Katherine Sutcliffe Review Page

|| Obsession || Bad Moon Rising || Wilde Mississippi-Träume || Fieberträume (Sabine) || Entführt ins Reich der Sinnlichkeit || Wenn deine Hände mich berühen || Whitehorse || Der Zauber deiner Küsse (Sabine) || || Betört von deiner Liebe || Fieberträume (Angela) || Der Zauber deiner Küsse (Isolde) || Begierde kennt keine Grenzen ||

"Obsession"

Amerikanische Originalausgabe:
Verlag: Pocket Books
Bewertung: 4.0

"Obsession" ist das Prequel zu "Begierde kennt keine Grenzen" und außerdem Teil III der Serie um die Hawhtorne-Zwillinge Trey und Clayton.

"Obsession" beginnt drei Jahre nach dem Ende von "Begierde kennt keine Grenzen". Der kundige Leser weiß, dass Maria Ashton, die Heldin des Romans, von Treys & Claytons Großmutter fortgeschickt wurde, Trey seiner Großmutter die Meinung sagte und Maria nachritt. Es war davon auszugehen, dass Trey Maria wieder einfängt, da ihm bekannt war, dass sie auf dem Weg zurück zu ihrem Heimatort war. Auch Katherine Sutcliffe ging von hiervon aus und hatte auch nie vor, eine Fortsetzung zu dem Roman zu schreiben (wozu auch: ihrer Meinung nach fielen sich die beiden schon irgendwann in die Arme).

Vielen Lesern war dieser Schluss damals zu "offen" und Katherine Sutcliffe fühlte sich gedrängt, ein Prequel zu der - eigentlich auf zwei Bände ausgelegten - Reihe um die Hawthornes zu schreiben. Näheres hierzu sagt sie bereits im März 2000 in dem mit ihr geführten Interview: http://www.die-buecherecke.de/sutclif1.HTM)

Zum Inhalt von "Obsession": Trey, der Maria nach ihrem Verschwinden NICHT hat finden können, verfällt schlimmer denn je dem Alkohol und dem Sex. Er glaubt nicht mehr daran, Maria jemals wieder zu sehen und will eine andere Frau heiraten, die zwar adlig ist, aber einen ähnlich schlechten Ruf wie Trey (und dazu auch noch schwanger ist - aber nicht von Trey!). Doch am Altar muss er erfahren, dass Maria lebt und dass seine bösartige Großmutter sie heimlich vor drei Jahren in ein Irrenhaus schaffen ließ anstatt in Marias Heimatort!!!

Trey lässt seine Braut stehen und eilt sofort in das Irrenhaus, um Maria zu befreien. Zu seinem Entsetzen muss er feststellen, dass von der Maria von einst nichts mehr übrig ist. In dem Glauben, dass Trey sie ins Irrenhaus hat einweisen lassen, ist ihre Liebe nämlich zu abgrundtiefem Hass geworden. Außerdem bekam sie wenige Monate nach ihrer "Einweisung" ins Irrenhaus ein Kind, welches ihr sofort nach der Geburt weggenommen wurde. Dies und die grausame Behandlung im Irrenhaus hat sie zu einer gefährlichen, gewalttätigen Wahnsinnigen werden lassen.

Trey, der Maria nach wie vor über alles liebt, nimmt sie mit zu sich nach Hause. Er will alles dafür tun, dass seine geliebte Maria wieder gesund wird - schon deshalb um sich seine eigene Unzulänglichkeiten vergeben zu können. Doch es ist alles nicht ganz so einfach: seine Großmutter übt nach wie vor großen Druck viel zu großen Druck auf ihn aus und Maria hasst niemanden auf der Welt so sehr wie Trey Hawthorne…

Eine sehr schwer zu bewertende Story. Irgendwie hatte ich mir mehr von diesem Prequel versprochen. Auch wenn die Story interessant ist, ist es eigentlich hauptsächlich eine einzige Selbstmitleidarie Treys (der Roman ist aus Treys Sicht in der Ich-Form geschrieben). Maria bleibt einem fremd, erst im letzten Drittel des Romans sind Passagen auch aus ihrer Sicht (aber in der 3. Person) geschrieben.

Trey ist ein hilfloser Jammerlappen, der einfach nicht den Mumm hat, seiner Großmutter und seiner quengeligen Ex-Braut, der schwangeren Edwina, die wohlverdienten Tritte in die Allerwertesten zu geben, was mir als Leser auf die Nerven ging.

Ein weiterer Punkt, der mich zum Schluss sehr gestört hat (ohne zuviel verraten zu wollen): Katherine Sutcliffe beschreibt, wie ein kleines Kind seinen vermeintlichen Eltern weggenommen wird. Ohne Erklärung, wie alle Beteiligten dies eigentlich verarbeiten, werden dem Kind neue Eltern vorgesetzt, die es (natürlich!) sofort als Eltern akzeptiert. Sehr fragwürdig, sehr unrealistisch und etwas zu sehr amerikanisch! Hier wollte jemand schnell ein Buch ohne Fragezeichen am Schluss zu Ende bringen, wie mir scheint (was, zumindest was mich betrifft, weitere Fragezeichen stehen lässt).

