet sich an den Protégé ihres Vaters, James McKinley. Sie kennt James seit sie 7 war. Aber den Mann, den sie mit Hilfe ihres Ex-Mannes Martin Paulsen in einer heruntergekommenen Hütte in Mexiko ausfindig macht, erinnert sie in nichts an den etwas langweiligen, immer Konservativ gekleideten Schützling ihres Vaters. Statt dessen trifft sie auf einen bitteren, bis an die Zähne bewaffneten Mann, der ihr Angst macht. James McKinley arbeitete bis zu Winston Sutherland's Tod als Agent bei einer Unterabteilung der CIA, deren Chef Win war. Sein Job war es zu töten - politische Gegner, Diktatoren, Terroristen, Drogenbarone. Doch mit Wins Tod haben sich einige Dinge geändert und James ist auf einmal selbst das Ziel für einige Killer. Und wäre seine Lage nicht schon schlimm genug, taucht plötzlich auch noch Annie auf und verlangt von ihm Antworten, von denen er sich sicher ist, dass sie sie eigentlich gar nicht hören will. Außerdem stellt sie eine Gefahr für ihn dar. James sieht sich vor die Wahl gestellt, Annie gleich zu töten oder noch eine Weile damit zu warten. Aber töten muss er sie.

Wie die meisten Bücher von Anne Stuart ist auch dieses emotional ziemlich schwerer Tobak. Ihre Heldin erfährt im Laufe der Geschichte, dass nichts in
ihrem Leben so war, wie sie dachte, dass es ist - ihr Vater ein Agent, James ein Killer und sie selbst ein Produkt der Manipulationsfähigkeit ihres Vaters. Sie, die sich immer den Wünschen des übermächtigen Win's gefügt hat, muss mit 27 plötzlich lernen, wer sie ist. James McKinley, der Protagonist, ist auch nicht gerade der typische Romance-Held. James tötet. Im ganzen  Buch wird dafür keinerlei Rechtfertigung gegeben, es werden keinerlei Entschuldigungen geboten für das, was er getan hat. Dem Leser wird die Entscheidung überlassen, ob er nur eine seelenlose Kampfmaschine ist  oder ob es für ihn noch eine Hoffnung gibt, irgendwie wieder zu einem Menschen zu werden. Wie auch in "Nightfall" und "Ritual Sins" sind Anne Stuarts männliche Helden Charaktere, die niemals als "gut" bezeichnet werden können. Aber ihr gelingt es, ihre Figuren so dreidimensional zu entwickeln, dass man ihnen, dass was sie tun - auch wie sie die Heldin behandeln -  zwar nicht verzeihen, aber es immerhin hinnehmen kann.

Review von Alex, 12.06.2001
 

Zurück zum Anfang der Seite
"Shadow Lover"

Amerikanische Originalausgabe: von 1999
Verlag: Onyx
ISBN: 0-451-40860-1
Genre: Contemporary
Wertung: 5.0

Carolyn Smith, die in der wohlhabenden Familie der MacDowells aufgezogen wurde, ist ins Haus der Familie zurückgekehrt, da Sally MacDowell, ihre Pflegemutter im Sterben liegt. In der kühlen MacDowell Familie, in der jeder hauptsächlich auf seinen eigenen Vorteil bedacht ist und der verbreitetste Charakterzug Rücksichtslosigkeit ist, führt Carolyn meist nur ein bescheidenes Dasein am Rande. Sie steht aber loyal zu 'ihrer' Familie.

Da taucht eines nachts der seit 18 Jahren verschwundene Sohn von Sally, Alexander, wieder auf, der als Teenager berüchtigt und wild war und der die kleine Carolyn, die ihn bewunderte, tyrannisiert und gequält hat. Ist der geheimnisvolle Fremde wirklich der verschollene Alex oder nur ein gerissener Hochstapler, der hinter den Familienmillionen her ist? Jedenfalls hat dieser Mann das gleiche Talent dafür, die ruhige beherrschte Carolyn aus der Fassung zu bringen, und er weiss Dinge, die nur der echte Alex wissen kann. Und trotzdem ist es unmöglich, denn auch Carolyn hat ein Geheimnis: vor 18 Jahren wurde sie Zeugin, als jemand Alex erschoss und ins Meer warf.

So gut hat mir schon langekein Buch mehr gefallen, mit dieser düsteren spannungsgeladenen Atmosphäre. Clever gemacht und gut erzählt bis zum Schluss. Die Personen sind alle sehr vielschichtig und menschlich. Unbedingt empfehlenswert.

