"Der kalte Prinz"

Autor: Christoph von Zastrow

Verlag: Moments Verlag, (HC) 2004, 288 S.

ISBN: 3-937670-02-5

Preis: 14,00 Euro

Bewertung: 4.0

Die neunjährige Lavinia Berganson, die einen einsamen Aufenthalt in einem Internat am Bodensee verbringt, lernt beim Spielen am Seeufer einen recht ungewöhnlichen Jungen kennen: Niccus, der ihr von der phantastischen Welt der Nixen und anderen Wasserwesen erzählt. Doch als er eines Tages im See verschwindet, will Lavinia es ihm gleichtun - sie wird in letzter Minute gerettet. Zwanzig Jahre später, die Ereignisse ihrer Kindheit sind fast vergessen, ist Lavinia als erfolgreiche Programmiererin in Frankfurt tätig; als sie eine Einladung zum Klassentreffen am Bodensee erhält, nimmt sie nach einigem Zögern dann doch daran teil.

Von einem ehemaligen Klassenkameraden lässt sie sich zu einer Segeltour überreden; sie geraten jedoch in ein Unwetter, das Boot kentert, und Lavinia erwacht in einer völlig fremden Welt. Ein attraktiver Mann bringt sie in sein überaus prächtiges Schloss; es ist Prinz Niccus von Schwanenvlies, in dem Lavinia nur langsam ihren Gefährten aus Kindertagen wieder erkennt. Es scheint, dass Niccus ganz allein mit den beiden älteren Bediensteten Arno und Adelheid in dem großen Schloss lebt; Lavinia, die sich wie in einem Märchen vorkommt, und mit Niccus einige abenteuerliche Tage verlebt, verliebt sich in ihn, und auch er scheint ihr gegenüber nicht gleichgültig zu sein. Doch warum benehmen sich Arno und Adelheid derart abweisend und feindselig gegenüber Lavinia? Warum schickt Niccus sie auf einmal wieder fort in ihre Welt? Was ist sein Geheimnis, das er vor ihr unbedingt verbergen will? Zurück in ihrer Welt, hadert Lavinia mit ihrem Schicksal, bis ihr bewusst wird, dass sie Niccus finden muss. Doch wo beginnen mit der Suche?
 
Wie war ich zu Beginn enttäuscht von diesem Buch, da ich einen “paranormalem Liebesroman” erwartet hatte. Darunter hatte ich mir Geister, Vampire und ähnliches vorgestellt. Doch dieses Buch ist so ganz anders. Es ist ein Märchen, verwoben mit den Elementen klassischer Sagen.
”Der kalte Prinz” ist eine Geschichte über Schicksal, Mystik, Fantasie, Zeit und Liebe. Der Roman hat mich total in seinen Bann gezogen und nicht nur mit vielen Fragen, sondern auch seltsam leer zurück gelassen. Happy-End – ja! Aber anders als vermutet. Liebesroman – ja, aber anders als je erwartet.

Der Autor hat einen einschmeichelnden, bisweilen auch melancholischen Stil und ich fand, dass man ihm die Erfahrung aus der Filmbranche stellenweise schon anmerkt. Ich hatte den Eindruck, dass sich der Stil des Buches Lavinias Gemütszuständen und ihrer Entwicklung anpasst. Sehr fantasievoll und abwechslungreich! Die Geschichte selbst ist manchmal leicht wie eine Feder, dann Düster, wie die alte deutsche Sagenwelt und dann auch wieder bunt und feenhaft, als ob man Disneys Dornröschen schaut. Christoph von Zastrow lässt Bilder im Kopf lebendig werden, wie es vielleicht auch nur jemand kann, der auch für Film und Fernsehen schreibt. Das Zusammenspiel aus Märchen, Liebesroman und Sagen geht auf und zeigt neue Wege.
 
Ich habe diesen Roman mit völlig anderen Vorstellungen gelesen und als ich fertig war, war ich unbefriedigt mit dem Ende und der ganzen Story. Doch der Roman wirkt nach, er beschäftigt und nach einigen Tagen spukte er mir immer noch im Kopf herum.  Im Nachhinein halte ich ihn für eines der erstaunlichsten, überraschendsten und märchenhaftesten Bücher, die ich je gelesen habe.

Mein Tipp: Völlig neutral an die Geschichte von Lavinia und Niccus heran gehen und sich gefangen nehmen lassen!

An dieser Stelle sein auch die äußerst liebevolle Aufmachung des Moments Verlages noch einmal besonders erwähnt. Die gebundenen Bücher sind richtige Handschmeichler. Stimmungsvoll in einer Grundfarbe gehalten mit ansprechenden Foto, sowie einem Lesebändchen. Das Bild des Schutzumschlages wird auf dem eigentlichen Cover des Buches wiederholt und die einzelnen Kapitel und Absätze sind mit stilvollen Rankendesign begrenzt. Meiner Meinung nach nicht nur U-Bahn tauglich, sondern auch Straßenbahn- und Bustauglich!

Reviewed von Tara am 18.06.04

Weitere Christoph von Zastrow Reviews:

|| Zurück zu Paranormalen Romanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen || Zurück zur Hauptseite ||