Wer sich von diesem Buch ähnlich prickelnde Erotik erhofft, wie sie in den meisten anderen Sutcliffe-Büchern vorhanden ist: forget it! "Obsession" ist keimfreier als so mancher Georgette Heyer-Roman…

Trotz alledem bewerte ich das Buch positiv: a) weil es einfach ein absolutes "Must" für jeden Fan ist, b) weil Katherine Sutcliffe wohl kaum zuvor noch düsterer war und c) weil sie - trotz des leider klischeehaft-süßen Endes - mit diesem Roman einmal wieder ganz neue, unausgetretene Wege beschreitet und somit weitere Maßstäbe setzt! Wieder mal sind ihre Helden absolute Antihelden und endlich einmal ist auch ihre Heldin von sämtlichen Stereotypen befreit. Marias Wechsel von der lieben, geduldigen Pflegerin aus Teil II zur tierhaften tickenden Zeitbombe in Teil II ist faszinierend. Bislang waren es bei Katherine Sutcliffes Historicals immer nur die männlichen "tortured heros" - hier sind Held UND Heldin "tortured"!

Noch ein Tipp: unbedingt "Begierde kennt keine Grenzen" vorher lesen, wenn man mit den Hawthornes noch nicht vertraut ist. Teil I der Serie um Clayton Hawthorne und Miracle ist dagegen keine Pflichtlektüre und verblasst im Vergleich zu den beiden Nachfolgern (eines der langweiligsten Sutcliffe-Romane überhaupt).

Reviewed von Angela W. am 08.01.05

Zurück zum Anfang der Seite


"Bad Moon Rising"

Amerikanische Originalausgabe: von 2003
Verlag: Jove Books
ISBN: 0-515-13487-2
Bewertung: 5.0

Als die ehemalige Prostituierte Holly Jones damals New Orleans verließ und den Ausstieg aus ihrem alten Leben schaffte, hatte sie eigentlich geglaubt, dass sie niemals zurückkehren würde. Nun wird aber ihre beste Freundin vermisst und Holly muss befürchten, sie könnte das letzte Opfer des 'French Quarter Killers' geworden sein. Bei ihren Nachforschungen trifft sie durch Zufall auf J.D. Damascus, einen etwas heruntergekommenen Anwalt, der früher als einer der berüchtigsten und unerschrockensten Staatsanwälte der Stadt galt und der sich dadurch auch bei den Unterweltgrößen unbeliebt gemacht hat. J.D. hat wenige Jahre zuvor seine Frau und die beiden geliebten Kinder, die seine ganze Welt waren, durch den French Quarter Killer verloren und dieser Schicksalsschlag hat ihn fast zerstört. Er hat nie geglaubt, dass der für die Tat Verurteilte tatsächlich der wahre Täter war und als nun weitere Morde nach dem gleichen Muster verübt werden, fangen auch langsam Polizei und Staatsanwaltschaft an ihm zu glauben.

J.D. und Holly kommen sich vorsichtig näher, auch wenn Holly nicht glaubt, dass sie mit ihrer Vergangenheit bei irgendeinem Mann überhaupt noch eine realistische Chance haben könnte und J.D. von seiner Schwägerin und deren Sohn stark vereinnahmt wird, die sich an ihn klammern und seine Freundschaft mit Holly als Bedrohung empfinden.

Ein finsterer, sehr intensiver Roman voller Hochspannung, der einen tief in seinen bedrückenden Bann zieht, wobei mit J.D.'s Charakterisierung ein wirklich faszinierender Held gelungen ist mit dem man förmlich mitleidet. Die Vorgeschichte zu diesem Buch wird in einer Kurzgeschichte in der Anthologie 'Lover Beware' erzählt, die man aber für das Verständnis nicht unbedingt kennen muss.  Das ist wieder eine dieser Geschichten, die auch einen tollen Film abgeben würden.

Kritik geschrieben von Ina, 11.07.2003

Zurück zum Anfang der Seite


"Wilde Mississippi-Träume"

Verlag: Bastei-Lübbe, März 2003
Originaltitel: Fever (2001)
ISBN: 3-404-18648-6
Preis: 6,90 EUR
Bewertung: 4.5

Juliette Broussard ist Waise. Ihre Mutter, die eine große Dame der 'demi-monde' gewesen war, starb als Juliette vier Jahre alt war. Mit zehn kam sie dann, da sie ihrer Mutter immer ähnlicher wurde, in ein Kloster in Frankreich. Der Wildfang brachte das ganze Klosterleben durcheinander. Immer wieder wurde ihr vorgehalten, die Tochter ihrer Mutter zu sein. Mit knapp 19 verliert sie auch ihren Vater, der Selbstmord begeht und ihr lediglich seinen goldenen Ehering und einen verfallenen Besitz in den Sümpfen Louisianas hinterlässt, der ihr bei Vollendung des 21. Lebensjahres oder bei ihrer Hochzeit zufallen würde.

Acht Monate nach seinem Tod taucht Max Hollinsworth im Kloster auf. Er ist Juliettes Pate und der beste Freund seines Vaters gewesen. Er will die junge Frau 'nach Hause' holen. Auf seine eigene Plantage. Juliette ist überglücklich, dem Kloster endlich zu entkommen. Doch kaum ist sie in Amerika angekommen, wird sie mit Max' Plänen konfrontiert: Er plant, Juliette mit seinem eigenen langweiligen Sohn Tyler zu verheiraten, damit er in den Besitz von "Belle Jarod", Juliettes Plantage, kommt. In Juliette keimt erbitterter Widerstand.

