"A Wish and a Kiss"

Amerikanische Originalausgabe

Autorin: Ingrid Weaver

Verlag: Jove Books

Bewertung: 4.0

 

Dylan Stonhouse ist deprimiert. Seine ehemalige Verlobte, Constance Vandermeer, feiert gerade Polterabend mit einem seiner Kollegen. In seinem Selbstmitleid zieht er mit einer Flasche Champagner auf den Dachboden der Stonehouse'schen Villa zurück, um sich zu betrinken und einem Gemälde, dass schon seit Jahrzehnten dort steht sein Leid zu klagen. "Seraphina", so heisst das Bild, ist das lebensgrosse Portrait einer jungen Frau, das Dylans Eltern auf einer Reise nach Irland erstanden hatten. Nach dem Tod seiner Eltern verbannte Malachis, Dylans Grossvater, das Bild gemeinsam mit dem restlichen Besitz der Eltern auf den Dachboden.

Nun sitzt er also vor diesem Gemälde und erzählt ihm von seiner Leid, als es plötzlich zu leben beginnt und die junge Frau aus dem Bild steigt. Sie erklärt ihm, sie sei Seraphina - halb Mensch und halb Elfe, die von ihrem Bruder mit Hilfe eines Zauberspruchs 27 Jahre in dem Bild festgehalten wurde. Als Dank für die Befreiung gewährt sie ihm drei Wünsche.

Während Seraphina daran arbeitet, diese Wünsche zu erfüllen - sie hat die Fähigkeit, Glück zu manipulieren - verlieben sich die beiden ineiander. Aber sobald Seraphina Dylans Wünsche erfüllt hat, wird er mit Constance verheiratet sein und sie in ihre Welt zurückkehren...

Seraphina ist ein wirklich liebenswerter Charakter. Die Missgeschicke, die ihr bei der Arbeit an Dylans Wünschen unterlaufen, sind sehr menschlich und oftmals unfreiwillig komisch. Dylan verblasst neben ihr leider etwas, er bleibt sehr lange der in Selbstmitleid versunkene Held.

Aber alles in allem aber eine nette Lektüre für einen gemütlichen Abend zu Hause.

Reviewed am 10.03.00 von Alex W.

|| Zurück zu Paranormalen Romanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen || Zurück zur Hauptseite||