Review von Ina D., 26.05.2001

Zurück zum Anfang der Seite


"Lord of Danger"

Amerikanische Originalausgabe: von 1997
Verlag: Zebra Books
Genre: Historical
Wertung: 5.0

Alys of Sommersedge und ihre jüngere Schwester Claire werden auf Befehl ihres Halbbruders Richard aus dem Kloster zurückgeholt, wo sie fast ihr ganzes Leben verbracht haben. Jetzt im heiratsfähigen Alter, sollen sie zu seinem Vorteil als Schachfiguren verheiratet werden. Richard will seinen Ratgeber und Magier Simon of Navarre durch eine Heirat mit einer der Schwestern enger an sich binden. Der furchteinflößende, geheimnisumwitterte Navarre, über den die wildesten Gerüchte im Umlauf sind und der angeblich schwarze Magie ausübt, ist weit über die Grenzen von Richards Besitz berüchtigt. Als Teilnehmer des Kreuzzugs hat er viele Schrecken und Greueltaten gesehen, verlor dabei sämtliche Illusionen, wurde vielfach verwundet und lernte Heilkunde und Alchemie in Arabien und bei schweizer Mönchen.

Zu aller Erstaunen erwählt er nicht die flammende temperamentvolle Schönheit Claire, sondern die anscheinend ruhigere und gebildete, unscheinbare Alys. Er sieht die Schönheit unter der unscheinbaren Hülle und ihm gefällt die widersprüchliche Mischung aus Ängstlichkeit und mutiger Entschlossenheit.

Alys lässt sich durch die Gerüchte und das fruchteinflößende Auftreten Simons nicht abschrecken. Sie ist bereit, ihn zu heiraten und so furchtbar kommt ihr dieses Schicksal auf einmal gar nicht mehr vor.

Richard beginnt Claire, seiner eigenen Halbschwester, nachzustellen. Alys versucht sie mit Simons Hilfe zu beschützen. Der fromme und rechtschaffene Sir Thomas du Rhaymer, Richards tapferster Ritter, der die Aufgabe, die Schwestern zu beschützen, sehr ernst nimmt, ist dabei ein weiterer Verbündeter. Claire verliebt sich ausgerechnet in Sir Thomas, aber der hat bereits eine treulose schöne Frau und weist sie wiederholt ab. Als Richard immer gefährlicher für alle wird und von seinem Magier ein Gift haben will, um den  jungen König, in dessen Thronfolge er steht, umzubringen, muss Simon sich entscheiden. Soll er weiterhin nur zu seinem eigenen Vorteil handeln oder auf sein lange verschollen geglaubtes Gewissen hören?

Das vielstrapazierte Klischee unscheinbare, kluge Schwester und oberflächliche schöne Schwester stört bei diesem Anne Stuart Roman überhaupt nicht, denn die Geschichte ist einfach zu gut erzählt. Wer nicht gerne Historicals liest, sollte hierfür vielleicht mal eine Ausnahme machen. In der Galerie der finsteren Helden steht Simon of Navarre ein Ehrenplatz zu.

Review, Ina D., 13.05.2001

Zurück zum Anfang der Seite


"Prince of Swords"

Amerikanische Originalausgabe: von 1996
Verlag: Zebra Books
Genre: Historical
Wertung: 4.5

London 1775

Jessamine Maitland lebt mit ihrer Mutter und ihrer überaus schönen jüngeren Schwester Fleur in Spitalfields - nicht gerade der besten Gegend von London. Verarmt wie sie sind, haben sie aber keine andere Möglichkeit und die einfallsreiche Jess schafft es immer irgendwie, dass sie überleben können. Für die Zukunft rechnet sie fest darauf, dass die schöne Fleur einen reichen Ehemann für sich gewinnen kann. Ihr außergewöhnliches Talent, das Wahrsagen mit Tarotkarten, hat der Polizei schon häufig dabei geholfen, Verbrecher zu fangen. Nun soll sie herausfinden, wer der dreisteste Juwelendieb Londons ist, der allgemein nur 'die Katze' genannt wird. Da nur die reichsten der Londoner Gesellschaft bestohlen werden, muss der Dieb Zugang zu den besten Kreisen haben. Jess wird als Unterhalterin mit ihren Tarotkarten zu eben diesen Festen eingeladen, um die Katze zu überführen.

Alsdair McAlpine, der Earl of Glenshiel, ist maßlos gelangweilt. Als er den Titel von seinem Bruder erbte, der nach London ging und dort all sein Geld durchbrachte, besserte er das Familienvermögen durch seine Aktivitäten als Juwelendieb schnell wieder auf. Jetzt ist er zwar reich genug, dazu gutaussehend und begehrt, aber das einzig aufregende in seinem Leben ist für ihn die Gefahr bei seinen nächtlichen Ausflügen über die Dächer von London. Dabei legt er Wert darauf, nur überaus protzige Stücke von Leuten zu stehlen, die er nicht leiden kann.