Als sie versucht wegzurennen, fällt sie in den Mississippi und wird von Chantz Boudreaux, dem illegitimen Sohn und Vormann von Max Hollinsworth gerettet. Auf den ersten Blick wird zwischen beiden ein wahres Feuer der Leidenschaften entfacht. Die gegenseitige Anziehung ist aber nicht ungefährlich. Chantz wurde nie von seinem Vater anerkannt. Er wird lediglich für seine Kenntnisse mit dem Zuckerrohr akzeptiert und gebraucht. Daher wäre eine Verbindung mit einer Frau der Gesellschaft unmöglich. Zudem gibt es auch hier viele Menschen in der Gegend, die in Juliette nur die Tochter ihrer Mutter sehen.

Werden die beiden trotz Stolz und gesellschaftlichen Unterschieden, Eifersucht und Intrigen, vermischt mit den Gefahren des Bayous, Rassenproblemen und Gelbfieber ihr Glück finden?

'Heiß' kann ich da nur sagen. Ein Louisiana-Südstaatenroman der ersten Güte. Es mögen zwar zwischendurch ein paar kleine Fragen unbeantwortet bleiben und es mag auch in der Mitte ein wenig melodramatisch werden. Doch trotzdem ist das ein fesselndes Buch, das man erst wieder weglegen kann, wenn man es durch hat.

Geschrieben von Karin M. am 27.04.2003
 

Zurück zum Anfang der Seite


"Fieberträume"


Originaltitel: Dream Fever
Verlag: Neuauflage Moments, 2002, 460 S.,
Genre: Historical
Bewertung: 4.5

Neuseeland, 1866: Nicholas Sabre muss wohl sehr betrunken gewesen sein, ansonsten hätte er doch ganz bestimmt nicht einen Vertrag für eine Ferntrauung mit einer völlig unbekannten Frau aus England unterschrieben - denn das letzte, was Nicholas will ist eine Frau. Vor ein paar Jahren war er nach Neuseeland gekommen, auf der Flucht; Nicholas, zweiter Sohn des Earl of Chesterfield, hatte ein verbotenes Duell um die Ehre einer Frau ausgefochten - und noch dazu wurde er von dieser Frau nur benutzt, wie er zu spät erkennen musste. Nicholas Eltern, die sich beide ihr Vergnügen suchten, wo sie es gerade fanden, gaben ein derart schlechtes Beispiel ab, dass er sowieso nicht mehr an solche Dinge wie Liebe und Vertrauen glaubt. Er lebt zurückgezogen in den Bergen Neuseelands, nur mit seinem Hund, und Frank, einem alten Texaner, der als Schäfer für ihn arbeitet, und hat sich mühsam eine kleine Schaffarm aufgebaut.

Da platzt auf einmal die18jährige Summer in sein Leben, ein hübsches Mädchen irischer Abstammung, die ihm nun den Ferntrauungs-Vertrag unter die Nase hält. Summer ist eigentlich nicht die angekündigte Braut S. Fairburn; sie ist die Tochter einer irischen Kurtisane, welche, als sie von ihrem Geliebte nLord Pimbersham verstoßen wurde, sich das Leben nahm; Summer, die ihre Mutter rächen will, schleicht sich als Hausmädchen in den Haushalt des Lords ein. Als jedoch bei einem Streit Sophie Fairburn, mit der sie sich angefreundet hat, schwer verletzt wird, stößt Summer schließlich den Lord in Notwehr die Treppe herab - in ihrem Schrecken hält sie ihn für tot und flüchtet mit Sophies Vertrag auf das Schiff Richtung Neuseeland, wo sie sich endlich ein besseres Leben erhofft.

Nicholas ist natürlich wenig begeistert über Summers Auftauchen, und er schickt sie gleich wieder fort; sein Nachbar und Gegner Sean nimmt sich Summer an. Als Nicholas jedoch erfährt, wo sie sich aufhält, holt er das Mädchen sofort zurück - auch wenn er den Vertrag anzweifelt, will er auf keinen Fall, das seine angebliche Frau sich bei seinem Feind aufhält. Summer ist reichlich geschockt von der Bruchbude, in der Nick haust, lässt sich aber nicht unterkriegen; mit Hilfe von Frank und einigen Nachbarn, mit denen sie sich anfreundet, versucht sie, das ganze etwas wohnlicher zu machen; und sie bemüht sich verzweifelt, zu Nicholas vorzudringen, der sich äußerst abweisend gibt und jegliche Gefühle, außer Hass und Wut, unterdrückt. Ganz langsam beginnt sie, zu Nicholas Herzen vorzudringen; es dauert sehr lange, bis dieser bereit ist, sich selbst gegenüber zuzugeben, dass ihm Summer nicht ganz gleichgültig ist. Ein seit langem schwelender Konflikt zwischen einem Teil der Farmer und der Schafzüchter sorgt für weitere schwere Probleme. Haben die beiden je eine Chance, glücklich zu sein?

Ein ausgezeichneter, unterhaltsamer, spannender, humorvoller und mitreißender Roman mit farbigen Charakteren, einer sympathischen, lebenssprühenden Heldin und einem Helden, der ein Muster von "tortured hero" ist. Exzellente Unterhaltung, sehr empfehlenswert.

