"A Thanksgiving to Remember"


Amerikanische Originalausgabe: von 2000

Autorin: Margaret Watson

Verlag: Silhouette (Intimate Moments Band 1035)

Bewertung: 3.0

Tina White ist mit Leib und Seele Krankenschwester. Eines Tages wird ein Patient mit einer Kopfverletzung eingeliefert. Man weiß, dass er auf dem Maskenball der Familie Steele war, bei dem das Ehepaar David und Lisa Steele erschossen wurden. Allerdings hat der Bewusstlose sich seine Verletzungen bei einem Autounfall zugezogen. Die Polizei sah ihn und einen anderen Mann den Ball verlassen, nachdem die verhängnisvollen Schüsse fielen. Der Arzt in der Notaufnahme geht davon aus, dass es sich hier um einen Kriminellen handeln muss. Aber Tina glaubt das nicht. Der Patient wirkt auf sie einfach nicht wie ein Krimineller. Daher kümmert sie sich besonders aufmerksam um ihn. Obwohl Tinas Schicht eigentlich schon zu Ende ist, fährt sie ihn zum Röntgen und sitzt hinterher bei ihm im Zimmer und schildert was passiert ist. Der Mann ist immer noch ohne Bewusstsein, aber Tina fällt es einfach schwer, ihn alleine zu lassen. Trotzdem überwindet sie sich irgendwann und fährt nach Hause, um dringend benötigten Schlaf nachzuholen.

Am nächsten Tag ist Tina bereits vor Schichtbeginn im Krankenhaus. Der Unbekannte geht ihr einfach nicht aus dem Kopf. Tatsächlich wacht er in ihrer Gegenwart auf. Da stellt sich allerdings heraus, dass er aufgrund der Kopfverletzung sein Gedächtnis verloren hat. Erst die Polizei kann ihn seinen Namen nennen, Tom Flynt, so jedenfalls steht es auf dem Führerschein, den man bei ihm gefunden hat. Detective Bob Jones von der Grand Spring Polizei macht sehr deutlich, das er Tom keinesfalls für einen harmlosen Patienten hält, sondern er ist der Meinung, der Mann auf dem Krankenbett ist der Mörder von David und Lisa Steele. Aber Tina kann das nicht glauben. Sie verteidigt ihren Patienten vehement.

Und so machen sich die beiden nach seiner Entlassung aus dem Krankenhaus auf, die Wahrheit herauszufinden, wer Tom in Wirklichkeit ist und was in jener Nacht passiert ist.

Leider kann man den Roman nur mit einer "Durchschnittsbewertung" versehen, da die Geschichte einfach zu viele Schwachstellen hat. Der Leser findet sehr schnell heraus, was der Held in Wirklichkeit ist. Außerdem ist die Geschichte unglaubwürdig. Viele Handlungen sind extrem in die Länge gezogen und langweilen beim Lesen.

Kritik geschrieben am 21.10.00 von Isolde W.

Weitere Margaret Watson Reviews:

  • Someone To Watch Over Her
  • || Zurück zu Zeitgenössischen Romanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen ||
    ||
    Zurück zur Hauptseite ||