Auf einem Fest sieht er die schlicht gekleidete und bis auf ihre aussergewöhnlichen Augen eher unscheinbare Jess, die einen ihrer Auftritte als Wahrsagerin unter dem Pseudonym 'Miss Brown' hat. Sie sagt sogar einen seiner Diebstähle voraus. Fasziniert von ihr, versucht Alsdair alles über sie herauszufinden. Von einem Informanten erfährt er ihren wahren Namen und ihre Adresse und dass sie für die Polizei arbeitet, um die Katze zu fangen. Er ist eher belustigt als beunruhigt und beschliesst Jess für sich zugewinnen, denn noch nie zuvor war er derartig gefesselt von einer Frau.

Jess' Pläne, ihre Schwester reich zu verheiraten, geraten durcheinander, als diese sich in den ehrenwerten aber armen Polizisten Robert Brennan verliebt. Dessen Kollege, der verschlagene, skrupellose Josiah Clegg hat ebenfalls ein Auge auf die Schönheit geworfen, außerdem nutzt er sie als Druckmittel, damit Jess weiterfür ihn arbeitet. Und Jess hat so eine Ahnung, wer die Katze ist, will es aber nicht wahrhaben. Bei einem Ausflug aufs Land im Gefolge der reichen Gesellschaft spitzen sich die Ereignisse schliesslich zu....

Anne Stuart ist die Spezialistin für düstere Helden und Alsdair stiehlt nicht etwa, weil er keine andere Wahl hat oder für einen edlen Zweck, wie in den meisten vergleichbaren Historicals, sondern weil es ihm Spass macht und er verwendet auch den Gewinn daraus zu seinem privaten Vorteil. Jess ist keine grosse Schönheit, aber eine starke entschlossene Frau. Die Nebencharaktere sind interessant und eigentlich gibt es wieder gleich zwei Liebesgeschichten. Und eine etwas andere Darstellung, was 'gut' und 'böse' betrifft - kein 08/15 Buch sondern erfrischend anders!

Review von Ina D., 13.05.2001

Zurück zum Anfang der Seite


"Wild Thing"

Deutscher Titel: Der Mann aus dem Dschungel (Bianca Roman Band 1258, 16.05.01, Cora Verlag)
Amerikanische Originalausgabe: Oktober 2000
Verlag: Harlequin American Romance # 845
ISBN: 0-373-16845-4
Bewertung: 4.5

Dr. Elizabeth Holden, Anthropologin und Biologin wird von dem Multimilliardär Edward J. Hunnicutt angeheuert um die vermeintlich grösste Entdeckung der Wissenschaft der letzten Jahrzehnte zu untersuchen: Auf Hunnicutts Privatinsel vor der australischen Küste wurde ein "Urmensch" gefunden und wird nun in einem eigens errichteten Labor gefangengehalten. Ist er das Bindeglied zwischen Mensch und Affe? Oder ist er eine Art Kaspar Hauser?

Elizabeth reist auf die Insel. Sie sieht den Mann und ist beeindruckt. Gross, muskulös, braungebrannt - und stumm. Um ihn von seinem Status eines Forschungsobjektes herauszuholen, nennt sie ihn John. Einige Tage kann sie ihn untersuchen, dann wird ihr klar, wer auch immer er ist - er kann und darf nicht gefangengehalten werden. Elizabeth verhilft "John" zur Flucht. Zu ihrem grossen Entsetzen will er aber, dass sie mitkommt. Als sie sich weigert, wirft "John" sich Elizabeth kurzerhand über die Schulter und entführt sie in den Urwald. Liz hat keine Ahnung wohin sie beide eigentlich gehen - nur, das sie vorden beiden Bodyguard Hunnicutts fliehen müssen und dass "John" ihre einzige Hoffnung auf Überleben ist. Und ausserdem ist da ja noch diese Anziehung die sie ihm gegenüber empfindet...

Seeehr zu empfehlen! Ein"typisches" (soll heissen - sehr gutes) Anne Stuart Buch - völlig abstruse Geschichte, aber sie schafft es immer wieder, selbst solche Plots realistisch erscheinen zu lassen. Dazu kommt ein Alpha-Held wie aus dem Lehrbuch und eine Heldin, die im Laufe der Geschichte lernt, ihre Persönlichkeit eigenen Stärken besser zu verstehen.