Kritik geschrieben von Sabine R., 06.01.2003
 

Zurück zum Anfang der Seite


"Entführt ins Reich der Sinnlichkeit"

Originaltitel: Notorious (2000)
VerlagBastei Lübbe Verlag, 2002
ISBN: 3-404-18291-X
Preis: 6,45 €
Bewertung: 4.5

1857: Lord Jason Batson ist ein Topagent der britischen Regierung - bekannt als Cobra. Sein Vater erzog ihn dazu, seine Aufträge schonungslos auszuführen. Doch dann konnte er nicht dabei zusehen, dass ein Offizier im Kriegsgebiet unschuldige Frauen und Kinder tötet. Er kommt dafür ins Gefängnis. Jason grübelt dort über sein Leben nach und beschließt, sich künftig auf seine Insel zurückzuziehen. Doch dann bekommt er Besuch von seinem befehlenden Offizier, Harold Dunleavy, der ihm einen weiteren Auftrag mitteilt: Es wird vermutet, dass Compton Fontaine, ein alter Freund Jasons, ein Verräter der Krone geworden ist, da er sich zu sehr für die Einwohner Indiens, wo er lebt, einsetzt. Jason soll die Wahrheit herausfinden und ggfs. den Verräter töten. Jason hat keine Wahl.

Destiny Fortune Chesterfield, die verwitwete Tochter von Compton, lebt seit dem Tod der Mutter bei ihrer Tante und bei ihrem Onkel in England. Auch nach dem Selbstmord ihres Mannes kehrt sie dahin zurück. Die junge Frau, die ihre frühere Kindheit in Indien verbracht hat, ist ziemlich unkonventionell. So denkt sie sich erst nichts dabei, als sie bei ihren Ausritten einen jungen Mann kennen lernt, der nicht so aussieht, als wäre er von Stand, mit dem sie sich aber sehr gut versteht. Sie füttern gemeinsam Ponys und lesen sich gemeinsam, auch im Regen, Shakespeare vor.

Destinys Tante rät ihr, diese Beziehung abzubrechen. Doch die junge Frau, durch die Erlebnissein ihrer Ehe enttäuscht, will die Freuden körperlicher Liebe erfahren und lässt sich mit dem Fremden ein. Doch anschließend erfolgt die "kalte Dusche". Erfährt sie doch von dem Mann, Jason, warum er wirklich ihre Bekanntschaft gemacht hat. Zurück im Haus lernt sie auch noch Dunleavy kennen, der ihr von dem Verdacht gegen ihrem Vater berichtet.

Destiny macht sich deshalb auf den Weg nach Indien, um ihrem Vater zu helfen. Das Schiff wird von einem mysteriösen, vernarbten Kapitän geführt, dem sie aber schließlich immer mehr vertraut. Auch mit fast der ganzen Mannschaft freundet sie sich an. Doch sie kann Jason trotz allen Umständen nicht vergessen. Und sie wird ihn auch bald wieder sehen, denn der Kapitän hat doch mehr Geheimnisse als Destiny weiß.....

Eine sehr faszinierende, abenteuerliche Geschichte, über einen "tortured hero" und eine selbstbewusste Frau. Die Schauplätze sind hauptsächlich England, Südafrika und Indien. Sehr zu empfehlen.

Geschrieben von Karin M. am 16.03.2002
 

Zurück zum Anfang der Seite

"Wenn deine Hände mich berühren"

Originaltitel: Hope and Glory (erschienen 1999)
Verlag: Bastei Lübbe, Oktober 2001
ISBN: 3-404-18285-5
Preis: 12,90 DM
Bewertung: 3.0

England 1164: Godfrey de Gallienne ist Vater eines Sohnes geworden. Doch von einer alten Frau werden ihm schreckliche Dinge über diesen Sohn vorhergesagt, u.a. die Vernichtung von Godfreys Frau, die dieser über alles verehrt. Somit ist die Freude betrübt. Als er seinen Gefolgsleuten einige Zeit später das Baby zeigt und ihm den Namen Roland gibt, hat er einen irren Ausdruck in den Augen...

Fünfundzwanzig Jahre später in Frankreich. Roland de Gallienne ist der tapferste Ritter von König Henry II von England. Doch ist er nach drei Jahren des Kämpfens müde und zieht sich mit seinen verletzten Männern in das Kloster Chateauroux zurück. Aber Ruhe findet er dort auch nicht, denn jemand versucht mehrmals, ihn zu töten. Schließlich kommt er dem Geheimnis auf der Spur. Hope, die magische Heilkräfte besitzen soll und die vom Abt des Klosters erpresst und gefangen gehalten wird, hasst die Engländer so sehr, die ihrem Volk soviel Unheil gebracht haben.

Da Roland auch das schändliche Verhalten des Abtes mitbekommen hat, nimmt er Hope und deren Bruder mit, als er das Kloster wieder verlässt. Wegen der Mordversuche allerdings gefangen. So macht sich der Trupp dann auf den Weg zu König Henry. Und Hope hat mit allem gerechnet, nur nicht, dass sich ihr Hass plötzlich in etwas völlig anderes entwickeln könnte...

