"Das Haus der tausend Laternen"

Autorin: Victoria Holt

Bewertung: 4.0


Diesmal entführt die Autorin in die mystische Welt Hong Kongs zur Kolonialzeit. Wie immer ist es ein Erlebnis, wenn die Autorin vergangene Epochen zum Leben erweckt. Fast konnte ich das warme Licht der vielen Laternen spüren und die Gewürze riechen, so liebevoll beschreibt Victoria Holt das Leben der Kolonialherren in dieser Zeit. Die Gegensätze werden dem Leser und auch der Hauptperson Jane um so stärker bewusst, da die Geschichte in der heimelichen Umgebung der englischen Landsitze beginnt. Hier dachte ich schon: "Oh nein, schon wieder eine Geschichte von armes, aber kluges Mädchen in Schwierigkeiten heiratet wohlhabenden Mann, der sie nur platonisch liebt und alle halten sie für eine Erbschleicherin und wollen sie umbringen!" Weit gefehlt! Der Autorin gelingt hier eine Familiengeschichte in fremdländischer Umgebung mit zahlreichen Geheimnissen und interessanten Charakteren. Der Plot ist nicht allzu vorhersehbar und bietet auch geübten Lesern der Autorin noch einige Überraschungen. Wenn sich die Handlung am Anfang auch etwas in die Länge zieht, gewinnt der Roman ab der Mitte deutlich an Spannung und Tempo, so dass es mir fast leid tat, das alte China mit all seinen Mysterien und fremdartigen Bräuchen zu verlassen und zurück in die Realität zu finden.

Fazit: Gewohnte Unterhaltung in neuer Kulisse. (Tara)

Kritik von Tara vom Buecher4um, 24.07.2002

Weitere Bücher der Autorin:

|| Zurück zu Historischen Romanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zur Hauptseite ||