Review von Alex, 13.04.2001

Zurück zum Anfang der Seite


"Lady Fortune"

Englische Originalausgabe
Verlag: Kensington(Zebra)
Bewertung: 4.5
Genre: Historical

Lady Julianna de Moncrieff erfährt, dass ihr um Jahre älterer Ehemann tot ist. Dabei empfindet sie keine Trauer sondern nur Erleichterung. Als Elfjährige hatte man sie an mit dem sechzigjährigen Victor de Moncrieff verheiratet. Jetzt 10 Jahre später ist sie endlich Witwe. Aber deswegen meint es das Schicksal nicht besser mit ihr. Bereits am selben Tag erfährt sie, dass ihr Zuhause der letzten Jahre verlassen und den Gesandten des Königs nach Fortham Castle begleiten muss, wo ihre Mutter den Earl of Fortham heiraten soll.

Seit Jahren schon hegt Julianna einen Groll gegen ihre Mutter, da diese damals anscheinend nichts unternommen hat, um ihr einziges Kind vor der Heirat mit einem alten Mann zu retten.  Ebenfalls mit bei dieser Reisetruppe ist Nicholas Strangefellow, der Spaßmacherdes Königs. Niemand weiß, das er sich auf einer geheimen Mission befindet. Alle halten ihn für verrückt, aber in Wahrheit ist Nicholas schlauer, als es sich die anderen vorstellen können. Er soll für den König den gesegneten Kelch der heiligen Hugelina stehlen, der sich seit Jahren im Familienbesitz der Forthams befindet. Der König meint, er hätte einen älteren Anspruch auf das heilige Relikt. Und so hat er Nicholas zum Hochzeitsgeschenk für Isabeau of Peckham und Hugh of Fortham gemacht, damit dieser den Kelch stehlen kann.

Julianna bemerkt sehr schnell, wie unverschämt sich Nicholas benehmen kann und das er seine Intelligenz versteckt. Und auch Nicholas ist von der widersprüchlichen Julianna angetan. Aber er will nur seine Aufgabe erledigen, und dann schnellstmöglich an den Königshof zurückkehren. Als die Reisetruppe dann jedoch in Fortham Castle ankommt, warten auf alle mehr als nur ein paar klein eÜberraschungen. Kann Nicholas wirklich seine Hände von Julianna fernhalten?

Ein witziger und bezaubernder Roman der mir sehr gut gefallen hat. "Lady Fortune" ist spannend von Anfang bis Ende und erzählt eine Story wie die Romance-Leserinnen sie lieben, nämlich mit einer außergewöhnlichen Liebesgeschichte.

Kritik geschrieben am 12.03.00 von Isolde W.

Zurück zum Anfang der Seite


"Ritual Sins"

Englische Originalausgabe
Bewertung: 4.0

This is not a book foreveryone. Those who like light-hearted comedies, or sweetly romantic fantasies, or even romantic suspense, may feel irritated by this unusual story. Both the heroine and the hero of "Ritual Sins" are tormented by their past and are far from perfect human beings - in fact the hero is a "con man" who cheats people out of their money.

Rachel Connery, the heroine, wants to investigate a new age cult. Its leader was left twelve million dollars by Rachel's mother who died in the cult's New Mexico center. Rachel has deep-seated problems stemming from a loveless childhood and sexual abuse by a stepfather. She cannot bear to be touched, she has avoided sex for a long time, and she seems almost separated from her own body. Angry and frustrated by the fact that her mother did not even remember her on her deathbed, she undertakes to expose the cult and its leader, Luke Bardell.

Luke has his own demons to fight. After an equally difficult though completely different childhood he was convicted of manslaughter and imprisoned at twenty. After his release, he coolly relied on his charisma to build a cult and attract followers.He is the prototype of the preacher without a conscience. He does not believe in anything except building a stock of money for himself by exploiting people. His cult is celibate, and he does not allow himself even to betouched  - because he knows this makes him even more irresistible. Needless to say that Luke has secret sexual affairs outside, unknown to his followers.

To Luke the cynic, Rachelis a challenge. This unhappy, angry and frigid woman is not someone he can control like all the members of his cult. So he sets out to seduce her, mind and soul and body. At first she resists, but then both of them are drawn into an intense, almost mystic relationship. Because Luke is not as cynical and detached as he thought, nor is Rachel as cold...

There is one scene which made me very uneasy: Luke "takes advantage" of Rachel while she is drugged after an injury. Normally I would draw the line at a romance hero behaving like this - in a historical novel this would be the villain's part, and the hero would be in time to rescue his helpless lady. But Luke is not an ordinary hero, and his behavior is in character. While I can't condoneit, I understand it.

This is a dark book, not for the faint-hearted or for those who only believe in black and white, right and wrong. There are many shades of gray in this book. But for those who love a gripping read, with a strong relationship and a surprising ending, I definitely recommend it.

Reviewed von Friederike am 04.02.99.

Zurück zum Anfang der Seite


|| Zurück zu Zeitgenössischen Romanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen ||
|| Zurück zur Hauptseite ||