Der Roman hat mich etwas enttäuscht. Von der Autorin bin ich besseres gewohnt. Wer kann schon einen Mann lieben, der einen ständig gefesselt hält. Sogar nachdem sie sich ihre Liebe gestanden haben, welche ich ihm nicht so ganz abgenommen habe, zerrt er sie in Fesseln nach England.

Geschrieben von Karin M., 06.10.2001
 

Zurück zum Anfang der Seite


"Whitehorse"

Amerikanische Originalausgabe: von 1999
Verlag: Berkley Books
Bewertung: 4.5
Genre: Contemporary

Nach vielen Jahren kehrt Leah Starr mit ihrem behinderten Sohn Val und dessen Pflegerin Shamika in ihre Heimatstadt Ruidoso in Texas zurück. Aus dem einst verwöhnten Mädchen ist nach einer gescheiterten Ehe, den alltäglichen Sorgen mit ihrem pflegebedürftigen Sohn und dem harten Existenzkampf einer weiblichen Tierärztin in einer Männerwelt eine desillusionierte Frau geworden.

Sie trifft auf den Indianer Johnny Whitehorse, ihre Jugendliebe, den sie nach dem Intrigenspiel ihres korrupten Vaters Senator Foster sitzen ließ. Johnny mauserte sich daraufhin zu einem erfolgreichen Model und Schauspieler und setzt sich für die Rechte der Apachen ein. Das Wiedersehen schockiert beide und sie merken, daß zwischen ihnen immer noch heftige Gefühle existieren. Doch Johnny hat es sich zum Ziel gesetzt, Leahs Vater zu stürzen, da dieser Gesetze gegen die Indianer erlassen will und scheinbar bis Oberkante Unterlippe in betrügerischen Geschäften steckt und den Bau eines von Apachen betriebenen Glücksspielzentrums verbieten will. Am Bau dieses Zentrums hängt die Existenz der Apachen dieser Region, was Leahs Vater genau weiß. Johnnys Freundin Dolores, ebenfalls eine Apachin und erfolgreiche Fernsehjournalistin, kommt Senator Foster auf die Schliche, doch bevor sie weitere Schritte ergreifen kann, werden Dolores und Johnny auf der Rückfahrt von einem Restaurant von einem anderen Auto gerammt und Dolores kommt dabei ums Leben.

Leider haben etliche Gäste einen Streit zwischen Johnny und Dolores mitbekommen und nun nimmt man an, Johnny habe etwas mit Dolores Tod zu tun, woraufhin sich die Presse auf ihn stürzt. Johnny stellt nun heimlich Nachforschungen mit Dolores Schwester an.

Leah und Johnny haben eine Aussprache und stellen fest, daß ihre Liebe nie erloschen ist, werden wieder ein Paar und beschließen zu heiraten. Auch beruflich läuft es für Leah inzwischen besser und Johnny versteht sich ausgezeichnet mit Val. Doch Leahs krimineller Vater versucht weiterhin, einen Keil zwischen die beiden zu treiben und die Apachen zu unterdrücken. Leah weiß nicht, ob sie Johnny vertrauen kann, oder ob er sie nur benutzt, um ihren Vater zu treffen. Und Johnny weiß, daß er nichts gegen Senator Foster unternehmen kann ohne auch Leah zu treffen...

Katherine Sutcliffe hat mit ihrem ersten Contemporary bewiesen, daß sie auch dieses Genre ausgezeichnet beherrscht. Die Kombination aus bittersüßer Liebesgeschichte, tragischem und attraktivem Helden, sympathischer Heldin mit hartem Schicksal und eine Prise Suspense plus Sozialkritik machen diesen Roman zu einem interessanten Lesevergnügen.

Es ist eine angenehme Abwechslung, es einmal nicht mit perfekten Schönheiten zu tun zu haben, sondern mit normalen Menschen "von nebenan", die sämtliche Höhen und Tiefen des Lebens kennengelernt haben. Was mir ein wenig gefehlt hat, ist die eher fehlende Charakterisierung der Nebencharaktere. Hier hätte Katherine Sutcliffe ruhig noch ein wenig in die Tiefe gehen können, daher auch keine 5.0 Bewertung. "Whitehorse" ist nicht nur für Sutcliffe-Fans ein absolutes Muß. Leider wird dieser Roman vermutlich nicht in Deutschland erscheinen.

Reviewed von Angela W. am 23.09.00

Zurück zum Anfang der Seite


"Der Zauber deiner Küsse"

Originaltitel: Love's Illusion
Verlag: Bastei Lübbe
Bewertung: 4.5
Genre: Historical

London 1888: Die junge Mercy Dansing, die vor einigen Monaten mit ihrem Halbbruder Oliver vom Land nach London gekommen war, da ihre Eltern gestorben waren, schlägt sich im Armenviertel East End mehr schlecht als recht durch. Das Leben im East End ist hart, Hunger gehört zur Tagesordnung, und viele Frauen dort gehen der Prostitution nach, um ihr Überleben zu sichern. Mercy bleibt dieses Schicksal gerade noch erspart, da Oliver ihr eine Stelle als Assistentin bei dem berühmten Magier Dominick D'Abanville beschafft.

Schon bei ihrer ersten Begegnung ist Mercy von diesem attraktiven, von Geheimnissen umgebenen Mann fasziniert, auch wenn sie sich gleichzeitig vor ihm fürchtet. D'Abanville residiert in einem alten unheimlichen Haus namens Greystone, in dem ein Geist umgehen soll und dessen vorherige Besitzer vor hundert Jahren ein schreckliches Schicksal erlitten.

Zu dieser Zeit geschehen in London gerade die sogenannten "Jack the Ripper" Morde (im East End wurden mehrere Prostitutierte grausam verstümmelt aufgefunden), und Dominick wird von der Polizei verdächtigt, ein möglicher Täter zu sein. Mercy, die sich immer mehr in Dominick verliebt, hat zunächst trotz allem grosse Zweifel, ob er mit den Morden zu tun hat - wohin verschwindet Dominick des Nachts? Schliesslich ist sie doch überzeugt, dass er auf keinen Fall ein Mörder sein kann, und ist bereit für ihn zu kämpfen, auch wenn es aussichtslos erscheint.

Dominicks Verhaftung und geheimnisvolle Ereignisse in Greystone bringen die dramatischen Ereignisse zum Höhepunkt. Hat Mercy überhaupt eine Chance, mit Dominick jemals glücklich werden zu können?

Ein spannender, düsterer, geheimnisvoller und sehr faszinierender Roman, mit aussergewöhnlichen Haupt- und Nebencharakteren, unüblichem Handlungshintergrund und einer erstaunlichen Auflösung. Eine ausgezeichnete Mischung aus Liebesgeschichte und Kriminalroman - ein hervorragender, sehr zu empfehlender Roman.

Reviewed von Sabine R. am 05.06.00

Zurück zum Anfang der Seite


"Betört von deiner Liebe"

Originaltitel: Jezebel
Verlag: Bastei Lübbe
Bewertung: 4.0
Genre: Historical

Rafe Batistas, ein entwurzelter Killer, ist auf der gnadenlose Suche nach den letzten Mördern seiner Familie, als er inmitten eines beginnenden Schneesturms auf die Farm der Witwe Charity Bell kommt – wo diese gerade voller Verzweiflung dabei ist, alleine ihr erstes Kind aus ihrer unglücklichen Ehe mit dem verstorbenen Prediger Bell zur Welt zu bringen. Er sieht keine andere Wahl, als ihr beiseite zu stehen, obwohl sie, die vor Schmerzen kaum noch weiß, wer und wo sie ist, ihn in ihren wachen Momenten ablehnt und ihm droht, ihn zu erschießen, sollte er sie nur anfassen. Dennoch gelingt es ihm, ihr zu bei der Geburt erfolgreich zu helfen. Eigentlich will er sofort, wenn sie erwacht ist, die Farm verlassen, um sich in die nahegelegene Stadt Hell zu begeben, wo der Mörder seiner Frau und seines Sohnes als Sheriff lebt, um diesen umzubringen, aber dann wacht Charity auf und weigert sich, ihr Kind anzunehmen. Schlimmer noch – sie ist geistig verwirrt und braucht ebenso wie ihr Kind seine Betreuung. Er entzieht sich der Verantwortung nicht.

Nach einer Woche erlangt Charity ihr volles Bewußtsein wieder, und da sie nicht weiß, wer Rafe ist, wirft sie ihn zunächst einmal aus ihrem Haus. Dummerweise hat sich das Neugeborene aber inzwischen an den Mann und seine Fürsorge gewöhnt und lehnt seine Mutter vehement ab. Sie ist also auf Rafes Hilfe angewiesen, und bittet ihn zu sich zurück. Rafe gibt nach, obwohl er eigentlich dringend gehen möchte. In der kurzen Zeit seiner Anwesenheit beginnt Charity es zu genießen, daß sie nicht mehr alleine ist, und bittet Rafe daher, auf ihrer Farm als Vormann zu arbeiten. Bald darauf spürt sie auch Verlangen nach diesem attraktiven Tramp, doch obwohl er sie ebenfalls begehrt, verweigert er sich ihr, denn er ist nicht bereit, die Liebe zu seiner verstorbenen Frau Nora aufzugeben, und sein Ehrgefühl läßt es nicht zu, Charity nur für seine körperlichen Gelüste auszunutzen.

Charity will inzwischen jedoch nicht mehr, wie sie es ursprünglich vorhatte, mit ihrem Kind alleine leben, und da Rafe sich ihr verweigert, läßt sie zu, daß Ned Williamson, einem Farmer aus der Nachbarschaft, um sie wirbt. Sie muß jedoch erkennen, daß sie ihn nicht lieben kann und er sie zudem nur als gute Hausfrau zur Unterstützung seiner Mutter haben will. So trennt sie sich von Ned, verführt Rafe und gesteht ihm, daß sie ihn liebt – worauf er mit beleidigender Ablehnung reagiert. Ihre Farm verläßt er jedoch nicht, da sie ja seine Hilfe braucht. Als Charitys Eltern dann aus Boston kommen und sehen, in welch ärmlichen Verhältnissen ihre verwöhnte Tochter inzwischen lebt, versucht Charity ihre Eltern damit zu beruhigen, daß Rafe ihr Mann und ihr Glück ist. Rafe spielt das Spiel mit, um ihr weitere Verletzungen zu ersparen. Doch es bedarf erst noch einer üblen Verletzung Rafes, bis er in der Lage ist, sich seine Liebe zu Charity einzugestehen.

Interessant an dieser Geschichte ist, daß hier einmal eine Frau nicht nur einen Mann in ihrem Bett kennenlernt und durchaus versucht, mit einem anderen glücklich zu werden. Auch Rafes innere Kämpfe zwischen der Treue und die Trauer um seine vorherige Familie und die unaufhaltsame Hinwendung zu der neuen Frau in seinem Leben ist sehr gut dargestellt. Die Darstellung innerer Zerrissenheit ist eine große Stärke von K. Sutcliffe. Interessant ist auch, wie die Geschichte anfänglich über eine lange Passage aus der Sicht des Mannes erzählt wird, so daß der Leser nicht sofort allwissend ist. Leider bleibt die Gestalt der Charity am Anfang der Geschichte aber dadurch etwas konfus, daß ihre Sicht immer wieder hineinrutscht, dann aber zu oberflächlich. Die Heldin leidet unter einer großen Verwirrung, die sie immer wieder in Stimmungsumschwünge treibt, aber die Begründung, warum sie welcher Stimmung nachgibt, bleibt dadurch zu halbherzig. Insgesamt ist das Buch jedoch ein guter, dichter Roman mit viel Handlung und einigen überraschenden Wendungen.

Reviewed von Marion am 27.09.99

Zurück zum Anfang der Seite


"Fieberträume"

Originaltitel: Dream Fever
Verlag: Bastei Lübbe
Bewertung: 5.0
Genre: Historical

Aus Eifersucht tötet Nicholas Sabre seinen Rivalen im Duell und muß danach nach Neuseeland fliehen. Dort baut er sich zusammen mit dem alten Schäfer Frank eine kleine Schaffarm auf und lebt verbittert und zurückgezogen. Sein Erzfeind will ihm eins auswischen und überredet ihn, als Nick betrunken ist, seine Unterschrift zur Suche nach einer "Annoncen-Frau" zu geben. Nick kann sich danach an nichts mehr erinnern, bis plötzlich eines Tages Summer, die ebenfalls aus England fliehen mußte, vor ihm steht und behauptet, seine Frau zu sein. Nick wirft sie kurzerhand aus seinem Haus, da er sie für eine Betrügerin hält. Als er erfährt, daß Summer bei besagtem Erzrivalen eine Arbeit angenommen hat, holt er sie allerdings kurzerhand wieder zu sich. Nach anfänglichen Problemen entspinnt sich eine zarte Liebesgeschichte zwischen Summer und Nick und langsam finden die beiden zueinander. Summer bringt Nick auch dazu, an den Veranstaltungen der anderen Schafzüchter teilzunehmen und so haben die beiden bald viele Freunde. Als Summer schwanger wird, sind die beiden überglücklich.

Doch die Existenz sämtlicher Schafzüchter, "Kakadus" genannt, wird durch die Farmer bedroht, die die "Kakadus" hassen und brutale Überfälle auf deren Farmen durchführen. Auch Nicks Farm bleibt nicht verschont und dabei kommt Frank beinahe ums Leben. Anführer der Farmer ist Roy Tennison, der reichste der Farmer.

Auf Summers Anregung bauen die "Kakadus" zum Ärger der Farmer ein Schulhaus für ihre Kinder, da die Farmer die „Kakadu“-Kinder nicht in der normalen Schule dulden. Als Summer sich eines Abends alleine im Schulhaus aufhält, wird sie von einer Bande Farmer überfallen, zusammengeschlagen und muß zusehen, wie die Schule in Brand gesetzt wird. Summer verliert daraufhin ihr Kind. Nick verbittert zusehends und schwört den Farmern bittere Rache. Daraufhin eskaliert die Gewalt zusehends, da Nick sich mit anderen "Kakadus" zusammenschließt und nach dem selben Schema der Farmer die Farmen der Rädelsführer überfallen. Nick ist in seinem Haß kaum noch wiederzuerkennen und so entfremden sich Nick und Summer.

Während einer Veranstaltung der „Kakadus“ kommt es beinahe zum Eklat: friedliche Farmerfamilien kommen hinzu, um somit eine Versöhnung beizuführen, da auch etliche von ihnen nicht mehr hinter Tennison stehen. Mitten in diese Veranstaltung bricht Roy Tennison mit seinen Leuten herein und entführt Summer! Er hat von ihren Kenntnissen auf dem Gebiet der Geburtsheilkunde erfahren und sie soll seiner jungen Frau bei einer Steißgeburt helfen, obwohl er für den Tod von Summers Kind verantwortlich ist. Summer hilft dem Kind, unter der Bedingung, daß sich Farmer und „Kakadus“ endlich versöhnen, zur Welt. Tennison willigt ein und ein weiterer Schritt zur Aussöhnung ist getan.

Doch plötzlich werden Summer und Nick mit ihrer Vergangenheit konfrontiert...

Dies ist in meinen Augen Katherine Sutcliffes bester Roman. Beim lesen sollte man auf jeden Fall eine Packung Taschentücher bereithalten, da man sich einige Tränchen vermutlich nicht verkneifen kann...

Reviewed von Angela am 13.09.99

Zurück zum Anfang der Seite


"Der Zauber deiner Küsse"

Originaltitel: Love's Illusion, 1989
Deutsche Erstveröffentlichung: Juni 1998
Verlag: Bastei Lübbe
Preis: 9,90 DM
ISBN: 3-404-18178-6
Bewertung: 4.5
Genre: Historical

Katherine Sutcliffe hat mit "Der Zauber deiner Küsse" eine sehr dunkle, sehr mysteriöse und vor allen Dingen sehr interessante Geschichte geschrieben.

Mercy Dansing lebt im Jahr 1888 im Londoner Elendsviertel East End. Ihre Unschuld hat sie einem jungen Mann geschenkt, von dem sie annahm, daß er sie heiraten würde, aber schnell findet sie heraus, daß das alles nur leere Versprechungen waren. Also muß sie wieder zu dem kleinen schmutzigen Zimmer und ihrem brutalen Halbbruder Oliver zurückkehren.

Oliver hat ihr eine Stellung besorgt, wo sie gutes Geld verdienen kann, welches sie aber an ihn aushändigen muß. Also geht Mercy zum mysteriösen Greystone Anwesen um vorzusprechen. Dort erfährt sie, daß sie die Assistentin des berühmten Magiers Dominick D'Abanville werden soll.

Bereits bei der ersten Begegnung ist Mercy von dem seltsamen Magier fasziniert. Er kann in einer Rauchwolke verscheinen und noch andere beeindruckende Kunststücke vorführen. Aber nicht nur die Zaubertricks verursachen Mercy eine Gänsehaut sondern auch das seltsame Haus und Dominicks Freunde und Begleiter Miriam und Roger, die sie nicht einschätzen kann.

Ausgerechnet zu dieser Zeit werden in London schreckliche Morde an Prostituierten durchgeführt, von einem Mann der sich Jack the Ripper nennt. Da man nichts über Dominicks Vergangenheit weiß, verdächtigt Chesterton, der Polizist der die Ermittlungen führt, schnell den Magier, da unter den toten Frauen auch eine war, die kurz vorher ein Verhältnis mit Dominick hatte.

Mercy verliebt sich in ihren Arbeitgeber, aber da sind die schrecklichen Vorwürfe der Polizei. Und dann sieht sie wie Dominick nachts das Haus verläßt. Ist er wirklich der brutale Killer?

Diese Geschichte hat mich geradezu gepackt und nicht wieder losgelassen. Katherine Sutcliffes Romane sind meistens sehr düster geschrieben, wie auch in diesem Fall. Beim Lesen hab ich des öfteren an die "unheimlichen" schwarz-weiß Edgar Wallace Filme denken müssen. Wer also was zum Gruseln sucht, der sollte unbedingt diesen Liebesroman lesen, der sich allein schon durch die
ungewöhnliche Hintergrundstory von der Masse abhebt.

Kritik geschrieben am 24.12.98 von Isolde W.

Zurück zum Anfang der Seite


"Begierde kennt keine Grenzen"

Originaltitel: Devotion, 1996
Deutsche Erstveröffentlichung: Juli 1997
Verlag: Bastei Lübbe
Preis: 12,90 DM
ISBN: 3-404-12687-4
Bewertung: 3.0
Genre: Historical

Maria Ashton findet das Leben im Haus ihres Vaters furchtbar. Mr. Ashton ist Vikar aber er beutet seine Gemeinde aus, indem er Gottes Wort zu seinem Vorteil predigt. Jetzt ist es Maria möglich ihr Leben zu ändern. Sie wird die Pflegerin des Herzogs von Salterton, Trey Hawthorne (er ist der Zwillingsbruder von Lord Clayton Basingstoke, bekannt aus dem Buch "Im Sturm der Gefühle").

Der Herzog ist krank. Er ist sprachunfähig und liegt in einem selbst herbeigeführten Koma, weil er einen brutalen Überfall durch Räuber zu verhindern versuchte. Als Maria ihn das erste mal sieht glaubt sie ein "Monster" oder besser einen schon toten Mann vor sich zu haben, da sich keiner der Dienstboten um ihn gekümmert hat. Und wenn er einmal erwacht dann wird er gewaltätig.

Zwischen Maria und Trey entsteht eine besondere Verbindung. Mit ihrer Hilfe lernt er wieder zu sprechen und später auch zu gehen. Am Ende gesteht er sich seine Liebe zu Maria ein, aber da ist immer noch seine Grossmutter, die Herzogin von Salterdon die möchte, dass er Lady Laura heiratet, eine Adelige. Schliesslich ist das so üblich. Ein Herzog heiratet keine Dienstmagd. Was
wird also gewinnen, Trey's Pflichtgefühl oder seine Liebe zu Maria?

Ich kann nicht sagen, dass mir das Buch sehr gefallen hat. Zu viele aufsässige und nervtötende Dienstboten und ein "Monster" als Held der Geschichte; sehr schwer zu glauben. Katherine Sutcliffes frühere Bücher waren entschiedend besser, zum Beispiel: "Geliebter Verräter", "Verborgene Sehnsucht" oder "Meine einzige Liebe". Diese Bücher sind als Einstieg eher zu empfehlen, wenn Du noch nie etwas von dieser Autorin gelesen hast.

Kritik geschrieben am 29.07.97 von Isolde W.

Zurück zum Anfang der Seite


|| Zurück zu Historischen Romanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen ||
|| Zurück zur Hauptseite ||